28. Sep 2016

„PolyThread knitted textile pavilion“ in New York City/USA

Text: Jo-Eike Vormittag


Für die Design Triennale im Cooper Hewitt Smithsonian Design Museum in New York/USA hat das Team um Künstlerin Jenny E. Sabin einen besonderen Pavillon aus Gewebe angefertigt, der gleich mehrere Bauelemente in sich vereint. Die zusammengesetzte, gestrickte Struktur beinhaltet dreidimensionale Objekte, solarfähige, gesponnene, weiße und künstliche Mischgarne und Bänder. Der Pavillon mit seinem besonderen Netz kann Lichtstrahlen einfangen, speichern und sie wieder abgeben, andere Bereiche des Gewebes leuchten sofort bei Lichteinstrahlung. Die sehr leichte Hülle kann außerdem gut transportiert werden, ist widerstandsfähig und könnte auch sinnvoll im Außenbereich eingesetzt werden, um Sonnenstrahlen am Tag einzufangen und sie in der Nacht als Lichtquelle zu nutzen.

polythread-knitted-textile-pavilion_online

Inspirieren ließ sich die Künstlerin und ihr Team bei der Gestaltung von Formen und Gebilden aus der Natur sowie der Mathematik, auch um die Überschneidung von Architektur, Mathematik und Materialien zu demonstrieren.

polythread-knitted-textile03_online

Die Einsatzbereiche für solch einen leichten und wandelbaren Gewebepavillon wären vielfältig, die eingebaute Technologie bedient sich ganz ökologisch am Naturlicht.

polythread-knitted-textile-011_online


Künstlerin: Jenny E. Sabin; Jenny Sabin Studio

Team: Martin Miller und Charles Cupples

Konstruktionstechnik: Arup

Herstellung: Shima Seiki; Wholegarment

Auftraggeber: Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum


www.jennysabin.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,168 seconds. Stats plugin by www.blog.ca