Text: Alexander Rieck, Lava Architekten

05. Feb 2011

Visionäre Realität
Masdar Plaza, eine Oase der Zukunft in Abu Dhabi/UAE

Die Zeichen sind eindeutig: Die Situation hat sich geändert und eines der sichtbarsten Zeichen ist die Veränderung des Lichtes. Eine der herausragenden Erfindungen der vergangenen hundert Jahre – die Glühbirne – wird nur noch als Heizlampe angeboten. Mit der LED dringt auch das Zeitalter der Mikroelektronik in die Architektur ein. Auslöser des Wandels sind die globalen Veränderungen: Das enorme Bevölkerungswachstum in den Schwellenländern sowie der direkt damit verbundene starke Anstieg des Rohstoffverbrauches. Damit verschieben sich die Parameter fundamental. In den nächsten zwanzig Jahren sagen die Prognosen ein Wachstum der globalen städtischen Siedlungen um weitere zwei Milliarden Menschen voraus, von heute zirka 3,2 Milliarden Menschen.

Diese dramatischen Veränderungen lassen sich mit dem herkömmlichen Modell der modernen Stadt amerikanischen Vorbildes nicht mehr bewerkstelligen. Die autogerechte Stadt, welche in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erfunden wurde und als Beispiel für alle Städte bis in die Gegenwart hinein galt ist passé. Wie sehen also die Städte aus, welche die vielen Menschen in den kommenden Dekaden beherbergen werden. Wie werden sie funktionieren? Wie wird die Stadt der eingeschränkten Verfügbarkeit von Rohstoffen gerecht? Zurzeit gibt es verschiedene Versuche, die Stadtentwicklung neu zu beschreiben, neue Verfahren einzuführen. Eines der spektakulärsten Beispiele in den vergangenen Jahren war sicherlich die Konzeption von Masdar in Abu Dhabi, der ersten Stadt, welche zum Ziel hatte, Kohlendioxid neutral zu sein. Geplant von Forster und Partners aus London wurde ein nahezu radikales städtebauliches und funktionales Konzept vorgestellt und schon bald mit den Planungen begonnen.
Ursprünglich war geplant, die gesamte Stadt auf ein Podium zu heben, um damit flexibel auf die Entwicklungen der Technologien reagieren zu können. Der Verkehr fand somit unterirdisch durch elektromobile Fahrzeuge statt. Neben den der städtebaulichen Planung, den Planungen zum Masdar Institute of Science and Technology und dem Hauptquartier von Masdar, ging LAVA als Gewinner eines Wettbewerbes um das Konferenz Center,dem zentralen Hotel und dem zentralen Platz hervor. Bestechendes Ziel aller Entwicklungen war bislang, dass die Gebäude gerade so viel Energie verbrauchen, wie die Photovoltaikanlage auf dem Dach solar erntet. Dies mag bei Wohnhäusern noch machbar sein, wird aber schon bei einem Hotel zu einem Problem. Gelingen kann dies nur durch eine konsequente Reduktion des Energieverbrauches unter Einsatz neuester Technologien. Und einen verantwortlichen Umgang durch den Nutzer. Dies bedeutet jedoch wiederum eine bewusste interaktive Steuerung der Umgebung, welche ein geeignetes Feedback zurückspiegelt. […]
—-
Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 75

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,165 seconds. Stats plugin by www.blog.ca