05. Feb 2012 Workshop Lights in Alingsås 2011Workshop Lights in Alingsås 2011 -->

Internationales Flair trifft auf Kleinstadtcharme
Lights in Alingsås 2011

Text: Sandra Lindner
Photos: Patrik Gunnar Helin, Robert Persson, Anna Davidsson

Eigentlich ist Alingsås ein ruhiges und beschauliches Städtchen, 50 Kilometer nordöstlich von Göteborg. Doch alljährlich für fünf Wochen im Herbst kommen Besucherströme aus aller Welt in die schwedische Kleinstadt, trotzen die Bewohner von Alingsås Dunkelheit und Kälte und verlassen ihr gemütliches zu Hause, übt sich so mancher Laie im Lichtdesign mit privaten Lichtinstallationen in seinem Vorgarten, irren internationale Studentengrüppchen in uniformen Winterjacken durch die Straßen, klettern auf Bäume, hängen an Häuserfassaden, kriechen unter Büsche…Das kann nur eins bedeuten: Es ist die Zeit des Workshops von „Lights in Alingsås“!

Die Ergebnisse des fünftägigen Workshops 2011, in dem die Beleuchtungskonzepte für die Ausstellung „Lights in Alingsås“ entwickelt und umgesetzt wurden, spiegeln die bunte Mischung der über 40 Teilnehmer aus 14 Nationen mit ihren ideenreichen Lichtkonzepten wider. Ausgewählt wurden Plätze und Gebäude des öffent-lichen Raums, die für viele Bewohner der Stadt einen besonderen Stellenwert, teils auf infrastruktureller, teils auf traditioneller Ebene haben. Deshalb war es den Teilnehmern wichtig, neben der kreativen Lichtgestaltung ein benutzerfreundliches Ambiente mittels Licht zu schaffen. Entscheidend für die Installationen und Arbeiten war jedoch immer, dass jegliches Design einen guten Grund und ein nachvollziehbares Konzept beinhalten muss.
Seit nun mittlerweile zwölf Jahren treffen sich etablierte Lichtdesigner, Designstudenten und angehende Professionals aus aller Welt für eine Woche Ende September, um im Workshop Beleuchtungskonzepte für ausgewählte öffentliche Räume zu entwickeln und umzusetzen.
Auch 2011 gab es wieder sechs Hauptinstallationen zu bewundern, die von Teilnehmern unter der Leitung von Lichtdesignern aus Spanien, Finnland, Dänemark, Belgien, Großbritannien und den USA entwickelt wurden. Unter den Plätzen und Gebäuden wählte man eine Allee, einen Teich, zwei Kirchenfassaden, die Anlage eines Kindergartens und einen städtischen Park aus.
Die Studenten waren vor allem aus den Bereichen Architektur und Design. Der Workshop stellte für sie neben ihrem Studium eine wichtige Erfahrung dar, da sie an einem gesamten Projekt – von der Entwicklung eines Konzepts bis hin zu dessen Umsetzung – mit einer Vielzahl neuester Lichttechnologien und zusammen mit führenden Experten auf dem Gebiet des kreativen Lichtdesigns arbeiten konnten. Darüber hinaus wurden die Teams von auszubildenden Elektrikern der lokalen Schule bei den Installationen und technischen Umsetzungen unterstützt. […]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 80/81.

International Flair trifft meets rual charm
Lights in Alingsås 2011

Text: Sandra Lindner
Photos: Patrik Gunnar Helin, Robert Persson, Anna Davidsson

Alingsås is a quiet nest 50 kilometres north-east of Gothenburg. For five weeks every autumn streams of international visitors flock to the little Swedish town from all over the world, locals defy the dark and cold and venture out onto the streets as autumn takes its hold, would-be lighting designers create amazingly sensitive installations in their own gardens, teams of international students clad in uniform weatherproof jackets are seen all over town, climbing trees, clambering up ladders on house fronts, crawling around under bushes… That can only mean one thing: the Lights in Alingsås workshop is underway!

The results of the 2011 five-day workshop, during which the lighting concepts for the Lights in Alingsås exhibition are developed and realised, reflect the colourful mix of over 40 participants from 14 different nations with their innovative lighting concepts. The selected sites were places and buildings in the public realm that have a special meaning for the people of Alingsås, partly for reasons of infrastructure, partly for historical reasons – which is why it was important for the workshop teams to find creative lighting design solutions that would generate a user-friendly ambience through light. A key requirement for the workshop was that the designs behind the installations were based on a sound, comprehensible concept. For twelve years now renowned lighting designers, design students and young professionals from around the world meet for a week at the end of September to develop and realise lighting designs for the selected sites. In 2011 there were once again six main installations for people to view and enjoy, developed by teams headed by lighting designers from Spain, Finland, Denmark, Belgium, the United Kingdom and the USA. The sites included a section of an avenue, a pond in a park, two church facades, the grounds of a kindergarten and a small park in the centre of town. The students came from various backgrounds linked to architecture and design. The workshop made for an important experience alongside their studies, given that they were expected to work on a project from the concept phase through to its realisation – with the chance to apply a wide range of new technologies and work with leading experts in the field of creative lighting design. The teams were supported by trainee electricians from the local technical college, who helped to install the specified equipment under the guidance of their teacher. […]

—-

The full version of the article can be found in PLD No. 80/81.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,284 seconds. Stats plugin by www.blog.ca