Projektbeteiligte:

Innenraumgestaltung: Karim Rashid; www.karimrashid.com
Lichtdesign: Lichtwerft Nord – Oliver Waldleben; www.lichtwerft-nord.de

12. Apr 2017

Von unsichtbaren und sichtbaren Bänden.

Text: Jo-Eike Vormittag


Wenn sich zwei seelenverwandte Menschen so stark lieben, dass sie sich dabei gleichzeitig anziehen, abstoßen, umkreisen oder generell telepathisch verbunden fühlen, wird von einem unsichtbaren Band zwischen ihnen gesprochen. Für das folgende Projekt könnten diese Umstände doppeldeutig assoziiert worden sein. Durch einen Besuch der Münchener Fun Factory können zum einen (über-) sinnliche Bände zwischen Partnern vertieft oder neu entdeckt werden. Gleichzeitig ist die Fun Factory eine Boutique, in der tatsächliche Bände im Licht und Raumdesign eine prägende Rolle spielen.

Das Einkaufen dort ist von vornherein ein besonderes und sinnliches Erlebnis. Die neueste Niederlassung einer der größten europäischen Hersteller für ästhetische und stylische Liebesspielzeuge ist zentralgelegen in der Münchener Innenstadt. Das schmalgeschnittene Ladenlokal stellte schwierige Anforderungen an das Design. Und damit an die Gestaltung, die Technik und den Einsatz der Innenraumbeleuchtung. Erst recht, wenn schließlich auch die Produkte nicht alltäglich sind. Auf zwei Etagen sind diese erstgenannten sowie Dessous, Lingerie oder Körperpflege dezent ausgestellt. Kein Regal ist überladen, keine Grundfarbe zu schrill und keine Schaufensterpuppe zu sehr angekleidet. Es geht um pure Lebensfreude, sexuelle, erotische Leidenschaft und Eleganz – stilvoll dargestellt.

Grundsätzlich ist nur moderne LED-Lichttechnik verwendet worden. Dafür gibt es mehrere wesentliche Beleuchtungsbereiche: die Regale sowie Tresen mit den Produkten, Boden und Decke sowie die Schaufenster samt Modepuppen im Erdgeschoss. Um die Artikel ästhetisch in Szene zu setzen, werden die Regale an den Seitenwänden im mittleren Drittel von kardanisch schwenkbaren Deckeneinbauleuchten illuminiert. Die Bereiche darunter und darüber werden von Lichtstreifen, die eingelassen entlang der geschwungenen Regalfronten verlaufen, angestrahlt. Diese Lichtbänder finden überall im Raum Verwendung und erfüllen zwei Zwecke: sie ermöglichen eine effektivere, gezieltere Beleuchtung und sind durch ihre Flexibilität dekorativ sehr gut einsetzbar. Die Ausstellflächen erhalten auf diese Art mehr Tiefe.

Das Band wird wie eingangs erwähnt verschiedenartig zum Designelement dieser Boutique.


Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 104 sowie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).


 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,285 seconds. Stats plugin by www.blog.ca