Kommentar: Wie wichtig uns die Ausbildung ist…The importance of education…

12. Mrz 2014

Wie wichtig uns die Ausbildung ist…

… und wer wirklich Verantwortung übernimmt.

Text: Joachim Ritter

In der Geschichte der Menschheit ist meines Wissens noch kein Beispiel bekannt, in dem die Entwicklung der Gesellschaft ohne (Weiter-) Bildung ausgekommen ist. Immer dann, wenn wir unsere Jugend und uns selbst die Chance der Forschung und Bildung eröffnet haben, konnte anschließend auch eine wahrnehmbare Entwicklung festgestellt werden. Deshalb ist es bedenklich, wenn wir nur allzu fahrlässig mit der Zukunft umgehen und Wissen und Bildung gering schätzen und nicht in diesen Bereich investieren. Es ist sogar unverantwortlich für eine Gesellschaft, uns nicht für Ausbildung zu engagieren.

Wir brauchen nicht einmal in die Tiefe der Geschichte einsteigen und Bespiele wie die Hochkulturen der Maja, Ägyptens, der Griechen oder Römer heranziehen, um die Bedeutung des Lichts für die Gesellschaft zu unterstreichen. Es reicht ganz einfach auch darauf hinzuweisen, dass die Entwicklung des Lichtdesigns in Europa in den letzten 20 Jahren Riesenschritte gemacht und international eine führende Rolle eingenommen hat, weil eben die Ausbildung im Bereich Licht in Europa eine neue Qualität erreicht hat. Auch würden wir heute kaum über die biologische Bedeutung des Lichtes sprechen, welche den Beruf des Lichtdesigners begründet, wenn es nicht die bahnbrechende Erkenntnis gegeben hätte, dass Lichtinformationen über einen speziellen Rezeptor im Auge in den Hypothalamus geleitet werden, der diese Information als Aufforderung betrachtet, Hormone auszuschütten oder zu unterdrücken. Erkenntnisse und Wissenserweiterung sind also die Voraussetzung für eine Entwicklung.

Mit Erstaunen haben wir deshalb vernommen, dass einer der renommiertesten und wichtigsten Hochschulkurse der Lichtbranche wieder eingestellt werden soll. Der Masterstudiengang an der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm Hannige war einer der ersten Lichtdesignstudiengänge in Europa und hat zur Entwicklung der Lichtdesigngesellschaft beigetragen. Der Fokus des Kurses lag auf der Bedeutung und Nutzung des Tageslichtes. Mit viel Engagement und Überzeugungsarbeit hatte im Jahr 2000 Prof. Jan Ejhed mit der Unterstützung seiner Partnerin Agneta und dem Backup von PLDA den Master-Studiengang auf die Beine gestellt. Im Jahr 2009 erhielten sie internationale Anerkennung und einen PLDR Award for Education von VIA. Seither haben Hunderte von jungen Menschen den Studiengang absolviert und einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben der Lichtwelt gefunden. Im Wechsel mit der Hochschule Wismar wurde alle vier Jahre das Internationale Light Symposium abgehalten.

Doch trotz aller Erfolge, Anerkennung und Bedeutung besteht nun die Möglichkeit, dass der Studiengang eingestellt werden wird. Obwohl es einige kompetente Kandidaten gibt, die die Professur übernehmen könnten, entscheiden auf Hochschulebene akademische Prioritäten und ökonomische Investitionen welche Lehrstühle (und Studiengänge) freigegeben werden. Es besteht die Möglichkeit, dass das Lighting Design Programm in der KTH School of Architecture neu angesiedelt werden könnte. Diese Fakultät wäre bereit, das Programm zu unterstützen, solange genügend Mittel vorhanden sind.

Sicherlich ist es jeder Hochschule selbst vorbehalten, Entscheidungen über ihr Budget zu treffen. Doch zeigt sich bei diesem Beispiel erneut, wie gering die Bedeutung des Lichtes in der Gesellschaft eingeschätzt wird. Licht wird zum Spielball der Hochschulpolitik.

Wenn anderenorts Schritt für Schritt die Bedeutung des Lichtes erkannt wird, soll an einer der aktuell bedeutendsten Schulen für Lichtgestaltung die Ausbildung zurückgefahren werden. Das sollte in der internationalen Lichtwelt zu einem Aufschrei und zu Protesten führen. Doch wo sind die Berufsverbände, die Ausbildung angeblich so großschreiben und sich dem Vorgang annehmen? Hier könnten sie zeigen, wie wichtig ihnen wirklich die Ausbildung ist. Hier könnten sie zeigen, dass berufsständische Arbeit geleistet wird, auch wenn kein direkt ermessbarer monetärer Rückfluss zu erwarten ist. Hier könnte man sich auch mal finanziell engagieren, denn schließlich ist es ja im Sinne des Berufes.

Doch stattdessen kämpfen erneut einzelne Personen mit ihrem persönlichen Namen und der Investition persönlicher Freizeit für den Erhalt. Vertreter einer berufsständigen Vereinigung bleiben rar. Solange Berufsverbände nicht erkannt haben, was wirklich ihre Aufgabe ist wird sich das in der Zukunft wohl nicht ändern und auch die gesellschaftliche Anerkennung wird den Lichtdesignern verwehrt bleiben. Das muss sich ändern.

The importance of education…

… and who is prepared to step up and accept the responsibility.

Text: Joachim Ritter

To my knowledge there is no example in the history of mankind where social development was not accompanied by (further) education. Whenever we encouraged young people around us – as well as ourselves – to become more involved in research and education, the outcome was generally a definable development. It is therefore alarming when we register how careless we are with the future and how little we value knowledge and education and do not invest adequately in this part of our lives. I would go as far as to say that it is irresponsible for a society not to commit to education.

It is not necessary to delve deep into the history of ancient civilizations such as those of the Maja people, or of Egypt, or of the Greeks and Romans to underline the importance of light for societies. It is sufficient to draw attention to the fact that the development of lighting design in Europe in the last 20 years has made enormous progress and taken on a leading role internationally – because Lighting Education in Europe has attained a new quality. We would not be talking about the biological significance of light, which forms the basis of the lighting design profession, if scientists had not come up with the groundbreaking finding that information we receive through light is channelled via a special receptor located in the eye to the hypothalamus which in turn interpret this information as a prompt to secrete or suppress certain hormones. Insight and the furthering of knowledge are therefore the prerequisite for development.

We were astonished, if not shocked, to hear that one of the most renowned and important university programmes for Lighting De-sign is to be closed down. The Masters programme at the Royal Institute of Technology (KTH) in Haningenear Stockholm was one of the first Lighting Design programmes to be installed in Europe and has played a significant role in developing the lighting design community over the years. The course focussed on the importance and application of day-light. With huge commitment and a lot of persuading and convincing the university authorities, Prof. Jan Ejhedmanaged to get the Master course going back in 2005 with the support of his wife and partner Agneta Ejhedand back-up from ELDA at the time. Their efforts were more than appreciated, and in 2009 they received a PLDR Award for Education from VIA in recognition of their untiring work. Since then hundreds of young people who completed the course have embarked on successful careers in the lighting world. Every four years, KTH staged an international Light Symposium, alternating with the University of Wismar in Germany.

In spite of all the success, recognition and importance there is a serious chance of the programme now being closed down. Although there are competent people who could take the professorship position, at university level academic priorities and economic investments decide on the number of professorships (and programmes). There is the chance that the Lighting Design unit could be relocated to the KTH School of Architecture. They are willing to support the programme as long as sufficient funding is available.

Without doubt, every academic institution has the right to make decisions with regard to budgets and how they are deployed. But this case seems to once again show how little the importance of light is recognised or accepted by society, and how Lighting Design is at the mercy of academic politics.

Whereas elsewhere the significance of light for our lives is slowly but surely hitting home, here we have one of the most important Lighting Design schools under threat of extinction. This should be met with an outcry and protests from the international lighting world. But where are the professional associations who claim that education plays such a crucial role and why are they not stepping up to challenge the powers-that-be in Haninge? This would be a chance for them to show how important education really is to them, a chance to show that profession-focussed work is being done, even if there is no immediate monetary return on investment (of time)made. Or why not actually contribute funds. It is, after all, in the interest of the profession.

But instead, it again boils down to a few individuals who are prepared to stand up and be counted in an effort and invest time to save the course at KTH. Representatives from professional bodies made themselves scarce. As long as professional associations have not come to understand what their responsibilities really are, we cannot expect much change in future, and society will be backward at coming forward to recognise the value of lighting designers. Things have got to change.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,346 seconds. Stats plugin by www.blog.ca