28. Okt 2016

„Whimsical Invasion“ als geplante Installation im Dupont Underground in Washington D.C./US

Text: Jo-Eike Vormittag


wi5_online

Manchmal sind die wallenden Wolkenberge, die sich ständig durch den Himmel schieben, so dicht und stark, dass es scheint, als ob sie den Himmel verdunkeln. An anderen Tagen aber ist die Wolkenmasse dünn genug und die kräftigen Sonnenstrahlen können hindurchbrechen. Das ergibt ein faszinierendes Bild – entweder mit einzelnen Strahlen, die wie Spots die irdische Landschaft beleuchten, oder durch weiße Himmelsschwaden, die aussehen, als leuchteten sie aus dem Innern nach außen heraus.

wi4_online

So in etwa wirkt auch die geplante Installation „Whimsical Invasion“ von den Designern Youngeun Kwun und Hyuntek Yoon. Doch ihr bisher theoretisch entworfenes, dynamisches Wolkengebilde ist künstlich geschaffen und befindet sich nicht unter freiem Himmel. Im Gegenteil: diese Wolke soll sogar im dunklen Untergrund von Washington D.C./US schweben. Genauer gesagt in einem langen Korridor einer ehemaligen U-Bahnstation, die heute allerdings zu einem vielfältig nutzbaren, kulturellen Ort umfunktioniert wird. Auf fast 40 Metern Länge und eingepackt in ein Netz drängen sich 650.000 kleine, weiße Plastikbälle hin und her. Wie die Moleküle einer großen Wolke, die ihre Form vom Wind getrieben ändert, erscheinen sie dem Betrachter. Irgendwo in ihnen scheint ein Licht, das durch das flächige Weiß und die kleinen Zwischenräume bis nach außen getragen wird. In Wahrheit sind es nicht sichtbare Hängeleuchten mitten in den Schleiern aus Plastikbällen, die diesen Effekt hervorrufen und an das Sonnenlicht des Himmels erinnern, das hinter den Wolken her scheint. Die LED-Leuchtmittel sind umgeben von einem transluzenten Plastikkörper, um das Licht möglichst diffus durch die Wolken strahlen zu lassen. Für die Umsetzung wären auch steuerbare RGBW LEDs denkbar – analog zu den Farben, die die unter- oder aufgehenden Sonnenstrahlen hervorrufen, um die Stimmung in der ehemaligen Station im Untergrund weiter zu beeinflussen. Verstärkt wird das Naturgefühl durch die ständigen Bewegungen. Das luftige Wolkenkonstrukt ist mit Nylonseilen punktuell am Boden, der Decke und den Wänden befestigt, stellenweise geben versteckte Stahlrahmen etwas Halt und die äußere Netzschicht hält wie eine unscheinbare Haut alles zusammen. Gleichzeitig wird die Installation genau wegen dieser Befestigung und Zusammensetzung so dynamisch. Besucher können sie berühren und anstoßen und die verursachten Bewegungen wirken wie vom Winde verweht. Die Schwankungen bewegen sich durch den ganzen Körper und schlagen von außen nach innen oder umgekehrt. Denn im Innern der langgezogenen Wolke verläuft ein Weg für Besucher und wer sich hineinwagt, kann das himmlische Gefühl von sanft durchleuchteten, hin und her wehenden Dunstschleiern erleben.

wi7_online

Ein besonderes, beinahe übersinnliches Erlebnis, inmitten einer Wolke, die man sehen, berühren und um sich herum wahrnehmen kann. Und durch all den leichten weißen Wolkenschleier schimmert das imitierte Sonnenlicht aus dem Inneren heraus.

wi_online

Das Konzept der Designer soll himmlische, luftige und surreale Emotionen an einen unterirdischen, dunklen Ort transportieren.


Sponsor: Dupont Underground

Architektur und Design: Youngeun Kwun (Designer) und Hyuntek Yoon (Architekt) ­­­– AWW+NOOYOON


www.nooyoon.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,262 seconds. Stats plugin by www.blog.ca