Kommentare: Osram geht in die OffensiveOsram takes action

18. Sep 2014

Lichtbranche im Wandel

Text: Joachim Ritter

Vor einigen Wochen kündigte Osram an, den Konzernumbau zu forcieren und den veränderten Marktstrukturen und Anforderungen anzupassen. Auf allen Kanälen im TV und Radio wurde von dem massiven Wandel berichtet, so dass selbst Osram von der Berichterstattung überrascht gewesen sein dürfte. Wer bis jetzt in der Branche immer noch nicht verstanden hatte, wie umfassend die Lichtbranche im Wandel ist, hat nun eine Einschätzung in Zahlen und Fakten erhalten, die bisherige Zweifler doch sehr nachdenklich gemacht haben dürfte. Bis zum Jahr 2017 plant Osram weltweit 7800 Arbeitsplätze abzubauen und damit den Konzern auf die Zukunft einzustellen. Damit verbunden ist auch ein Wechsel im Technikvorstand. Und es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Kommentare im Netz auf diese Meldung folgten von jedermann, der sich täglich zu Kommentaren zu irgendwelchen Themen berufen fühlt, warum auch immer, aus Langeweile als notorische Berufsnörgler oder weil man im Internet unter dem Mantel der Anonymität griesgrämig daher kommen kann, ohne dass man zurückgehalten wird.

Es ist in unserer heutigen Welt scheinbar so, dass Stellenabbau immer gleich mit Missmanagement oder schlechter Unternehmensführung in Verbindung gebracht wird. Welch ein Irrtum. Gerade in einem sich extrem wandelnden Markt wie die Lichtbranche ist es ein völlig normaler Vorgang, wenn alte Produktionslinien abgebaut werden und sich neue entwickeln. Die LED Technik bringt nun mal mit sich, dass die Herstellung von modernen Lichtlösungen nicht mehr so komplex und personalintensiv ist, wie es bei konventionellen Lichtprodukten der Fall war. Die gleiche Erfahrung haben übrigens Unternehmen gemacht wie Zumtobel, Erco, Philips, GE und andere. Die Liste ist lang. Bei dem Lampenspezialisten Osram jedoch scheint diese Erfahrung in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit extremere Auswirkungen zu haben. Die Glühlampe ist eben ein Produkt des Zeitalters der Industrialisierung, die Kompaktleuchtstofflampe ist ein Produkt des Zeitalters der Fehlentwicklungen und die LED ist ein Produkt des Zeitalters der Digitalisierung. Und eben diese Digitalisierung treibt derzeit die Wirtschaft und den Wandel an. Wer sich hier nicht mit verändert, stellt langfristig Arbeitsplätze aufs Spiel. Der Schritt des Stellenabbaus bei Osram ist die zweite Phase der Marktanpassung. Die erste Welle hatte bereits vor zwei Jahren begonnen und trägt aktuell erste Früchte. Der Gewinn des Unternehmens konnte nach dem dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres verdreifacht werden, bei leicht geringerem Umsatz und trotz sinkender Gewinnmargen in der Branche. Insofern scheint Osram vieles bis jetzt richtig gemacht zu haben und zu machen. Der Umfang des bevorstehenden Wandels und Stellenabbaus ist eine Konsequenz aus der Dynamik, die der Wandel in der Lichtbranche angenommen hat und insofern logisch und nachvollziehbar. Vielleicht mag man nun sogar sagen, dass Osram so lange es möglich war, diese Entscheidung hinausgezögert hatte. Natürlich ist dieser Schritt für tausende Menschen nun eine Herausforderung, weil der Arbeitsplatz möglicherweise sogar betriebsbedingt abgebaut werden wird. Das ist für jeden Betroffenen unschön. Aber es ist die Realität, die unsere Marktwirtschaft mit sich bringt und eine Rückhaltung würde zehntausende von Arbeitsplätzen und das Unternehmen als Ganzes aufs Spiel setzen. Umsätze würden von anderen Unternehmen rasch aufgesogen und vereinnahmt. Konventionelle Lichtquellen sind auf dem Rückzug und die Produktionen werden drastisch gekürzt oder eingestellt. Doch diesen Rückzug geht Osram nicht mit und entscheidet sich für den Schritt in die Zukunft, drastischer und ehrlicher noch als viele anderen, aber in jedem Fall in vollem Bewusstsein, dass die Zukunft zu meistern ist, wenn man die richtigen Maßnahmen einleitet. Hierzu gebührt diesem Unternehmen Respekt und Anerkennung.

Lighting industry is undergoing change

Text: Joachim Ritter

A few weeks ago Osram announced they were accelerating their restructuring programme in order to be able to adjust to changing the market situation. All TV and radio channels ran reports about the massive changes about to be implemented, most likely also leaving Osram somewhat surprised by the coverage. Anyone in the industry who has still not grasped the extent to which the lighting industry is undergoing change has now received a rough estimate in facts and figures that should give even the most sceptical to date serious food for thought. Osram is planning to cut 7800 jobs worldwide by the year 2017, thus preparing the company for future markets and business. This step also includes a change of CTO. And it won’t be long before the first comments on this are posted on the net – by the kind of opinion makers who can get carried away on just about any topic every day for whatever reason. Maybe they really don’t have anything else to do but spend their time building up their reputation as notorious whingers… or because on the Internet you can get as grouchy as you like beneath the cloak of anonymity without anyone holding you back.

In this day and age we are encouraged to believe that job cuts are always the result of bad management. What a misapprehension. In a continuously changing market such as the lighting industry it is completely normal that old production lines are cut back or abandoned altogether to make way for new developments. When it comes to solid state lighting, people have to understand that the manufacture of modern lighting solutions may not be so complex and people-intensive as was the case for conventional lighting products. Companies such Zumtobel, Erco, Philips, GE and others – the list is long – have had the same experience by the way. In the case of Osram as a specialist in light sources, this would appear to have more extreme consequences when it comes to public opinion, however. The incandescent lamp was a result of the Age of Industrialisation, the compact fluorescent lamp is a result of the Age of Erroneous Trends, and the LED is a result of the Age of Digitalisation. And it is digitalisation that is driving the economy – and change – right now. Companies that do not go along with these changes, not only risk having to cut jobs, but also incurring their own downfall. Personnel cutbacks at Osram mark the second step towards the company adjusting to a changing market situation. The first wave of job cuts began two years ago and is just now beginning to bear fruit. After the third quarter of the current business year company profit was recorded as having tripled – at a slightly lower turnover and in spite of sinking profit margins in the industry. In that sense, Osram would appear to have made a lot of correct decisions to date – and continue to do so. The extent of the forthcoming changes and the job cuts is a consequence of the dynamic pace at which changes in the lighting industry are taking place, and therefore logical and understandable. You might even go as far as to say that Osram postponed making this decision for as long as possible. Of course, the step that Osram has now taken will mean that thousands of people will be faced with the challenge of being made redundant for business reasons. This is clearly not good for those concerned. But this is the reality that is an integral part of our market economy, and delaying such decisions would jeopardise tens of thousands of jobs and the company as a whole in the long run. Other companies are only too ready to quickly absorb and pocket the sales volumes forfeited by struggling competitors. Conventional light sources are no longer truly in demand and production is being cut or shut down completely. But Osram is not in retreat mode. They are a forward-looking company, which means they have had to make some drastic and clearcut decisions which others have not yet dared to make. And they are implementing the decisions in full awareness of the fact that the future can be faced with true conviction, if you take the right action at the right time. In that regard the company deserves respect and due credit.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,208 seconds. Stats plugin by www.blog.ca