07. Dez 2015

Tunnelblicke

Photos: Eloi Maduell

Der Ägyptologe Dr. Daniel Jackson reist im Kinofilm „Stargate“ in fremde Welten, realisiert seine Vorstellung von Wurmlöchern und nutzt ein Sternentor. Erfahrbar wurden diese Filmszenen durch die temporäre 3D Licht-Sound-Installation Porta estel-lar (Sternentor) in Barcelona/E. Die Installation war ein Gemeinschaftsprojekt der Medienkünstler von Media Interactive Design und der audiovisuellen Planer von Playmodes, die einen ausgedienten Flugzeugraum als Basis genutzt haben.

Von außen wirkte der Flugzeugrumpf unscheinbar. Im Inneren konnten insgesamt 50 Passagiere an dem sechsminütigen, intensiven, interaktiven Licht- und Sound-Trip teilnehmen. Über 200 Meter RGB-LED-Lichtlinien, eine Nebelmaschine und acht Lautsprecher wurden an die Wände des Rumpfinnenraums montiert. Vier unterschiedliche Lichtszenarien zusammen mit Nebel und Klängen konnten abgespielt werden: Nach einem dramatischen Start führte die Mission zu anderen Galaxien, in Wurmlöcher und zu fremden Planeten. Zum Schluss folgte eine spektakuläre Landung.

Das intergalaktische Lichtschauspiel zusammen mit dem spiegelnden Boden führte zu einer durchdringenden Lichtwahrnehmung!

Was lehrt uns das Projekt? Tunnelblicke können trist, aber auch sehr reizvoll sein, wenn das Licht entsprechend eingesetzt wird. Hier handelt es sich zwar nicht um einen Tunnel, aber doch um ein perspektivisches Gebilde, welches durch die Anordnung von Licht definiert wird. Dynamisches Licht bringt eine zusätzliche Erfahrungskomponente.

Projektbeteiligte:

Auftraggeber und Flugzeuginhaber: Eduardo Cajal
Installationskonzept: Playmodes und Media Interactive Design

www.playmodes.com
www.mediainteractivedesign.com
www.trashumante.org

Porta Estel·lar from Playmodes on Vimeo.

 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 1,013 seconds. Stats plugin by www.blog.ca