24. Jan 2014 The Dark Art bei der PLDC 2013The Dark Art at PLDC 2013 -->

The Dark Art bei der PLDC 2013

Text: Chris Lowe und Philip Rafael

In der vergangenen Jahren mehrten sich die Stimmen, die den Einsatz von Dunkelheit als eine positive Facette des Lichtdesigns begrüßen und neue Lichtdesign-Philosophien und technische Ansätze vorschlagen, welche ein neues Verständnis von Licht und Dunkelheit definieren. Seit drei Jahren fördert die „The Dark Art“ den positiven Einsatz von Dunkelheit als Teil der Lichtplanung. Die Bewegung ist bemüht, die Beziehung zwischen dem Menschen und dem Licht, aber auch zwischen dem Menschen und der Dunkelheit zu verstehen, indem sie die Evolution der Menschheit näher betrachtet und wie sie unser gesellschaftliches Verständnis von den beiden Elementen geformt hat. Das Licht als Darstellung des Guten und die Dunkelheit als negative Eigenschaft ist ein einfaches doch starkes Konzept, das tief in unserem Bewusstsein eingebettet und in aktuellen Normen und Vorschriften deutlich erkennbar ist. Aktuelle Vorschriften, Richtlinien und Umweltqualitätsnormen zeigen eine Vorliebe für hohe Beleuchtungsstärken und die weitgehende Anwendung vom gleichmäßigen Licht sowie Angst vor Kontrast. Auch wenn diese Tendenz nicht obligatorisch ist, wirkt sie sich unbewusst auf Lichtplaner und Lichtdesigner aus.

PLDC Kopenhagen 2013
Am 2. November 2013 hatte The Dark Art die Möglichkeit, Teil des Programms von PLDC in Kopenhagen zu sein und wichtige Fachleute zusammenzubringen, um die positiven Attribute der Dunkelheit zu entdecken und diese Konzepte weiterzuentwickeln. The Dark Art lud fünf begabte und ausgebildete Gastredner ein, ihre eigenen Perspektiven zum Thema Dunkelheit und Design zu erläutern und miteinander und mit dem Publikum zu teilen:

Edward Bartholomew: Reise in die Dunkelheit
Eduardo Gonçalves: Adaptive Lichtlösungen im städtischen Raum
Paulina Villalobos: Lichtverschmutzung und der Nachthimmel, der Einfluss auf Mensch und Tier
Christopher Cuttle: Wie wir uns der Beschränkungen bezüglich der Dunkelheit in der Lichtgestaltung entledigen
Koert Vermeulen: Die Dunkelheit ist wichtiger denn je

Im Anschluss an die Kurzreferate (siehe auch PLD Nr. 89) fand eine lebhafte Debatte zwischen dem Publikum und den Referenten statt. Angesprochen wurden Themen wie: Designhierarchie und -inhalte, dynamische adaptive Beleuchtung, die wahrgenommene Angemessenheit der Beleuchtung, Normen, emotionsbedingtes Design, der Nachthimmel, sowie die Auswirkung von niedrigen Helligkeitsniveaus auf Kreativität. Licht und Dunkelheit faszinieren uns und wir sind vom Ausmaß des Enthusiasmus seitens der Lichtdesigngesellschaft inspiriert worden, diese Themen weiterzuverfolgen. Meinungen, Kommentare und konstruktive Kritik von Lichtdesignern weltweit haben es uns ermöglicht, unsere Ziele in Form eines Manifests zu verfestigen, das hier zum ersten Mal veröffentlicht wird. […]

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 91

The Dark Art at PLDC 2013

Text: Chris Lowe und Philip Rafael

During the last few years there have been a growing number of voices within our profession who have promoted the use of darkness in lighting design, proposing philosophies and technical methods which define new forms of understanding light and darkness. For three years The Dark Art movement has promoted the positive use of darkness in lighting design. The movement has attempted to understand the human relationship with both light and darkness by looking at our evolutionary past and how it has shaped our social understanding of these two elements. Light as a representation of all that is good, and darkness as a negative quality is a simple yet powerful concept that is deeply embedded in our consciousness and is clearly evident in existing standards and regulations. Current regulations, guidelines and environmental standards demonstrate a preference for high illumination levels, an excessive use of uniformity and a fear of contrast. Even when not mandatory, this framework has a subconscious influence on designers who work with light.

PLDC Copenhagen 2013
On 2. November, 2013 The Dark Art had the opportunity to participate at PLDC in Copenhagen and bring experts together to explore the positive attributes of darkness and develop these concepts further. The Dark Art invited five talented and accomplished guest speakers to join with us to elaborate and present their unique perspectives on darkness and design:

Edward Bartholomew: Journey to Darkness
Eduardo Gonçalves: Adaptive lighting in urban space
Paulina Villalobos: Light Pollution and dark sky, influence on animals and people
Christopher Cuttle: Ridding ourselves of the barriers to darkness in lighting design
Koert Vermeulen: Darkness is more important than ever

Following each of the short papers (see PLD No. 89) a lively discussion took place in which the audience and speakers exchanged opinions. The discussion covered design hierarchy and narrative, dynamic adaptive lighting, perceived adequacy of illumination, lighting standards, emotive design, dark skies, and effects on creativity at lowlight levels. Light and darkness fascinate us, and we have been inspired by the level of enthusiasm from the design community to pursue these topics further. The community’s input through opinions, comments and constructive criticism have allowed for us to solidify our objectives in the form of a manifesto which is published here for the first time. […]

The full version of the article can be found in PLD No. 91

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,226 seconds. Stats plugin by www.blog.ca