Buchbesprechungen: Yin und Yang der Fachlichtliteratur

17. Aug 2015

Zwei gegensätzliche Bücher, die in ihrer Art erfolgreich
bei der Planungsarbeit helfen können

Text: Joachim Ritter

Bücher gibt es bei allem Internet noch immer zur Genüge. Gottlob! Denn noch immer zeigen sie mehr als jede Internetplattform das Maß an Überzeugung, Wissen und pädagogischen Wert von Literatur und des Autors. Ich möchte an dieser Stelle zwei Werke vorstellen, die gegensätzlicher kaum sein können und doch in ihrer Art erfolgreich bei der Planungsarbeit helfen können. Das Thema ist die Wahrnehmung, einmal ausschließlich in Bildern und kurzen Texten erläutert und einmal als Zahlenwerk aufbereitet und definiert. Und beide können zum planerischen Erfolg führen. Doch welche Kraft könnten sie entfachen, wenn man beide Werke kennt und beiden folgen kann?

„See the Light“ – oder können Sie verstehen, was ich meine?
Ein Buch über Common Sense der Lichtdesigner
Stellen Sie sich vor, Sie treffen sich mit all Ihren Freunden und Kollegen aus der Lichtdesign-Gesellschaft und plaudern und diskutieren über Licht.  Sie fühlen sich bestätigt oder lernen Neues, Sie beschreiben und hören, was Sie bisher nur gefühlt haben und entwickeln dadurch Ihre Fähigkeiten und ihre Überzeugung weiter. Ein großartiges Gefühl. Lernen mit (visuellem) Sinn! Also mit dem Auge und dem Herzen. Ebenso können Sie aber auch Svante Petterssons Buch lesen „See the Light“. Es funktioniert eben so, als würden Sie mit Ihren Kollegen diskutieren, zuhören, verstehen. „See the Light“ ist ein großartiges Buch, ein Bildband mit ausgedehnten Bildunterschriften darüber, wie Licht funktioniert und was es in uns bewegt und auslöst. Es ist kein Werk in Zahlen definiert und beschrieben, so wie wir es erwarten, sondern in Erfahrungen, die der Autor Svante und so wir alle sie gemacht haben und die er mit uns teilt. Und ich sage Svante, weil er uns wie ein enger Vertrauter vorkommt und wie ein großartiger Kollege, der gleich empfindet und die Dinge mit diesem Buch auf den Punkt bringt. Jedes der 14 Kapitel ist wie ein Abschnitt aus der Welt des Lichtdesigns, mit vielen Geschichten in Wort und Bild. „See the Light“ ist ein Standardwerk der Inspiration, der Lichtphilosophie des Lichtdesigns und die Kunst, den eigenen visuellen Sinn zu entdecken. Das Letztere ist besonders wichtig, weil alles, was hier beschrieben wird, sich um unseren „Sinn des Sehens“ (sense of sight), dreht wie es im Buch bezeichnet wird – es geht letztendlich um den gesunden Menschenverstand. Das Buch ist ein Werk in 14 Kapiteln auf 310 Seiten. Bezeichnenderweise beginnend mit dem Nordic Light, und damit dem Licht, welches Svante offensichtlich geprägt hat, über Themen wie Schatten, Blendung Lichtmomente, die Tools des Lichtes und vieles andere mehr. Sie sollten dieses Buch nicht lesen, wenn Ihnen die Fähigkeit fehlt, Svante in seinen Berichten zu folgen, weil Sie zwingend technische Daten und Zahlen brauchen, um Ihre Planung erfolgreich realisieren zu können. Denn die einzigen Zahlen, die sie hier finden, sind die Seitenzahlen. Und doch, wenn Sie sich auf diese Ebene des Lichtdesign einlassen und nach dem Lesen verstanden haben, wie Licht funktioniert, werden Sie Ihre Aufgaben erfolgreicher gestalten und besser planen können, als Sie dieses mit technischen Zahlen und Normen je getan haben. Von mir jedenfalls eine ganz klare Empfehlung und ein ganz klares Muss – und zwar nicht für das Regal, sondern für den täglichen Schreibtisch. Denn das Werk kann Ihnen helfen, sich wenn notwendig wieder auf das menschliche Maß der Planung zurückzuholen, wenn man sich in dem Überangebot der Technik und den Normen verloren hat. Das Buch zu lesen bedeutet das zu leben, was wir am Leben mögen, das Lernen mit dem Auge und dem Herzen und auf jeden Fall mit einem Lächeln auf den Lippen.

Lichtdesign: ein wahrnehmungsbasierter Ansatz, Christopher Cuttle
Weltweit gilt Christopher Cuttle als Inspiration, wenn er vorträgt. So wie viele Lichtdesigner sagen, kann ich selbst auch nur konstatieren: Es lohnt sich immer wieder, Christopher Cuttle von Neuem zuzuhören. Denn immer wieder erschließt sich mit ihm ein weiteres Stück der wahren Welt des Lichtdesigns. Doch Christopher Cuttle ist auch Forscher und Hochschuldozent. Und so gilt seiner Arbeit und seiner Lehre besonderer Wertschätzung, weil er es geschafft hat, den Menschen in das Zentrum der Lichtplanung zu stellen und die humanen Anforderungen an das Licht in technischen Größen und Strukturen umzusetzen und zu definieren. Und so hätte der Titel dieses Buch es verdient, um die zweite Komponente des Inhaltes ergänzt zu werden, die da lautet, „…und die praktische Umsetzung in der Praxis in Fakten und Werten.“ Das aber klingt wenig marktkonform und ist wahrscheinlich schwieriger zu vermitteln. Oder aber der Verleger meint, dass dieser Ansatz außer Frage steht. Dem aber ist nicht so. Und wenn ich bei einem Buch der Überzeugung bin, dass ein Buch diesen Spagat hinbekommt, dann ist es dieses Werk. Christopher Cuttle hat mein vollstes Vertrauen. Er hat auf 136 Seiten insofern auch seine Philosophie zusammengetragen, seinen Stand des Wissens und wie man wahrnehmungsorientierte Planung in der Alltagsarbeit auch praktisch realisieren kann. Das Buch reflektiert jahrzehntelanges Lernen und Verstehen und die Zusammenfassung in ein übersichtliches handliches Werk. Wenn Sie also nach Messgrößen arbeiten wollen und müssen und die Leitlinien der modernen Lichtplanung leichter in Zahlen folgen können, dann haben Sie mit diesem Werk ein Buch zur Hand, welches den letzten Stand des Wissen bietet und Sie rasch lesen können.

Beide Bücher sind auch über den VIA-Shop erhältlich www.via-verlag.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,206 seconds. Stats plugin by www.blog.ca