Projektbeteiligte:

Auftraggeber: Fondation Vincent van Gogh d’Arles
Architekten: Fluor Architecture
Lichtdesign: Wonderfulight
Lichtkunst Dach Ladenlokal: Raphael Hefti
Lichtkunst Eingang Schiebetor: Bertrand Lavier
Lichtkunst Treppenhaus: Fritz Hauser
Tageslichtplanung: Ingelux Consultants

Verwendete Produkte:

LED-Lösung im Geschenkartikelladen, Zumtobel  LED-Schienenstrahler Haupthalle, Erco
Halbeinbau-Lichtlinien, XAL
In die Oberlichter integrierte Lichtleisten, Zumtobel

22. Mai 2015

Malerisch beleuchtet

Text: Joachim Ritter
Photos: Hervé Hôte, Fluor Architecture, Wonderfulight

Licht und Malerei sind eng miteinander verbunden. Dennoch scheinen der Museumsbau und das Lichtdesign manchmal einander befremdlich. Das trifft für das von der Vincent Van Gogh Stiftung renovierte Museum in Arles/F nicht zu. Hier sind die Lichteffekte teilweise wie gemalt.

Die Kunst der Malerei ist eine ernste Angelegenheit. Dieses trifft insbesondere auf die alten Künstler, wie Rembrandt oder Caravaggio zu, die fast schon düster waren. Doch mit einem Maler wie Vincent Willem van Gogh, dessen Hauptwerke stilistisch dem Post-Impressionismus zugeordnet werden, wird düstere Ernsthaftigkeit durch den Einsatz von Farben aufgebrochen. Das machte die Malerei nicht weniger ernsthaft, aber doch etwas leichter. Der Versuch dieses auch in einem van Gogh gewidmetem Gebäude durch das Licht darzustellen, ist an sich schon eine Herausforderung. Diese Aufgabe mit Bravour zu bewältigen ist vielleicht auch eine Kunst. Insbesondere, wenn man die technischen und energetischen Anforderungen an die Lichtplanung bedenkt, die fast täglich an Schwierigkeitsgraden steigen. Im Frühling 2014, nach einer intensiven aber sehr wichtigen Phase der Renovierung öffnete die Stiftung Vincent Van Gogh im Herrenhaus Léautaud de Donines in Arles wieder die Türen. Das Ziel der Stiftung ist, den Wert des künstlerischen Erbes van Goghs zu feiern und gleichzeitig durch Wechselausstellungen sein Vermächtnis in den Werken zeitgenössischer Künstler zu erkunden. Die für das Projekt beauftragten Lichtdesigner berieten sich mit den Architekten, um geeignete Lichtlösungen für spezifische Räume und Bereiche wie Ausstellungsräume sowie öffentliche Bereiche wie Flure, Treppenhäuser, Innenhof und Geschenkartikelladen zu finden. Das renovierte Herrenhaus Léautaud de Donines ist in der Tat ein höchst originelles künstlerisches Projekt: Es ruft durch die Werke von Künstlern des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts den Genius van Goghs herbei, aber an einem historischen Ort mitten in einer Gegend, die der Meister gerne gemalt hat. Das Herrenhaus selbst ist von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt.[…]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr.97

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,213 seconds. Stats plugin by www.blog.ca