Kommentar: Über Awards und was sie aussagenAbout awards and what they mean

02. Mrz 2012

Der beste Award-Gewinner aller Zeiten
Über Awards und was sie aussagen

Text: Joachim Ritter

Die Qualität der Informationen hat in den vergangenen Jahren doch sehr gelitten. Nicht, dass es keine guten Informationen mehr gäbe, doch stechen sie aus dem Dschungel der übrigen Meldungen nicht mehr heraus. Es gibt einfach zu viele davon. Eine Flut unbedeutender Informationen, in der die wirklich wichtigen Nachrichten einfach untergehen.Täglich werden wir überschüttet mit Newslettern, Updates, News alerts, Flashes, Infobriefen, Angeboten und vielem mehr. Das Verbreiten von Informationen ist eben zu einfach geworden. Jeder kann etwas verbreiten, ohne dass dies gefiltert oder gar auf den Wahrheitsgehalt und die Qualität überprüft wird.

Mit der Inflation und dem Wert von Awards ist das durchaus vergleichbar. Zum Ende des vergangenen Jahres erhielt ich eine Pressemeldung, in der ein Unternehmen darüber informierte, dass es im Jahr 2011 insgesamt 99 Awards erhalten hat. Auf das Jahr verteilt macht das im Durchschnitt alle 3,69 Tage ein Award. Das fand ich echt schade –die Hunderter-Marke wurde nicht geknackt! Aus diesem Grund kam mir die Idee, einen Award für den erfolgreichsten Award-Gewinner des Jahres 2011 auszuloben: Den AwardAward 2011 in Gold. So kann man eben diesen einen „Enttäuschten“ unter den Gewinnern hervor-heben und einmal mehr ehren. Bei diesem Anlass kann man auch gleich noch all jener gedenken, die sich für zahlreiche Awards angemeldet, doch keinen einzigen gewonnen haben. Nennen wir ihn den Award der Verzweifelten. In der Kategorie derjenigen, die sich im Jahr 2011 bei keinem einzigen Award angemeldet haben und somit den sogenannten Ich-mach-nicht-mit-Award oder auch Ich-hab-den-Überblick-verloren-Award gewinnen konnten, kön-nen sich die Beteiligten zumindest damit rühmen, keine Zeit mit den üblichen Anmeldeverfahren verschwendet zu haben.

Ein Award der besonderen Art istder sogenannte Plagiarius, eine Art Auszeichnung für gelungene Kopien im Markt. In dieser Kategorie  sind die asiatischen Marktteilnehmer führend und kaum zu schlagen. Interessanterweise ist der Ansatz des Kopierens in der asiatischen Kultur durchaus positiv belegt. Es gilt sogar als ein Zeichen der Anerkennung, wenn man bereits auf dem Markt existierende Produkte kopiert und nachahmt. Und weil man ja irgendwas besser machen muss, bietet man eben einen besseren Preis.

Doch zurück zu der Vielzahl von Awards. Angefangen mit den Produktdesignawards über die Lichtdesignawards bis hin zu den Nachhaltigkeitsawards und den Awards für unternehmerische Leistung stellt sich doch immer die Frage, wie repräsentativ Awards für eine (internationale) Branche sind, wenn sie doch immer nur einen Ausschnitt darstellen, weil nicht alle Kriterien in das Verfahren mit einbezogen werden können. Doch das ist womöglich auch gar nicht der Sinn und Zweck von Awards. So geht es weniger um die Ehrung der besonderen Leistungen, als mehr um ein zusätzliches Marketingargument. Ganz anders verhält sich dies bei der Oscarverleihung. Hierbei ist die Leistung der Preisträger das Marketingargument und nicht der Oscar selbst.

Aber gut, sich treffen und austauschen ist auch immer Teil des Awardverfahrens. Deshalb freue ich mich schon jetzt auf die nächste Preisverleihung und die Unterhaltungen über die Qualität der Kanapees, die ein bekannter Lichtdesigner immer gerne auch als „italienische Scheußlichkeiten“ beschrieben hat.

The best award-winner of all times
About awards and what they mean

Text: Joachim Ritter

The quality of information has suffered a lot over the last few years. It is not that there is not good information around; it is just that it is hard to pinpoint real quality from the mass of other stuff that is bandied about. There is simply too much of it. An overload of insignificant information under which the really important news is buried. Every day we are in-undated with newsletters, updates, news alerts, flashes, circular mails, offers, and much more. It has be-come too easy to disseminate information. Anyone can spread news without it being filtered – let alone checked for validity or quality.

The inflation and value of awards is taking a comparable turn. Towards the end of last year I received a press release from a company informing me that in 2011 they had won a total of 99 awards. That means an average of one award every 3.69days. This gave me the idea of creating an award for the Best Award Winner of the Year 2011: the Award Award 2011 in Gold. That would avoid them being disappointed at not having reached the one hundred mark and allow the market to pay tribute to them one more time. On this occasion one could also thank all those who submitted work, products, projects … for the numerous awards programmes without winning anything. Let’s call this one the Desperation Award. In the category for those who did not enter for any award in 2011 and therefore would stand a reasonable chance of win-ning an I-have-decided-to-opt-out Award or an I-have-lost-track Award, those concerned can at least pride themselves on not having wasted any time putting their submissions together.

A German award of a very special kind is the so-called Plagiarius Negative Award, bestowed on persons or companies who come up with astoundingly successful copies. Asian companies are leaders in this category and hard to beat. Interestingly enough, the art of copying is regarded as positive in the Asian culture. It is regarded as a sign of recognition for the creator of a product that is already on the market when that product is copied or imitated. And since there is a need to go one better, the copied goods are offered at a better price.

But let’s return to the plethora of awards. From product design awards to lighting design awards to sustainability awards and awards for entrepreneurial achievements – the question is always: how representative are awards for a specific (inter-national) industry when they actually only represent one sector, or one geographical region. Perhaps that is not the sense or purpose of awards. Maybe it is not so much about paying tribute to people for special achievements, but more about creating an additional marketing argument. The Oscars are, of course, a completely different story. It is the performance of the award-winners that counts, and not the Oscar itself. Then again, I have to admit that awards ceremonies also present the opportunity for people to meet and exchange ideas – which is why I can hardly wait for the next one, where I will be able to exchange views with other guests about important topics such as the quality of the finger food, which one revered lighting designer has been known to refer to as “that dreadful Italian stuff”.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,192 seconds. Stats plugin by www.blog.ca