01. Dez 2012

Nr. 85 – Sportstadien

Nov/Dez 2012

(Besseres) Licht in U-Bahn Stationen. Beleuchtung jenseits der Anforderungen
Text: Magna Ferreira Schulz
In der modernen Stadt sind U-Bahn Stationen mehr als bloß Teil eines
Schienenverkehrssystems, das Stadtbewohner und Besucher möglichst schnell und sicher überallhin in der Stadt befördert und so den Straßenverkehr entlastet. Sie tragen auch zum Erscheinungsbild und zur Identität einer Stadt und ihrer Einwohner bei. Die Gestaltung spielt bei der Planung von Stationen eine immer wichtigere Rolle. Ein Lichtdesigner muss über die üblichen Anforderungen und Erwartungen hinausgehen und ein für eine bestimmte U-Bahn-Station geeignetes Design entwickeln, das die Orientierung unterstützt aber auch visuell Gefallen findet. Licht kann helfen, Räume attraktiv zu gestalten und die Umgebung einzigartig zu machen.

Farbenlehre im zeitgenössischen Kino
Text: Dorukalp Durmus
Farbe im Kino kann als Bedeutungskontext definiert werden. Man kann durch sie erkennen, ob das, was wir wahrnehmen, Fantasie oder Realität ist. Farbe ist nicht nur eine komplementäre, wahrnehmbare Eigenart von Licht. Sie wirkt auch einen starken, unterbewussten Einfluss auf unser visuelles System aus. Durch die Geschichte, die sie erzählt, kann Farbe jeglichen Inhalt signifikant verändern.

Daylight(think)ing: Zurück zum Ursprung. Sommerkurs „Daylight Thinking“ in Vicenza/I
Text: Alison Ritter
Studienreisen, so mögen Kritiker sagen, haben selten Praxisbezug. In der Sommerakademie der University of Florida in Vicenza konnte jedoch in diesem Jahr das Gegenteil bewiesen werden. Unter der Leitung von Giovanni Traverso haben sich 24 Internationale Teilnehmer für 14 Tage getroffen, um Projekte auf den Aspekt des Tageslichtes erkundet und dann in neuen Ideen in einem Workshop umgesetzt. Daraus entstanden spannende neue Entwürfe voll inspirierender Aspekte.

Dynamik, Technik, Leidenschaft. Die weltweit erste interaktive Lichtinstallation an der Fassade des Nationalstadions in Lima/PE
Text: Joachim Ritter
Auch die Olympischen Spiele in London haben erneut gezeigt, dass Lichtdesign ebenso bedeutend für den Erfolg einer sportlichen Großveranstaltung ist wie die Veranstaltung selbst. Spätestens seit der Fassadengestaltung des Fußballstadions in München ist auch klar, dass man mit Licht nach außen kommunizieren kann, was innen passiert. Das neue Nationalstadion in Lima/Peru bespielt auf der Fassade inhaltlich, was die Zuschauer innen gerade mit ihrem Team durchmachen. Erneut ist es die LED und die Steuerung, die dieses möglich machen. Dynamik, Technik, Leidenschaft.

Das Nationalstadion in Warschau/PL
Text: Joachim Ritter, Thomas Müller
Die Fußball EM 2012 ist an uns vorbeigerast. Für den Einen war das Event mehr und für alle Anderen weniger erfolgreich, ganz wie zu erwarten. Doch bleibt der ausrichtenden Nation immer auch ein Stück neue Architektur und neue Stadien. Insofern dürfen sich Polen und die Ukraine auch als Gewinner fühlen. Sie haben neue Stadien, die auch Visionen in Bezug auf das Licht haben. Im neuen Nationalstadion in Warschau wahre Lichtvisionen…

Frei schwebend. Die Freiheit des Designs. Das Fußballstadion in Kiew/UA
Text: Joachim Ritter
Das umgebaute Fußballstadion in Kiew wurde im Rahmen der Europameisterschaft ebenso wie das Warschauer Projekt von dem Architekturbüro von Gerkan Marg & Partner bearbeitet. Allerdings waren die Rahmenbedingungen hier völlig anders und auch das kooperierende Lichtplanungsbüro war mit Conceptlicht ein anderer, wenngleich ebenso erfolgreicher Partner.

—-

Möchten Sie diese Ausgabe bestellen, klicken Sie hier.
Möchten Sie die Zeitschrift abonnieren, klicken Sie hier.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

avatar

©2018 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany