03. Jul 2013 Lizenz oder Bescheinigung? Legalising the profession -->

Lizenz oder Bescheinigung?
Auf der Suche nach dem richtigen Weg

Text: Joachim Ritter

Es ist das große Ziel der Lichtdesignverbände für den Beruf des Lichtdesigners offiziell Anerkennung zu erlangen. Nur der Weg dahin ist viel diskutiert. Doch werden mittlerweile Zweifel laut, ob wirklich die rechtliche Anerkennung gewollt ist oder eben nur eine Aufwertung. Denn eine rechtliche Anerkennung würde die Bedeutung der Lichtdesignerverbände und die ihrer Mitglieder verändern, wenn nicht gar reduzieren.

Seit 2007 diskutiert die IALD – International Association of Lighting Designers – mit Sitz in Chicago/USA das Thema credentialing of professional lighting designer , zu Deutsch: Die Bescheinigung von von professionellen Lichtdesignern. Nun soll der große Schritt gemacht werden. International werden Informationsveranstaltungen angeboten, die über das Konzept der IALD aufklären sollen, um letztendlich dem Vorschlag des amerikanischen Modells zu folgen. Das definierte Ziel der IALD ist eine Erhöhung der Lichtqualität durch verbesserte Designkompetenz und natürlich die Anerkennung der IALD Mitglieder als professionelle Planer. Doch auch Nichtmitglieder können ihre Kompetenz von der IALD bescheinigen lassen. Das Konzept jedoch wirft Fragen auf…

Zur Lightfair im April dieses Jahres bot die IALD eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung an, bei der das Thema Credentialing auf der Tagesordnung stand. David Becker, Associate IALD und Vorsitzender der IALD Credentialing Task Force, sowie Dr. Judy Hale, Fachanwältin und externe Beraterin der IALD, berichteten über den Stand der Entwicklungen und beantworteten Fragen zu dem Thema. Die Empfehlung der Task Force and den IALD-Vorstand lautet:

– Die Etablierung eines globalen Zertifikationsprogramms zur Beurteilung von Kompetenzen architektonischen Lichtdesigns
– Die Etablierung einer unabhängigen Kommission zur Beaufsichtigung des Zertifikationsprogramms
– Was bedeutet das für die Lichtdesignwelt?

Alle Beteiligten in der Lichtbranche sind sich einig, dass die bestehende Situation nicht zufriedenstellend ist. Das Berufsbild des Lichtdesigners ist weltweit nicht geschützt, so dass sich jeder Lichtdesigner nennen kann, wenn er sich aus welchen Gründen auch immer dazu berufen fühlt. In der eigenen Wahrnehmung gibt es in der Tat sehr viele, die sich als solche betrachten. Die aktuelle LinkedIn-Liste, die ausgegeben wird, wenn man „Lighting Designer“ eingibt, zeigt eine Anzahl von derzei derzeit 103.000 Lichtdesignern auf.(Stand: 20. Juni 2013). Im Oktober 2012 waren es noch 65.000. Umgerechnet wächst die Anzahl der Lichtdesigner kontinuierlich alle zehn Minuten um eine weitere Person. […]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 88.

Legalising the profession
Licensing, certification or credentialing – what is the answer?

Text: Joachim Ritter

The greatest goal for all lighting designers’ associations is to gain official recognition for the profession. It’s how to get there that has given rise to so much debate. Some people are now beginning to doubt whether official recognition is really the prime target, or whether some kind of upgrading process might not be enough. Official recognition would mean a shift in importance of the lighting designers’ associations and their members, perhaps even a downgrade for them.

Since 2007 the International Association of Lighting Designers, IALD, who are based in Chicago/USA, have been discussing the topic of credentialing or certification of/for the professional lighting designer. Now they are ready to take a big step. Informative meetings are taking place on an international scale, presenting the IALD’s concept to anyone who is interested in the hope that they will follow the proposal laid down in the American model. IALD’s defined goal is to raise the quality of light through improved design competence and, of course, to gain recognition fir their members as professional designers. But non-members can also have their competence certified by the IALD. Which gives rise to more questions …

On the occasion of Lightfair in April this year the IALD staged an open forum to discuss Credentialing and provide an update of their work on the topic. David Becker, Associate IALD and Chair of the IALD Credentialing Task Force, and Dr. Judy Hale, credentialing consultant to the IALD, reported on the status quo and answered questions from the audience. The Task Force and the IALD Board recommend:

  1. Establish a global certification program to assess architectural lighting design competency
  2. Establish an independently governed Commission to oversee the certification program.

What does that mean for the lighting design world?

Everyone involved in the lighting industry agrees that the current situation is not satisfactory. Lighting design is not protected as a profession anywhere in the world, and anyone can call him-/herself a lighting designer for whatever reasons s/he feels they must. There are indeed very many people active in the field of lighting who deem themselves to be Lighting Designers. When you type in “Lighting Designer” in LinkedIn you will be presented with a list of 103,000 (status: 20. June, 2013). In October 2012 there were 65,000 on the list. The number is rising continuously – every ten minutes a further “lighting designer” is added. […]

—-

The full version of the article can be found in PLD No. 88.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,231 seconds. Stats plugin by www.blog.ca