27. Jun 2014 Osram und Vatikan unterzeichnen Kooperations-RahmenvertragOsram and Vatican sign framework collaboration agreement -->

Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Kooperation

Osram und die Vatikanischen Museen werden ihre Lichtkooperation weiter vertiefen. Beide Seiten haben einen mehrjährigen Kooperations-Rahmenvertrag zur möglichen Zusammenarbeit bei weiteren Projekten unterzeichnet. Derzeit rüstet Osram bereits die Sixtinische Kapelle des Vatikans mit einer neuen LED-basierten Lichtlösung aus. Osram und die Vatikanischen Museen manifestieren mit dem Rahmenvertrag ihre Absicht, die wissenschaftliche Kooperation weiter zu entwickeln. Ziel ist dabei die Erforschung neuer Technologien, die dafür sorgen, dass das künstlerische Erbe der Vatikanischen Museen erhalten bleibt.

Die Lösung, welche aktuell in der Sixtinischen Kapelle aufgebaut wird, ist ein Beispiel für diesen Ansatz. Sie umfasst rund 7.000 LED und trägt vor allem dem konservatorischen Aspekt Rechnung. Die Beleuchtungsstärke von etwa 50 bis 100 Lux (zuvor fünf bis zehn Lux) sorgt dafür, dass man die Kunst gut erkennen kann, sie aber möglichst wenig altert. Zudem wird sie 60 Prozent weniger Strom verbrauchen als die aktuell installierte Variante. Dieses Pilotprojekt, mit dem Arbeitstitel LED4Art, wird von dem europäischen Förderprogramm für Informations- und Kommunikationstechnologien innerhalb des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (PSP-CIP) gefördert. Ziel des Förderprogramms ist es, die neuen Möglichkeiten der LED-Technologie in Bezug auf Energieeffizienz und bessere Lichtqualität zu demonstrieren und dadurch eine schnellere Marktdurchdringung für die neue Technologie zu erreichen.

www.osram.de

Both to develop scientific cooperation

Osram and the Vatican Museums are intensifying their collaboration with regard to lighting. Both parties have signed a multi-year framework agreement, which includes possible future projects. Osram is currently already installing a new LED-based lighting solution in the Vatican’s Sistine Chapel. The framework agreement between Osram and the Vatican Museums is a manifestation of their intent to further develop scientific cooperation aimed at seeking new technologies that will safeguard the artistic heritage of the Vatican Museums.

The solution that currently applied in the Sistine Chapel is a very good example of this approach. It comprises around 7,000 LEDs and pays special regard to the conservational aspect. An illuminance of approximately 50 to 100 lux (previously five to ten lux) ensures that the art can be clearly discerned, but that it is subjected to as little ageing as possible. In addition, the scheme consumes 60 per cent less power compared to the previous lighting installation. This pilot project, under the working title LED4Art, is partly funded through the European Union’s Information and Communication Technology (ICT) Policy Support Programme as part of the Competitiveness and Innovation Framework Programme (PSP-CIP). The aim of the programme is to demonstrate new possibilities for LED technology with regard to energy efficiency and improved quality of light, and thus to achieve more rapid market penetration for the new technology.

 www.osram.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,205 seconds. Stats plugin by www.blog.ca