Projektbeteiligte:

Architektur und Design:
hyperSity office – Shi Yang, Zhang Guoling

18. Okt 2017

Bei der Neugestaltung des 751 D-Park Büros in Peking/CN kommt es zu einer besonderen Partnerschaft.

Text: Jo-Eike Vormittag
Photos: hyperSity office


Um China politisch, sozial und wirtschaftlich voranzutreiben, wurden in den 1950er-Jahren die sogenannten Fünfjahrespläne eingeführt. Anhand dieser werden traditionell die Volkswirtschaftlichen Aktivitäten geplant. Der erste Fünfjahresplan von 1953 setzte einen Schwerpunkt vor allem im industriellen Wandel und Wachstum. Firmen wurden verstaatlicht und in Förderprojekte aufgenommen, sie erlebten in der Folge erfolgreiche Zeiten. Aktuell ist der 13. Plan in Kraft. Spätestens jetzt ist die Zeit gekommen, auch die Gebäude einem Update des zeitgemäßen Chinas zu unterziehen …

Der Komplex, in dem heute das Verwaltungsbüro von 751 D-Park zu finden ist, gehört zu den besagten Industrieprojekten von damals. Es handelt sich mehr um ein ganzes Areal – eine ehemalige Gasanlage im Nordosten Pekings. Durch die Teilhabe am ersten chinesischen Fünfjahresplan erreichte die Industrie dort große Bedeutung, sie lieferte zu Höchstzeiten ein Drittel des gesamten Gasertrags des Landes. Irgendwann verlor die Gegend jedoch auch wieder an Wichtigkeit und es dauerte bis zum Wechsel ins 21. Jahrhundert, als mehr und mehr urbane Kreativunternehmen in dem Ort neues Potenzial sahen. Inzwischen ist der 751 D-Park zu einem Ballungsgebiet für innovative Industriezweige geworden, er ist Kultur- und Erlebnisstätte.

Wie überall im Areal zu sehen und spüren, lebt die raue Industriegeschichte von damals auch im obersten Stockwerk eines dreistöckigen Backsteingebäudes weiter. Was früher eine Schaltzentrale für all die Gasförderungen war, ist nun ein neumodernes, lichtdurchflutetes Büro. Früher hart und statisch, heute weich und flexibel in Beschaffenheit und Nutzung. Und doch gelingt eine Mixtur aus beidem.

Auffallendstes Prunkstück und platziert im Hauptraum der Büroetage ist ein großer Tisch, der sich durch den langgezogenen, heute durch Zwischenwände geschickt unterteilten Raum schlängelt. Doch wirkt er nicht allein durch sich, also seine Größe, Flexibilität und sein Material aus lackierten, dadurch glänzenden Spanplatten. Er korrespondiert mit seiner Partnerin, einer Pendelleuchte an der Zimmerdecke. Sie schlängelt sich im Gleichklang durch die Räume und entwickelt eine besondere Arbeitsatmosphäre von Partnerschaft und Teamgeist.


Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 106 sowie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).


 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,153 seconds. Stats plugin by www.blog.ca