26. Sep 2017

Geplante Erweiterung: ein besonderer Entwurf für das Kunstmuseum in Lima/PE.

Text: Jo-Eike Vormittag
Photos: Efficiency Lab for Architecture PLLC


Als Erweiterung für ein Museum, welches sich in einem der stadtprägendsten, historischen Gebäude von Lima/PE befindet, ist der Projektentwurf „The Lima Art Museum New Contemporary Art Wing“ aus architektonischer Sicht ein außergewöhnlich guter. Einer, der es schafft, Tageslicht effektiv von der Oberfläche in unterirdisch liegende Ebenen zu leiten. Und einer, der, ohne die historische Bausubstanz und das eigentliche Museumshauptgebäude insensibel zu berühren, die Show zu stehlen oder Sicht zu nehmen, trotzdem auf der kompletten Längsseite von Nord nach Süd mit dem nötigen Respekt und Abstand an das Museum anknüpft.

Der Clou dabei ist eben, dass die eigentliche Erweiterung unterirdisch liegt. Jedoch nicht so konstruiert, dass sie abgeschlossen und ungünstig verdunkelt wäre, sondern tatsächlich geöffnet nach oben und raffiniert tageslichthell ist.

Das muss es auch sein, denn auf ganzen zwei Ebenen unterhalb des Erdgeschosses gibt es innerhalb dieses Baus noch sogenannte versunkene Gärten, Lehr- und Klassenräume, eine große Galerie oder eine Bücherei. Orte, an denen Licht eine ganz wichtige Rolle spielt. Außerdem gibt es einen direkten Zugang zu einer Metrostation in Norden.

Die historische Architektur aufgreifend und anvisierend, machen überirdisch Betonrahmen auf die Erweiterung aufmerksam. Gleichzeitig geben sie den Blick wie durch eine Linse schauend frei auf das Museum dahinter. Durch die Rahmen, die wie Schächte in die Erde ragen, gelangen Besucher wahlweise hindurch zum Museum oder aber nach unten in den neuen Teil.

Das Licht der Sonne strömt durch sie hindurch, um die Kellerebenen zu beleuchten. Noch mehr Licht strömt durch riesige Öffnungen im Boden in die neu geplanten, säulenfreien Hallen darunter. Viele Betonwände und -decken sind für die Standhaftigkeit verantwortlich. Glasgeländer, Glaszwischenwände, große Fenster und Lichtschächte verteilen das wertvolle Licht überall und verhindern, dass ein Gefühl der dunklen und drückenden Enge auftritt. Die Erweiterung ist wie ein versunkener Park in Grau und Grün – nicht nur für Offspace-Kunst.


Auftraggeber: Lima Kunstmuseum

Architektur: Efficiency Lab for Architecture


www.efficiencylab.org


 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,275 seconds. Stats plugin by www.blog.ca