05. Mai 2011 So will ich sein Role models -->

So will ich sein
Leitfiguren und Vorbilder: Welche Bedeutung ihnen in der (Licht-) Gesellschaft zukommt und mit welchen „Figuren“ wir sonst noch leben müssen

Text: Joachim Ritter

Eine Gesellschaft braucht Beispiele, die funktionieren und an denen man sich orientieren kann. Leitbilder müssen erfolgreichsein und eine Philosophie vertreten, die nachvollziehbar und authentisch ist. Ohne Vorbilder können junge Menschen nicht wissen, was ihr Lebensziel sein könnte. Wir brauchen Vorbilder für unser Tun. Ohne sie gibt es in einer Gesellschaft keinen Halt und ein wildes Tohuwabohu. Denn sonst wird jeder, der sich gut vermarkten kann, irgendwie Anhänger finden, egal ob inhaltlich gerechtfertigt oder nicht. Das trifft auch für die Gesellschaft der Lichtdesigner zu. Was wären wir ohne Vorbilder wie Richard Kelly oder Hans T. von Malotki, die für uns Wegweiser waren, an denen wir uns noch heute orientieren?

Laut Wikipedia ist ein Vorbild eine Person, mit der ein – meist junger –Mensch sich identifiziert und dessen Verhaltensmuster er nachahmt oder nachzuahmen versucht. Während umgangssprachlich unter „Vorbildern“ meist Personen verstanden werden, die dem Betreffenden oftmals überhaupt nicht nahestehen, aber bewusst als Modell gewählt werden, weil sie bei ihm hohes Ansehen genießen, beschäftigen Soziologen und Psychologen sich eher mit Rollenmodellen im unmittelbaren sozialen Umfeld (Eltern, Peergroup),deren Verhalten unbewusst nachgeahmt wird. Auch die Lichtdesigngesellschaft braucht Menschen, die vorangehen, die führen und Verantwortung übernehmen. Dieses ist nicht nur politisch zu sehen, sondern auch inhaltlich. Wir brauchen Planer, die mit ihrem bestehenden Wissen nicht zufrieden sind, auf der ständigen Suche nach mehr Wissen und neuen Ansätzen, nach noch nicht da gewesenem, was näher an dem Perfektem liegt als bisheriges. Dieses sind Planer, die sich nicht zufrieden geben mit Vergangenem, sondern die auf die Geschichte und bestehendem Wissen aufsetzen. Jedes Projekt betrachten sie als Herausforderung. Nichts ist Teil eines Standards, außer der immer gültige Gedanke, dass sich kein Design wiederholt und kein Wissen vollkommen ist. Sie sind ständig in Bewegung und auf demWeg zum Ziel, das sich immer neudefiniert.
Doch was haben unsere aktuellen Vorbilder der Lichtwelt vor 30 oder 60 Jahren gemacht? Worauf habe sie ihre Philosophie gegründet? Nichts wurde ihnen vorgelebt. Ihr Wissen entstammt aus Erfahrungen, aus der Summe aller Fehler. Als es in dem Lichtdesign noch keine Vorbilder gab, mussten sich die seinerzeit aktiven Planer selbst aus angrenzenden Richtungen etwas heranziehen, was für sie als Richtlinie gelten könnte. Sie sind die Pioniere einer Gesellschaft. […]

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 76

Role models
How important are they in the (lighting design) community, and what other “characters” are there on the scene

Text: Joachim Ritter

Any community or society needs to refer to examples of what went before – ‘things that work’ – and to role models against whom one can measure oneself. Role models must be successful and represent a philosophy that is understandable and authentic. Without role models young people have a hard job defining their goal in life. We need role models in everything we do. Without them, society would have nothing to hang on to, no support, only chaos. The problem is: anyone in a position to market himself well will develop a following, whether justified or not. This also applies to the lighting design community. Where would we be without role models such as Richard Kelly or Hans T. von Malotki, whose work and actions pointed the way forward, and whom we still lean on for inspiration and guidance today?

According to Wikipedia the term role model generally means “any person who serves as an example, whose behaviour is emulated by others. The term first appeared in Robert K. Merton’s socialization re-search of medical students. Merton hypothesized that “individuals com-pare themselves with reference groups of people who occupy the social role to which the individual aspires“. The lighting design community also needs “reference groups of people” who lead the way, pioneers who are prepared to take on responsibility. This is not only meant in the political sense, but also from the point of view of content. What we need are designers who are not satisfied with their existing level of knowledge but whose lives are a constant quest for more knowledge, new approaches, and new points of departure, all with the goal of coming closer to perfection than others have achieved before. These are designers who are not content to simply accept the past, but want to go a step further, building on hi-story and existing know-how. They see every project as a challenge. Nothing is standard or run-of-the-mill, apart from the idea that a de-sign cannot be replicated and that there is no such thing as complete knowledge. They are always on the move, always en route towards the next goal – which is also always changing. But what were our current role models in the lighting design world doing 30 or even 60 years ago? What did they base their philosophies on? Nobody went before them to show them way. Their knowledge was based on experience, and the sum of all errors. In the times when there were no role models in the lighting world the de-signers had to find other references that could serve them as guidelines and so they resorted to other related channels and sources. These designers are the true pioneers of the lighting community today. […]

The full version of the article can be found in PLD No. 76

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,267 seconds. Stats plugin by www.blog.ca