05. Mrz 2013 Über den Stellenwert des/r Lichtdesigners/inLighting Designers – how important are they? -->

Der Nix-Faktor
Über den Stellenwert des/r Lichtdesigners/in
Beobachtungen eines Außenstehenden

Text: Joachim Ritter
Photo: Wikipedia

Der Lichtdesigner ist für die Lichtbranche der Hoffnungsträger. Eine gesunde und nachhaltige Entwicklung braucht den ausgebildeten hochwertigenSpezialisten für bewusst gestaltetes Licht. Doch die Realität sieht aktuell anders aus: Obwohl alle über Lichtdesign reden, ist doch die Marktdurchdringung und die Einsicht für die Notwendigkeit für besseres Licht nur auf der Oberfläche vorhanden. Das ist ein Erfolg des Marketings: Lichtdesign hört sich hochwertiger an als Lichtplanung. Doch die Zukunft bietet noch viel Potential zur Entwicklung. Wir stehen erst am Anfang einer notwendigen Entwicklung für besseres Licht.

Nur weil über Lichtdesign öfter gesprochen wird, heißt das nicht, dass nur noch Lichtdesign marktdurchdringend geplant wird. Vor 15 Jahren machte Lichtdesign nach Einschätzung von Prof. Dr. Heinrich Kramer drei Prozent der Projekte im Markt aus. Heute schätzt er den Anteil von Lichtdesign auf fünf bis acht, vielleicht zehn Prozent Anteil. Was ist mit den restlichen 90 Prozent? Wer plant diesen Anteil? Können wir wirklich mit den erreichten zehn Prozent zufrieden sein? Verglichen mit dem Volumen an Diskussionen im Lichtmarkt steht dieses kaum im Verhältnis. In der Kommunikation ist alles „designed“. Doch kaum jemand weiß wirklich, was das Design in seiner Planung ausmacht.Wer kennt aktuell noch den Unter-schied zwischen Lichtplanung undLichtdesign? Wer kennt die Parameter für gutes Lichtdesign? Ist es nicht bezeichnend, dass selbst die IALD (International Association of LightingDesigners) jüngst in einer internationalen Umfrage um Antworten darüber gebeten hat, was den Lichtdesigner unterscheidet, welches Wissen er haben muss und welche Leistun-gen von ihm zu erwarten sind. Der Verband ist nun immerhin 43 Jahre im Markt. Ist es nicht in der Tat an der Zeit, das Selbstverständnis wie auch das Vision- und Mission Statement zu überdenken?

Noch immer wird man zum Lichtdesigner, indem man auf seiner Visitenkarte einen entsprechenden Vermerk macht. Noch zweifelhafter istdie Glorifizierung des Lichtdesigners zum Lichtkünstler. Es gibt den Eindruck, als wäre gutes Licht ein Luxusgut, etwas, was „ganz nett“ ist, wenn man es hat und was alle schön finden, worauf wir jedoch, nach der Ansicht der breiten Öffentlichkeit, eigentlich verzichten können. Doch das ist ein Trugschluss, dem ve-hement widersprochen werden muss. Gutes Licht hateine volkswirtschaftliche Bedeutung. Gutes Licht hat auch eine gesundheitspolitische Bedeutung. Gutes Licht ist für denMenschen so wichtig wie gutes Essen. Das Problem ist: wer in unserer Gesellschaft weiß das schon? Noch immer ist die Bedeutung des guten Lichts unterbewertet. Die Branche hat dabei ihren Anteil an dieser Situation.[…]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 86.

The X factor
Lighting Designers – how important are they?
Observations from an outsider

Text: Joachim Ritter
Photo: Wikipedia

The lighting community as a whole tends to pin their hopes for a positive market climate on the lighting designer. Healthy, sustainable development needs qualified specialists who truly understand how to design light. Reality is a little different: although every-one likes talking about lighting design, real market penetration and an understanding of the need for better light still leave a lot to be desired. The fact that lighting design has gained so much attention is due to successful marketing. Lighting design sounds more sophisticated than light/lighting planning, although the results sometimes tell a different story.

Just because people are talking about lighting design more often does not mean that every project has designed lighting. Around 15 years ago Prof. Dr. Heinrich Kramer estimated that three per cent of the projects realised on the market involved an independent lighting designer. Today he reckons five to eight per cent, perhaps even ten per cent, of all lighting projects comprise lighting schemes designed by professionals. What about the other 90 per cent? Who is responsible for the lighting of those projects? And can we really be content with just ten per cent – at the most? The extent of discussion and debate on the subject barely stands in relation to the true state of affairs. In the media and in all forms of communication everything is “designed”, but hardly anyone really knows what difference design makes to a project. Who can define the difference between light/lighting planning and lighting de-sign? Who is aware of the parameters that define good lighting de-sign? Does the international survey recently carried out by the IALD (International Association of Lighting Designers) not indicate that even they are seeking answers as to what defines the quality (or scope of work) of a lighting designer. What knowledge must he/she have, and what skills should he/she have a command of? The association has been around for 43 years now. Is it now time for them to rethink the image they have of themselves, let alone their vision and mission statement? At the same time, I could claim to be a lighting designer simply by making a note of it on my business card. Even worse is the way some lighting designers are glorified as light artists. The latter gives rise to the impression that good lighting is practically a luxury commodity, some-thing that is nice to look at and that everyone thinks is beautiful, but in reality we can do without. A false conclusion, I hasten to add. Good lighting is significant for our health and well-being. Good lighting is of economic significance. Good lighting is as important for us humans as good, nourishing food. But who is aware of all this? The importance of good lighting is still underrated. And the lighting (design) industry in general is partly to blame for the situation. […]

—-

The full version of the article can be found in PLD No. 86.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,326 seconds. Stats plugin by www.blog.ca