07. Jul 2014

Licht wie im asiatischen Regenwald

Architekten: Markus Schietsch Architekten, Zürich
Lichtplanung: Bartenbach
Photos: Markus Schietsch Architekten, Zürich

Prächtige Regenwälder gibt es rund um den Globus. Die äquatornahen Gebiete sind auf allen Kontinenten mit üppigem Regenwald bewachsen. Die Wetterbedingungen lassen Pflanzen, Bäume und Tiere gedeihen. Die Lichtplaner von Bartenbach schafften gemeinsam mit den Architekten von Markus Schietsch ein Elefantenhaus/Zoo Zürich/CH, das Licht und Pflanzen wie im asiatischen Regenwald mimt. Eine natürliche Lichtatmosphäre und das Spiel zwischen Licht und Schatten für die Dickhäuter also?! Mit der Neugestaltung des Elefantenhauses im Zürcher Zoo wurde die Gehegefläche versechsfacht. Herzstück der Anlage ist das 6.800 Quadratmeter große Dach, das mit 271 Oberlichtern aus UV-durchlässiger Ethylen-Tetrafluorethylen-Folie durchsetzt ist, die insgesamt 2.100 Quadratmeter der Dachfläche ausmacht. Dadurch wird für die Dickhäuter die Lichtatmosphäre ihrer natürlichen Umgebung, des thailändischen Urwaldes, simuliert. Das Dach des Elefantenhauses wirkt mit seiner netzwerkartigen Struktur wie ein Sonnenlicht durchfluteter Blätterwald. Die im Gehege befindlichen tropischen Pflanzen stützen diese Wahrnehmung zudem. Die Besuchergehwege, die von verschiedenen Pflanzen umrahmt werden, werden indirekt durch Strahler beleuchtet. So bekommt der Besucher den Weg gewiesen.

Die Grundbeleuchtungsstärke beträgt zehn bis 30 Lux. Die Besucher werden nicht direkt angeleuchtet, sondern ausschließlich der Fußbereich, um zu verhindern, dass die Tiere durch das „Aufleuchten“ von Personen im Gehege gestört werden. Im Gehege selbst sorgt eine in die Dachkonstruktion integrierte LED-Beleuchtung mit einer sehr hohen Farbtemperatur von rund 6.200 Kelvin bis 8.500 Kelvin für die passende Atmosphäre. Nachts wird der Effekt des Mondlichtes simuliert. In lichtschwachen Monaten sorgt eine spezielle Solitärbaumbeleuchtung mit Halogenmetalldampflampen mit spezieller Filtertechnik für die Pflanzenbeleuchtung und das Pflanzenwachstum – schließlich benötigen die tropischen Pflanzen deutlich mehr Licht. Es ist gut, dass sich die Lichtwelt immer bewusster um das Wohlbefinden des Menschen kümmert. Im Zürcher Zoo haben wir eins der ersten Beispiele davon, wie Lichtprofis ihr Wissen zum Wohlbefinden von Tieren anwenden, damit diese sich möglichst „zu Hause“ fühlen.

www.bartenbach.com
www.markusschietsch.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,281 seconds. Stats plugin by www.blog.ca