08. Jun 2017

Beleuchtungstechnik im Härtetest in Schwedisch-Lappland.

Text: Jo-Eike Vormittag
Photos: Iglootel, Mira Hampel


Beleuchtungstechnik kann fast immer smart sein, doch Extrembedingungen wie Hitze oder Kälte kann nicht jede Leuchte standhalten. Es gibt zig Einsatzorte, unzählige Bedingungen und immer härtere Herausforderungen. Fernab unserer warmen Komfortzonen in Landstrichen wie Lappland zum Beispiel. Denn wenn dort, wo arktische Bedingungen herrschen – vor allem unter freiem Himmel – der deutsche Hersteller Wibre rund hundert seiner Leuchten tief in Schnee und Eis eingräbt, wo sie anschließend monatelang bei zweistelligen Minustemperaturen in Betrieb sind, dann muss deren ganze Funktionsfähigkeit genauso gewährleistet werden wie im „klassischen” Betrieb.

Die Schneemassen werden in der kleinen Stadt Arjeplog, gelegen in einer Region knapp unterhalb des Polarkreises zu einem einzigartigen Iglootel aufgehäuft. Dieses Naturhotel entsteht dort seit einigen Jahren für den besonderen Erlebnisurlaub von Januar bis April. Während dieser Zeit liegt Schwedisch-Lappland unter einer dicken Schnee- und Eisschicht. Seen sind zugefroren, Straßen vereist, und die Sonne zeigt sich täglich nur wenige Stunden lang. Es herrschen dort also ohnehin schon außergewöhnliche Tageslichtverhältnisse. Atemberaubend sind in diesen Gefilden außerdem die berühmten Nordlichter.

Die Entstehung des riesigen schneeweißen Hotelkomplexes ist aufwendig. Die Montage sämtlicher Lichttechnik auf rund 1000 Quadratmetern Innenfläche ebenso: Kabelstränge, modernste LED-Technik, Software, Steuermodule, Technikcontainer und mehr. Als Kooperationspartner des ehrgeizigen Tourismusprojekts stellt Wibre seine Scheinwerfer, die normalerweise vor allem unter Wasser eingesetzt werden (IP68), dort zur Verfügung, um den Außen- sowie Innenbereich auszuleuchten. Insgesamt 90 Produkte des deutschen Herstellers sind für das Licht im und am Schneepalast verantwortlich. Sie sind entweder mit einer, drei, zwölf oder 36 LEDs ausgestattet und werden von einem DMX-Kontroller gesteuert, um verschiedene Tageszeit- und Farbwechselprogramme zu ermöglichen. Das ist wichtig, um sich dem wenigen Naturlicht anzupassen, aber auch um für Veranstaltungen sowie Schlaf- und Wellnessstimmungen variabel zu sein und das Design samt Einrichtung passend hervorzuheben.


Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 104 sowie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).


 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,217 seconds. Stats plugin by www.blog.ca