Text: Herbert Cybulska
Photos: Herbert Cybulska

20. Sep 2009

Über die Geschichte, Entwicklung und
die Bedeutung von Licht in der Kunst

Die Technik und Ideologie der Bühnenbeleuchtung hat längst Einzug in die Architekturbeleuchtung gehalten, die hier auch ihren Ursprung hat. Die Inspiration der architektonischen Lichtplanung durch die Lichtkunst ist bekannt. Die Beeinflussung der Lichtkunst durch die Architektur- und die Bühnenbeleuchtung ist offensichtlich. Diese Zusammenhänge und ihre Entwicklung beschreibt der Lichtdesigner mit künstlerischer Neigung und Erfahrung Herbert Cybulska. Seinen beruflichen Ursprung hat er im Bühnenlicht und ist somit interdisziplinärer Repräsentant der drei großen Lichtthematiken.

In meiner Kindheit, in den 60er Jahren in Deutschland, war unsere katholische Kirche ein Ort mit Licht und Farbkultur. Es gab Lichtsymbolik mit Kerzen und Flammen und es gab Zeit (vor allem während der langen Predigten) über die Farben der Messgewänder nachzudenken: Warum Grün zu Pfingsten? Warum Weiss/Rot zu Ostern? Und warum niemals ein Orange? Flammendes Rot, Orange und Gelb gab es als Farbeffekt in dem riesigen Mosaik, das die gesamte Stirnseite der Kirche einnimmt; ein symbolhaftes Bild von der Erschaffung der Welt, von mittelalterlichem Denken geprägt, wo der Satz „Du sollst dir kein Bildnis machen“, sehr nachhaltig vergessen worden war. Dabei fing christliche Religion einmal ganz anders an. In der jüdischen alttestamentlichen Lichtmetaphorik gibt es Licht als einen Ort Gottes; ein Licht, das der Mensch nicht sehen kann. Es lässt keine Anwesenheit des Menschen zu. In der griechischen Kultur, der zweiten Quelle abendländischen Bewusstseins, gibt es eine Lichtmetaphorik, die sowohl sichtbar ist als auch Anwesenheit zulässt. Zeus wird im Mythos als Blitz- und Lichtgott beschrieben. Später, als die griechische Philosophie den Begriff der Vernunft hervorgebracht hatte, wurde Platons Terminologie ebenfalls von Lichtmetaphorik geprägt. So ist „Idee“, ein Kernpunkt von Platons Philosophie, in seinem Wortursprung direkt mit Licht verbunden: Der Begriff der heutigen Idee hieß ursprünglich im Griechischen „Videa“. Die „Idee“ war etwas, das man gesehen hat – zunächst äußerlich, dann aber in seinem Wesen, in der Tiefe, wahrhaft verstanden hat. Unser heutiges Wort „Video“ hat dieselbe Wortwurzel wie die Idee, wie das Begreifen. Licht und Verstehen sind also direkt miteinander verbunden. […]

—-
Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 68.

About the history, development and
the meaning of light in the field of art

The technique and the ideology of stage lighting found their way into architectural lighting long ago. In fact, this is where its origins are. The inspiration that architectural lighting designers have drawn from light art is well known. The influences that light art has found in architectural and stage lighting are obvious. In this article Herbert Cybulska, experienced photographer, stage lighting designer and architectural lighting designer – all three disciplines pursued with passion and a leaning to the artistic – describes the correlations between electric light and light art. In my childhood in Germany in the 1950s our Catholic church was an important place of light. There was symbolic light with candles and flames and especially during the long sermons there was enough time to reflect on the colours of chasubles worn by the priest and altar servers; why green at Whitsun and white or red at Easter … and why never orange? The blazing red, orange and yellow colour effects of the gigantic mosaic wall that was engraved on the entire front face of the church represented a symbolic illustration of the creation of the world. This picture was distinctly different from mediaeval thinking where the commandment “Thou shalt not make unto thee any graven image” had been so sustainably forgotten. That having been said, Christianity actually started in a very different way. In Jewish / Old Testament light imagery there is a reference to light as a “Place of God”, a light that man cannot see. It does not allow the presence of humans. In Greek culture, the second source of occidental consciousness, there is light imagery that is present as well as allowing presence. Zeus was described in legends as a “God of Lightning” and “The God of Light”.

Later, when Greek philosophy further developed the notion of reason and consciousness, Platonic terminology was also expressed using metaphors related to light. That is to say the idea, a quintessential part of Plato’s philosophy, is linked with the word for light: so the notion of present day “Idea” originates in the Greek word Videa. The idea was something that a person had seen, initially externally, but then in his entity and deep down had truly understood. Our present day word Video has the same root as the word Idea and the word Realization. Light and understanding are deeply interconnected. […]

—-
The full version of the article can be found in PLD No. 68

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,229 seconds. Stats plugin by www.blog.ca