Kolumne: Was hat Harrison Ford mit Lichtdesign zu tun? What has Harrison Ford got to do with lighting design?

05. Mai 2010

Was hat Harrison Ford mit Lichtdesign zu tun?
Oder: War Bladerunner eine Realityshow, die als Film ausgeschlachtet wurde?

Text: Joachim Ritter

Wenn man über Medienfassaden spricht, kommt man unweigerlich an Bilder aus dem Film Bladerunner nicht vorbei. Schon vor Jahren haben Lichtdesigner sich der Faszination hingegeben, das riesige Videoscreens im urbanen Raum eine permanente Bespielung unserer Umwelt bedeuten. Die Realität hat an vielen Stellen die Kreativität der Filmindustrie schon lange eingeholt. Die digitale Welt istomnipresent. Der Vergleich der Realität mit der Filmwelt ist fast lächerlich. Videos auf Mobiltelefonen ist kein Privileg von 007 Agent James Bond mehr. IPads sollen Bücher und Zeitschriften ablösen – woran ich persönlich noch nicht wirklich glaube – und auch die koordinierten Megascreens ganzer Stadtteile sind weder technisch noch finanziell ein Problem. Wireless? Schon gar kein Problem! Unsere Kinder wissen möglicherweise gar nicht mehr, dass es früher Telefone mit Kabel gab, Netzwerke sind in der Zukunft ohnehin kabellos. „Wie war das überhaupt möglich“,werden sich unsere Kinder fragen, „Informationen in ein Kabel zu pressen und über Kontinente in sekundenschnelle zu versenden– lächerlich, unvorstellbar!“

Vor 50 Jahren waren wir begeistert von dem filmischen Meisterstück und Licht in dem Film „Der dritte Mann“ von Regisseur Carol Reid: in schwarzweiß wohlgemerkt. Heute reicht das nicht mehr aus, um die aktuelle, geschweige denn die zukünftige Generation hinter dem Ofen vorzulocken. Obwohl: Die düstere Atmosphere aus Bladerunner mit dem permanenten Regen ist auch nicht viel attraktiver als die Kanalisation von Wien. Doch stellt sich die Frage, ob wir Angst haben müssen, dass unsere Städte in der Zukunft eher einer Kloake oder Müllhalde gleichen werden als einem lebenswerten Umfeld?

Müssen wir uns irgendwann fragen, wer unter uns die Mutanten sind (dem Thema Klonen will ich mich an dieser Stelle aus Gründen thematischer Abgrenzung gar nicht erst hingeben)? Obwohl mir sofort einige seltsame Zeitgenossen einfallen würden, die ich in diese Kategorie packen würde! Stimmt darüber hinaus die überschlägige Schätzung aus demStreifen „Men in Black“, dass 40 Prozent der New Yorker Aliens sind, dürfte es sich bei den verbliebenen Zeitgenossen eigentlich nur noch um Architekten und Lichtdesigner handeln?

Nein, ich denke deshalb, dass selbst eine überschlägige Berechnung der Bevölkerung nicht bestätigen kann, das wir (zumindest akut) der Gefahr einer düsteren Lebensraumatmosphäre aus Bladerunner ausgesetzt sind. Insbesondere deshalb, weil hinter den Medienfassaden unserer Städte auch in Zukunft noch die Sonne am Horizont untergehen wird. Natürlich versetzen uns die Möglichkeiten der Technik in die Lage, eine mediale Umwelt zu schaffen, aber liegt es noch immer an uns Menschen, oder zumindest an den nicht völlig mutierten kreativen Planern, was wir aus diesen technischen Möglichkeiten machen. Das heißt sicherlich auch, dass wir gegenüber der Politik und der Bauherrenschaft nicht nur für Energieeffizienz und Kapitalinteressen, sondern auch für menschenwürdige Gestaltungsqualität einstehen müssen! Das könnte durchaus unter Umständen auch mal heißen, auf eine LED-Lösung zu verzichten. Merken Sie was: Sie haben als Planer eine Ver-antwortung mit gesellschaftlicher Tragweite. Die Hingabe für Technik reicht möglicherweise nicht aus, um all die Schönheiten unserer Umwelt zu erhalten. Medienfassaden hin oder her: Für mich persönlich zählt weniger das was auf der Medienfläche passiert, als viiiiielmehr das, was in der Tiefe des Raumes am Horizont abgeht…

Ihr Joachim Ritter

What has Harrison Ford got to do with lighting design?
Or: Was Bladerunner actually a reality show that was cannibalized to make a film?

Text: Joachim Ritter

When people start talking about media facades, it’s not long before someone mentions Bladerunner. For years lighting designers have been fascinated by the idea of cityscapes draped in huge video screens running permanent displays and monopolizing our urban spaces. In many cases reality has already overtaken the creativity purported by the film industry. The digital world is omnipresent. Comparing reality with the film world doesn’t help much. Cell phones with video displays are no longer a privilege enjoyed by the likes of 007 agent James Bond. iPads are now destined to take the place of books and magazines – although

I personally don’t buy this – and it is apparently neither technically nor investment-wise a problem to apply coordinated mega-screens in whole sections of a town. Wireless? No problem at all! Our children are probably not aware of the fact that telephones actually always used to come with cables, and networks in future are wireless anyway. “How did you ever manage?” our children will ask. “Squeezing data into a wire and transmitting it all over the world in a matter of seconds – don’t make me laugh!”

Fifty years ago we were knocked out by the lighting in “The Third Man”, a Hollywood masterpiece directed by Carol Reid: in black and white, I hasten to add. This kind of stuff unfortunately doesn’t rock the youngsters of today, let alone tomorrow. Although I have to admit: the gloomy atmosphere that pervades the film Bladerunner, where it always seems to be raining by the way, is no more attractive than the sewers beneath Vienna. But the underlying question is whether we have to be concerned that our urban environments in the future will all either look like sewers or rubbish tips rather than places where human beings live and work? Will we at some stage be compelled to ask ourselves which of us are mutants (I’m not going to get into cloning right now)? Although there are more than a few strange colleagues around who I would have no hesitation in categorizing as such… If it’s true what Agent K told Agent J in “Men in Black”, and 90 per cent of all aliens do indeed live in New York City, there must be a number of them rubbing shoulders with architects, urban planners and lighting designers.

No – even if that kind of information were true (!) I really don’t think that we are in (acute) danger of being exposed to the kind of depressing atmosphere Bladerunner infers.

Especially since the sun will still be setting on the horizon behind the media facades of our cities in future.

Of course, technology today allows us the possibility of creating digital worlds to our hearts’ content. But is it not up to us humans, or at least to the creative designers who have not gone the entire mutant hog, what we make of these technical possibilities? That means we not only need to stand up for energy efficiency and our own business interests vis-à-vis politicians and clients, but also for human-oriented design quality! And that may well mean doing without an LED solution here and there.

Do you get what I mean? As designers you have a responsibility towards society as a whole. Devotion to technology may not be enough to preserve all the beauty our environment offers us. Media facades are fascinating. There’s no doubt about that. For me personally it is not all the stuff going on over the media facade that affects me, but rather what is going on out there on the horizon…

Yours,

Joachim Ritter

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,199 seconds. Stats plugin by www.blog.ca