16. Mrz 2015

Abstrakte Flammenformen und Lichtblitze

Photos: Tomasz Zakrzewski

Die Architekten von OVO Grabczewscy Architekci ließen sich beim Museum of Fire in Sohrau/PL vom Namen der Stadt selbst „Feuer“ inspirieren. Die Herausforderung des Projektes war aufgrund des Bauplatzes die Form des Gebäudes. Die Gebäudeform und die dreieckigen, glänzenden Kupferplatten an der Außenfassade sollen abstrakte Flammen symbolisieren. Reflektierende Lichtlinien auf der dramatisch geformten Oberfläche intensivieren den Effekt. Auch im Inneren wurde die dreieckige Flammenform an der Decke verwandt. Das diffuse helle Licht der Decke steht im direkten Kontrast zu den illuminierten Kupferplatten, die auch teilweise im Innenraum verwandt wurden.

Die Lichtlinien auf der Außenfassade entstehen mit Hilfe von Strahlern mit unterschiedlichen Ausstrahlwinkeln. Im Inneren des Museumspavillons sind Lichtquellen hinter der halbtransluzenten Deckenfolie montiert wurden. Die Decke dient als Diffusor. In den Eingangsbereichen wurden zusätzliche Spots zur Orientierungshilfe eingesetzt.

Der Museumspavillon beinhaltet eine Multifunktionshalle mit Empfang im Erdgeschoss und eine Ausstellungshalle, die Phänomene des Feuers behandelt.

Projektbeteiligte:

Bauherr: Stadtverwaltung von Żory, Nowe Miasto Żory Ltd.
Architekten: OVO Grabczewscy Architekci – Barbara Grabczewska, Oskar Grabczewski
Lichtlösung: ES – System Polska Sp
Halbtransluzente Deckenfolie: Barrisol

www.ovo-grabczewscy.pl

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,185 seconds. Stats plugin by www.blog.ca