05. Feb 2011 Mediengestaltung und ArchitainmentMedia Design und architainment -->

Mediengestaltung und Architainment

Text: Prof. Guido Kühn, Dekan des Studiengangs Mediendesign an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Hall/D und Dipl. Des. Philip Zerweck, Leiter der Entwicklung der Firma Aladin Architekturlicht GmbH, Kupferzell/D

Dieser Artikel berichtet über Lehrerfahrungen im transdisziplinären Kontext zwischen Architektur, Beleuchtungstechnik und Mediendesign. Er bezieht sich auf eine im Sommersemester 2010 durchgeführte Lehrveranstaltung. Durch das Verschmelzen von Beleuchtungstechnologie aus dem Eventbereich, Anwendungen klassischer Beleuchtung und Gestaltung in der Architektur entsteht ein neues Betätigungsfeld für lichttechnische Inszenierungen. Prof. Guido Kühn, FHSH, und Philip Zerweck, Aladin Architekturlicht, entwickelten im Rahmen eines Hauptseminares Konzepte für die Vermittlung von Architainment für Mediendesigner. Ausgangspunkt war die These, dass Mediengestalter im Bereich aktueller Architekturbeleuchtung durch ihren Schwerpunkt in farblicher, visueller und vor allem zeitbasierter Gestaltung (narrative Kompetenz) einen wichtigen Beitrag zu dieser neuen, spannenden Entwicklung beitragen können. Den noch jungen Bereich Architainment Mediendesignern nahe zu bringen liegt die Motivation zugrunde, dass Mediengestaltung als praxisbezogene Disziplin steten Wandlungen unterliegt und daher neue Themengebiete als Teil der beruflichen Praxis in der Lehre erkundet werden müssen. Aus dem Bereich Lichtplanung einerseits und der entwerfenden Architektur andererseits bildete sich bereits ein Betätigungsfeld mit kurzer Tradition. Die Inszenierung eines öffentlichen Raumes mit den technischen Mitteln des Showbiz geht jedoch über Technik und Raum hinaus. Es erweitert sich zum erzählenden Erlebnis, bei dem der eigentliche Bauherr und der spätere Rezipient (Passant) vordergründig nicht die gleichen Interessen haben. Dieses Spannungsfeld von medialer Gestaltung für Andere unter Wahrung der Interessen Dritter ist Kern des Berufsbildes von Mediendesignern.
Viele gute Beispiele aus der Praxis der letzten Zeit zeigen, welche Qualität erreicht werden kann, wenn mediale Architekturbeleuchtung so verstanden wird. Die Ausbildung von Lichtdesignern wäre nun ein Weg. Wenn wir von Architainment sprechen, dann geht es jedoch um Projekte von einer Größe, bei denen Arbeitsteilung selbstverständlich ist, auch und gerade in der Konzept-und Entwurfsphase. Solche Gestaltungsteams sind in nahezu allen Berufszweigen des Designs gang und gäbe: vom Film über Theater, Web bis hin zur Werbung. Auch in der Architektur sind sie zu finden. Ziel des Seminars war es daher nicht, Mediendesigner als die besseren Lichtdesigner zu versuchen, sondern Architainment Mediendesignern dergestalt nahe zu bringen, dass diese befähigt werden später intransdisziplinären Entwurfsteams zum Thema zu bestehen. […]
—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 75.

Media Design und architainment

Text: Prof. Guido Kühn, Dean of the faculty of Media design at the University of Design in Schwäbisch Hall/D und
Dipl. Des. Philip Zerweck, Head of Development at Aladin Architekturlicht GmbH, Kupferzell/D

The following article describes the experience gathered by educators Prof. Kühn and Philip Zerweck during a practical workshop in the summer of 2010. Their observations are seen in the transdisciplinary context between architecture, lighting technology and media design. The merging of event lighting technology, classic lighting applications and architectural design has given rise to a new sphere of activity for designed lighting installations. Within the framework of a practical seminar Prof. Guido Kühn from the University of Design in SchwäbischHall/D and Philip Zerweck, Aladin Architekturlicht developed concepts for introducing their media design students to ‘Architainment’. Their ideas were based on the premise that with their focus on colour, visual and time-based design (narrative competence), media designers can make a substantial contribution to the new and exciting development currently affecting modern-day architectural lighting. The goal of introducing this relatively new field of architainment to media designers is based on the observation that as a practice oriented discipline media design is subject to continuous change and that the exploration of new topics as part of a qualified professional’s repertoire need to be included in and explored during the programme of studies. The correlation of lighting planning and designed architecture, on the other hand, has already given rise to an area of activity, which is still regarded as new. Designing an installation for a public space using’ showbiz kit’ goes beyond the concept of technology and space. It expands to become a narrative experience, whereby the client and later the recipient (the passer-by) ostensibly do not have the same interests. The field of tension between creating media design for others whilst maintaining or protecting the interests of third parties forms the core of the media designer’s work. There are many fine examples that demonstrate the kind of quality that can be achieved when media-based architectural lighting is understood in this way. When we talk about architainment we are generally talking about projects of a scale where the distribution of tasks is self-evident, also – and indeed especially – in the concept and design phase. Such design teams are pretty much standard in practically all professions: from film to theatre, from web to advertising. Not to mention in architecture. The goal of the seminar was there-fore not to make media designers better lighting designers, but to introduce architainment to media designers to render them capable of being part of a transdisciplinary de-sign team in future. […]
—-

The full version of the article can be found in PLD No. 75.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,358 seconds. Stats plugin by www.blog.ca