Projektdaten:


Standort und Jahr der Fertigstellung:  Vicenza/I 2012
Grundfläche: 190 Quadratmeter
Volumen: 940 Quadratmeter

 

Energieleistung:


Gesamtverbrauch: 10200 kWh/y
Heizung: 17,3 kWh/(m²y)
Gesamtausstoß Kohlendioxid: 2.73  KgCO2/(m²y)
Mechanische Belüftung: 4,2 kWh/(m²y)

 

Projektbeteiligte:


Bauherr: Traverso Vighy Architetti associati
Architekten: traverso-vighy – Giovanni Traverso und Paola Vighy, mit Giulio Dalla Gassa, Elena Panza
Energiekonzept und Simulation: Fachbereich für Physik der Universität Padua – Alberto Zecchin, Michele De Carli, Valeria De Giuli, Giuseppe Emmi, Massimiliano Scarpa, Giacomo Villi, Angelo Zarrella
Bauentwurf: Loris Frison
Systemplanung und -Entwicklung: Lorenzo Barban, Marco Sabbatini
Partner-Unternehmen: Clima Veneta, Coemar, Svea Group, SunPower, Vetreria Romagna, Pesavento Leganmi, Fabbro Carpenterie, Carretta Serramenti, De Grandi Costruzioni Edili, MP3, ORV, Rehau; Cortese Allestimenti, Cesare Bruno Impianti, Kieback&Peter

05. Mrz 2013

Flaschengeist und Nachhaltigkeit
TVZEB in Vicenza/I

Text: Joachim Ritter
Photos: Chemollo, Joachim Ritter

Gutes Licht hat mit Raum zu tun. Nachhaltiges Licht sowieso. Die Nutzung von Tageslicht wie auch die Wahl der Materialien und Oberflächen entscheiden darüber, ob ein Raum technisch, energetisch und visuell funktioniert. Licht muss dabei nicht aufdringlich sein, sondern unauffällig. Energie kann dabei nicht verbraucht, sondern überschüssig sein. Architektur muss dabei nicht technoid sondern menschlich sein.

Grundlage für das Gesamtkonzept eines solchen Projektes ist der allumfassende Ansatz von der ersten Planungsphase an. Selbst die Positionierung im landschaftlichen oder städtebaulichen Kontext ist wichtig. Das hört sich selbstverständlich an, die Realität jedoch sieht anders aus, insbesondere wenn es nicht um Prestigeobjekte „weltberühmter“ Architekten geht, sondern um kleinere Projekte täglicher Aufgaben. Kleine Einheiten scheinen nicht genügend Volumen zu bieten, um nachhaltige Architektur und überschüssige Energie zu liefern. Das jedoch ist ein Trugschluss, wie das Beispiel eines kleinen Planungsbüros in Vicenza belegt.

Das “traverso-vighy zero energy building”, kurz tvzeb, ist ein experimentelles Nullenergiehaus, das als Gemeinschaftsprojekt vom Architektenbüro traverso-vighy und dem Fachbereich für Physik der Universität Padua/I realisiert wurde.

Das tvzeb-Projekt ist das neueste in einer Reihe „Licht-Gebäude“ von traverso-vighy. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch intelligente Tageslichtplanung, den Bezug der Struktur zur umgebenden Landschaft, und Fertigbauweise aus.

Vor rund 15 Jahren entwarfen sie ein Atelier für einen Brillendesigner. Das kleine Gebäude mit Ausblick auf einen Fluss bestand aus einem Holzrahmenbau aus Brettschichtholz und Edelstahl. Im Jahre 2006 entwickelten sie ein Konzept für den Ausstellungsraum von Spidi, das die Witterungsverhältnisse und die Nuancen des natürlichen Lichts im Laufe des Tages in den Innenraum einfließen ließ. Casa Ceschi, ein Projekt aus dem Jahr 2011, bestand aus einer komplexen, präzis vorgefertigten Leichtbaustruktur aus Schichtholzplatten, die in ein historisches Gebäude in den mittelalterlichen Stadtmauern Vicenzas eingesetzt wurde. Die Architekten betrachten das neue TZVEB als eine Art Synthese all’ dieser vorherigen Erfahrungen mit Tageslichtprojekten, wobei TZVEB wesentlich ausgeklügelter auf Energie- und Nachhaltigkeitsfragen eingeht.

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 86.

TVZEB – Traverso Vighy Zero Energy Building from Archinfo.it on Vimeo.

Weitere Informationen: www.tvzeb.org

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,202 seconds. Stats plugin by www.blog.ca