06. Jul 2017

Verlieren und wiederfinden: Lichtlabyrinth yǔzhòu.

Text: Jo-Eike Vormittag
Photos: Miguel de Guzman, Rocío Romero


Man kann sich erst im Licht, in seinen Farben und der Wirkung verlieren, um am Ende zu finden, was man gesucht hat. Nämlich den Ausgang, wie beim Lichtlabyrinth „yǔzhòu“ – eine Installation, die für das Luneng Sanya Bay Light and Art Festival in Sanya/CN von den Designern von Brut Deluxe kreiert wurde.

In Regenbogenfarben leuchteten die zweieinhalb Meter hohen Wände des Labyrinths. Das Acrylglas wurde von einer Seite mit dichroitischer Folie beklebt, um als Filter bestimmte Wellenbereiche des Lichts durchstrahlen zu lassen und andere zu reflektieren. Besucher irrten durch das Labyrinth, jeder neue Sichtwinkel erzeugte aus eintreffenden Lichtstrahlen eine andere Farbe und es schien schwer, sich in den Gängen zurechtzufinden. Zumal die Wände durch die Folie nur noch zum Teil transparent waren und von der anderen Seite Rillenmuster eingeritzt wurden, die wiederum durch LED-Streifen in den unteren und oberen Rahmenelementen der Glasflächen farblich illuminiert wurden. Die Wände im Außenbereich waren verspiegelt: Ein unendlich wirkender Raum entstand.

Durch dynamisches Licht, überlappende Lichtmuster und unzählige Lichtfarben entstand ein einzigartiger Kosmos. Ein hypnotisierender Irrgarten, in dem sich der Betrachter beinah gern verlor, um sich am Licht entlang zum Ausgang zu hangeln. Denn Licht ist wegweisend.


Auftraggeber: Luneng Sanya Bay, Luneng Group

Design: Brut Deluxe – Ben Busche, mit Philip Baumann, Elisa Luda


www.brutdeluxe.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,223 seconds. Stats plugin by www.blog.ca