03. Mrz 2015

Neuinterpretation der Parentesi-Leuchte

OK verfügt über einen flachen kreisförmigen Leuchtenkopf, der an ein Stahlseil montiert ist, das von der Decke bis zum Boden gespannt wird und als Schiene dient, sodass die Leuchte flexibel positioniert werden kann. Das „O“ bei OK steht für die runde Form der Leuchte, während das „K“ auf den Vornamen des deutschen Designers Konstantin Grcic anspielt.

Die Leuchte ist eine Homage an die Parentesi-Leuchte, eine Ikone des italienischen Industriedesigns, die von Achille Castiglioni and Pio Manzù konzipiert wurde. Bei Grcics Neuauflage sind die Form und Technik von heute. Der Leuchtenkopf aus lackiertem Aluminium ist mit LEDs bestückt und besonders flach und größer als beim Vorgängermodell. Und er lässt sich um 360 Grad drehen. Während sich die Vorbild-Leuchte über eine klammerförmige Befestigung am Stahlseil nach oben und unten verschieben ließ, lässt sich die OK durch ein schlichtes flaches Modul in der Höhe verstellen, das die elektronischen Komponenten und einen Soft-Touch-Schalter enthält. Auch das Gewicht am Bodenende des Stahlseils ist neu interpretiert worden. Aus dem flachen Zylinder ist ein kegelförmiges Gewicht entstanden.

LEDs mit 2700 Kelvin

Farbwiedergabe-Index (CRI): 85

Ausführung: Weiß, Schwarz, Gelb, Chrom

www.flos.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,198 seconds. Stats plugin by www.blog.ca