Kolumne: LeserbriefLetter to the editor

05. Jul 2013

Leserbrief
Beitrag „X-Faktor” in der PLD, Ausgabe Nr. 86

Text: Heinrich Kramer, FPLDA

Zunächst einmal stimme ich voll zu, wenn es um die Marktdurchdringung der Lichtdesigner geht. Dies ist auch nicht verwunderlich; denn es werden von mir genannte „Marktanteile“ zitiert. Lediglich die Gründe, warum wir diese
Verhältnisse haben, sehe ich etwas anders.
Unsere Aufgabe, den Lichtdesigner zu etablieren, ist vergleichbar zu der von David gegen Goliath mit einem wesentlichen Unterschied: Unser Gegner hat seit mehr als 100 Jahren das Geld für Forschung, Entwicklung und Produktion sowie die Deutungshoheit in allen lichtpolitischen Fragen. Er beherrscht alle Normungsgremien und mit Lobbyarbeit auch die politischen Entscheidungsträger. So hat er in die Köpfe fast aller den Glaube eingepflanzt, dass Licht vor der Dunkelheit der Nacht – einer Urangst aller Menschen – schützt. Er hat verstanden, sich als „Lichtheilsbringer“ zu inszenieren. Als Hollwich in den 50er bis 70er Jahren die Bedeutung des Lichtes für die Gesundheit der Menschen endeckte, hat die Lichtbranche ihn diffamiert und mit Gegengutachten in der Lichtgemeinde zum Schweigen gebracht. Nun leben wir in Gebäuden und Räumen, in denen nicht genug gesundes Tageslicht und zu viel ungesundes Kunstlicht vorhanden ist. Die Vorhersagen von Herrn Hollwich sind heute fester Erkenntnisstand der Wissenschaft. Unsere Aufgabe ist besonders schwierig, weil wir auf dem Gebiet der Produkte und deren Vertrieb mit den Firmen kooperieren müssen.
Die Erkenntnis – am Tage nur unverfälschtes Tageslicht und in der Nacht nur Dunkelheit – bedroht die wirtschaftliche Basis der Lichtbranche. Daher wird die Branche mit allen Mitteln zu verhindern suchen, dass sich diese Erkenntnis
durchsetzt und Lichtdesigner, die in ihrer Ethik auch die Gesundheit der Menschen einbeziehen, nicht gerne sehen. Sie wird auch nicht zulassen, dass Lichtplaner, die heute mehr als 90 Prozent des Umsatzes der Branche einbringen, durch verschärfte Qualifikationsanforderung an den Lichtdesigner vom Planen ausgeschlossen werden. Bei unserer Aufgabe, den Lichtgestalter zu etablieren, können wir auch nicht auf die Unterstützung der Architekten hoffen; denn sie werden noch immer so ausgebildet, als ob die Gestaltungshoheit für Licht bei den Architekten und nicht bei den Ingenieuren liegt. Dieser Glaube ist sicherlich bei der Mehrzahl der Lichttechniker auch berechtigt.
Was ist also zu tun?

– Die Lichtgestalter müssen einsehen, dass die Etablierung des Lighting Designers eine Machtfrage und nicht eine der richtigen Einsicht in die und Überzeugung von Zusammenhängen ist

– Die Lichtgestalter müssen sich fragen, in wieweit ihr Handeln von dem „falschen“ Gedankengut der Lichttechnik geleitet ist und Auswege suchen.

– Die Lichtgestalter müssen sich in den Entscheidungsgremien für Normen und Empfehlungen engagieren.

– Die Lichtgestalter müssen Geduld haben, bis gut ausgebildete Lichtgestalter in der Branche mehrheitlich ein Standing erreicht haben. Dies ist eine harte „Ochsentour“.

– Die Lichtgestalter dürfen nicht nachlassen in ihrem Bemühen, beste Ausbildungsstätten zu schaffen und den Markt quasi mit guten Lichtgestaltern zu fluten, um die Unverbesserlichen zu verdrängen.

Aber dies braucht Zeit, Geduld und Einsatz.

Den Beitrag „X-Faktor” in der PLD, Ausgabe Nr. 86, finden sie hier

Letter to the editor
On the article entitled “X factor” in PLD No. 86

Text: Heinrich Kramer, FPLDA

In general, I agree with what was said in the article when it comes to how successful the lighting designer has been in penetrating the market. This is not surprising given that I am quoted with regard to market shares. I do, however, see the reasons for the current situation differently.
The task we have set ourselves to establish the lighting designer as a recognised professional is a more or less David vs Goliath situation, the difference being that for more than 100 years our opponents have had the money available to invest in research, development and production as well as the standing – and the authority – to make political decisions on all matters related to light and lighting. They govern all standards committees, and hold sway over the top political decision-makers through effective lobby work. Thus, they have been able to sow the seed in many powerful heads that light can protect us from our greatest fear – the darkness of the night. They have learnt to act as everyone’s saviour when it comes to light. When Hollwich discovered the importance of light for human health in the 1950s and 1970s, the lighting industry discredited him and brought him to silence by blatantly publishing counter opinions throughout the lighting community. Now we are living in buildings and rooms where there is not enough healthy sunlight and far too much unhealthy electric light. What Mr. Hollwich prophesied some decades ago has become an integral part of our modern-day scientific understanding of light and its effect on us humans. The job we have to do is not easy, because we are obliged to cooperate with manufacturers with regard to product specification and product supply for projects.
The realisation that it is unadulterated daylight that we need during the daytime and darkness at night is seen by the lighting industry as a threat to their economic base – which is why the industry is ready to apply any means necessary to prevent this knowledge spreading and do not welcome lighting designers, who see it as part of their code of ethics to provide lighting solutions that support human health. They will also never allow it to happen that lighting engineers, who today rake in more than 90 per cent of the lighting product sales, will no longer be legally permitted to design lighting schemes because they first need to meet more stringent requirements to be able to practise. In our efforts to establish the lighting design profession, we cannot rely on support from the architects, because they are educated to believe
that lighting design is under their auspices rather than that of the engineers – which is probably justified in the case of the majority of lighting engineers.
So what can we do?

– Lighting designers must understand that establishing the lighting design profession is first and foremost a power issue and not a matter of acquiring the right insight or being convinced of certain correlations.

– Lighting designers must ask themselves to what extent what they do is governed by the “wrong” body of thought stipulated by lighting engineers, and find other ways of working.

– Lighting designers must become more involved in standards committees.

– Lighting designers must be patient and wait until well educated lighting designers form the majority on the market and have acquired a certain standing. This is a hard slog, no doubt about it.

– Lighting designers must not give up in their attempts to create the best possible centres of training in order to be able to flood the market with good lighting designers and thus oust those who refuse to be reformed from the market.

But this will take time, patience and a lot of hard work.

The article “X factor” in PLD No. 86 can be found here

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,276 seconds. Stats plugin by www.blog.ca