05. Nov 2011 WanDEL – LED nowChanges in the practice of lighting design -->

WanDEL – LED now

Warum die LED ein Segen für die Branche sein kann. Joachim Ritter im Gespräch mit Lichtdesigner Prof. Dr. Heinrich Kramer, Thomas Röding und Karsten Müller von der Insta Deutschland

Ritter: Die Lichtindustrie steht vor einem bedeutenden Wandel. Lichttechnisch ist das ein normaler Vorgang, doch was bedeuten die Erkenntnisse humanbiologisch? Worauf müssen wir uns in Zukunft einstellen?

Kramer: Es ist sicherlich die Betrachtung und Bedeutung der V-Lambdakurve als technische Bewertung des Einflusses von Licht auf den Menschen. Die einzige Lichtquelle, die in Zukunft das Potential hätte, diese Anforderungen zu erfüllen, ist die LED. Der zweite Punkt ist die Frage nach den Lichtintensitäten, die wir am Tage brauchen, unabhängig von der spektralen Zusammensetzung. Um biologisch wirksam zu werden, muss das Licht tagsüber ziemlich viel Power haben. Und da reden wir nicht über 500 Lux, sondern über mindestens 2000 Lux vertikal auf der Augenebene. Das bedeutet um die fünf- bis zehntausend Lux horizontal. Das kann man energetisch nur über das Tageslicht realisieren. Das heißt also, dass wir am Tage soviel Tageslicht wie möglich benötigen, mit allen Konsequenzen. Arbeitsplätze müssen dicht ans Fenster mit allen Randthemen, die dazugehören. Und natürlich brauchen wir auch sehr viel differenzierte Sonnenschutzsysteme. Das Tageslicht bekommt eine ganz neue Bedeutung. Die biologische Wirksamkeit des Lichts ist für uns eine Gefahr, wenn die spektrale Zusammensetzung nicht stimmt. Und die zweite Thematik ist, dass beim Tageslicht die psychologische Komponente noch hinzukommt. Fenster mit Milchglasempfinden Menschen nun mal nicht als Tageslicht. Menschen wollen rausschauen können. Erst dann akzeptieren und definieren sie Tageslicht als solches. Und das gilt unabhängig von der Beleuchtungsstärke. Es gibt zahlreiche Studien,die dies ganz klar belegen. Menschen wollen am Fenster sitzen und sind dann in der Lage, 10 bis 20 Prozent mehr Arbeitsleistungen zu erbringen als diejenigen, die in der Tiefe des Raumes sitzen. Weitere Untersuchungen besagen, dass das Kaufverhalten in Kaufhäuser mit Tageslicht viel positiver ist. In Kran-kenhäusern sind die Heilchancen bei Tageslicht größer. Das ist alles belegt. Nur die Umsetzung in der Praxis fehlt.

Ritter: Ist Tageslicht etwas, was die aktuelle Lichtindustrie als Bedrohung empfindet?

[…]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 79.

Changes in the practice of lighting design
Why the LED could be a blessing for the entire industry

Never before has the lighting industry been subjected to such radical change. The latest findings from the fields of chronobiology and neuroscience have brought new insight and quality to the world of lighting design. Joachim Ritter met with lighting designer Prof. Dr. Heinrich Kramer, and Karsten Müller and Thomas Röding from Insta Germany to discuss the chances for the lighting industry today and in the future.

Ritter: The lighting industry is about to undergo a huge change. From the point of view of techno-logy, this is ‘normal procedure’, but what does this mean in terms of human biology. What will we need to consider when designing lighting in future?

Kramer: We will need to under-stand the true relevance of thev (lambda) curve for evaluating the impact of light on human beings. The only electric light source that has true potential to fulfil these requirements in future is the LED. The second point is the question of the luminous intensities we need over the day, irrespective of the spectral composition of the light. To have any biological effect the light during the daytime needs to be fairly powerful. We are not talking about 500 lux here, but at least 2000 lux vertical to the eye, which means around five to ten thousand lux to the horizontal. This can only be realised energy-wise using daylight. That means we need as much daylight in the day-time as possible with all the consequences that implies. Workplaces need to be close to windows, and we will need far more sophisticated shading systems. Daylight is gaining a whole new significance. The biological impact that light has on humans is harmful if the spectral composition is not right. And we must not forget the psychological component that daylight comprises. We humans do not consider windows with frosted glazing to be providing daylight. People want to be able to see out. Only then do they accept and define daylight as what it is. And that is irrespective of the illuminance. There are a number of studies that prove this. People like sitting near windows and are then able to be ten to 20per cent more efficient than others sitting deeper within the space. Other studies show that customer behaviour changes towards the positive in larger stores. In hospitals patients heal faster under daylight. All this has been proven. We just need to do this in practice.

Ritter: Would you say the lighting industry today feels threatened by daylight?

[…]

—-

The full version of the article can be found in PLD No. 79.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,217 seconds. Stats plugin by www.blog.ca