05. Mai 2012 Informationen, die man genauer betrachten solltePress releases that should be read between the lines -->

Aus der Reihe „Informationen, die man genauer betrachten sollte“ lesen Sie heute:
Eine Lampe mit attraktivem Design

Text: Joachim Ritter

Nun mal ganz ehrlich. Manchmal ist das, was uns als Sensation und Riesenneuheit präsentiert wird einfach nur banal oder gar – mit Verlaub – peinlich. Wie ist es möglich,dass so viele Menschen auf das geschriebene Wort reagieren wie ein Kaninchen vor der Schlange: nämlich völlig überrascht. Die Informationen der Hersteller über neue Produkte zur Light + Building sind manchmal einfach nur aufgeblasen. Es ist das „Des-Kaisers-neue-Kleider-Syndrom“. Es beschreibt, dass niemand zugeben will, dass er etwas nicht sieht, was ehrlich gesagt auch nicht vorhanden ist. Es scheint schon eine Sensation zu sein, die LED einfach nur zu erwähnen. Der Gedanke, dass wir möglicherweise auch ohne LED glücklich werden könnten, ist vielen mittlerweile fremd. Warum fallen wir dennoch auf das Profane herein? Möglicher-weise, weil so viele Informationen ungefiltert auf uns einprasseln, dass wir nicht mehr in der Lage sind,diese zu bewerten, zu sortieren und zu gewichten. Wir haben einfach Angst, etwas zu verpassen oder verpasst zu haben.

Dabei bin ich durchaus ein Anhänger der modernen Technologie und sicherlich auch des Energiesparens. Doch entspricht eine Überbewertung der Produktparameter eher einem Downgrade in der Seriosität. Das hilft leider nicht bei der Überzeugungsarbeit. Es sei nochmals klar gesagt: Die folgende Presseinformation ist kein Scherz und absolut ernst gemeint. Presseinformation (original Wortlaut):

„T…* macht Verbrauchern den Wechsel von der Glühbirne zur LED-Lampe noch leichter: Die neue EC…* 6 Watt-LED-Lampe in klassischer Glühbirnenform verfügt über ein besonders attraktives Design: Mit schlankem, glattem Kühlkörper und E27-Schraubfassung ist sie ein vielseitig einsetzbarer Ersatz für herkömmliche Glühlampen. Mit einem Lichtstrom von 325 beziehungsweise 340 Lumen erreichen die neuen EC…-LED-Lampen bei nur 6 Watt Leistungsaufnahme eine Helligkeit vergleichbar mit einer konventionellen Glühbirne von 35Watt. Die neue Lampe ist ab sofort im Handel in den Farbtemperaturen Warmweiß und Neutralweiß zum Preis von 22,95 Euro (UVP) erhältlich.“

Ende der Pressemitteilung. Die Ankündigung, den Umstieg von der Glühlampe zum LED-Retro-fit leichter zu machen, lässt wirklich auf etwas Besonderes hoffen, etwas Geniales, Sensationelles, etwas was sonst kein vergleichbares Produkt aufbieten kann. Doch was uns hier geboten wird, scheint mehr eine“Überbewertung”. So wie man die Milch bei einem Cappuccino aufschäumt. Doch eigentlich ist das Getränk nichts anderes als Kaffee mit Milch oder eben neumodern Espresso mit Milchschaum. Soweit legitim. Doch schauen wir mal genau hin. Es heißt, dass die neue Lampe eine  „klassische Glühbirnenform“ hat und damit „über ein besonders attraktives Design“ verfügt. Anders gesagt, die Form ist die gleiche wie immer; möglicherweise weil diese kaum zu verbessern ist, oder vielleicht weil die Form der TC-L negativ belastet ist. Allerdings stellt sich dann die Frage: Warum hat dieseLampe, die eine klassische Form hat und besonders attraktiv ist, keinen Red Dot Award erhalten? Vielleicht weil sie eigentlich für den Plagiarius-Award prädestiniert ist? Merke: Wir brauchen für eine Lampe kein besonders attraktives Design. Sie muss nur gut funktionieren und das richtige Licht spenden. Aber vielleicht ist es ja „der schlanke, glatte Kühlkörper und die E27-Schraubfassung“, die das Produkt zu etwas Außergewöhnlichem macht. Immerhin ist sie dadurch„vielseitig einsetzbar“! Also noch vielseitiger als herkömmliche Lampen mit gleichem Sockel und klassischer Glühbirnenform?

Wer also bis jetzt noch nicht von der Einzigartigkeit des Produktes überzeugt ist, soll nun mit dem entscheidenden Argument konfrontiert werden:

Diese 6-Watt-Lampe ist in der Helligkeit vergleichbar mit einer konventionellen 35-Watt-Glühbirne? Eine 60-Watt-Lampe spendete mir 640 Lumen und kostete zwei Euro. Nun bekomme ich in etwa das gleiche Helligkeitsniveau für umgerechnet 46 Euro. Das ist eine Teuerungsrate von satten 2300 Prozent. Wie zum Teufel sollen wir das den Griechen erklären? Da hilft weder ein glatter Kühlkörper noch ein attraktives Design. Bei durchschnittlichen sechs Lampen in einer Drei-Zimmer-Wohnung macht das statt 12 Euro eben mal 276 Euro. Das ist ja fast eine Monatsmiete. Na wenn das kein Argument ist.

* der Name wurde von der Redaktion unkenntlich gemacht.

From the series “Press releases that should be read between the lines”
Today’s headline: Lamp with an attractive design

Text: Joachim Ritter

Let’s be honest. What is sometimes presented as a sensation or an outstanding innovation is little more than banal or – with respect – embarrassing. Why is it that so many people react to the written word like a rabbit caught in the headlights: paralysed to be reading such astounding news. The information some manufacturers are publishing about their new products up front of Light + Building is really a bit over the top. It’s a kind of “Emperor’s New Clothes” syndrome, where nobody wants to admit that he does not see the truth. The LED is still revered as a sensation. Some people go into raptures as soon as anyone mentions the acronym. And life without LED’s is something that doesn’t bear thinking about. Bye bye happiness … Why do so many fall for the utterly profane? Possibly because we are hit by so much unfiltered information and are no longer able to differentiate, sort or assess it properly. We are too afraid we are going to miss something. I am certainly a fan of state-of-the-art technology and definitely support saving energy. But blatantly over-rating the qualities of a product can only result in a downgrade in integrity. I repeat: the following press release is no joke. It is meant as a serious piece of PR. Press release (translation of original text):

T…* is making it even easier for consumers to change from the incandescent lamp to LED’s: the new classic light bulb shaped E-C…* 6watt LED lamp features especially attractive design. Its smooth slim line heat sink and E27 screw cap makes it a highly versatile replacement for conventional incandescent lamps. With a luminous flux of 325 and 340lumens respectively, the new E-C…LED lamps are as bright as a conventional 35 watt light bulb while using just 6 watts of energy. The new lamp is now available on the market in warm white and neutral white for 22.95 euros (recommended retail price).”

End of press release. Any announcement with regard to making it easier to change over from incandescent lamps to LED retrofits undoubtedly attracts the reader’s interest. Is it going to be something special, a clever idea, something sensational that no other comparable product has been able to come up with? What we are presented with here is Much Ado About Nothing. It just sounds more trendy to order a cappuccino in a café rather than hot milk with a dash of espresso and steamed milk foam, please. It says the new lamp has the“ classic light bulb shape” and “features especially attractive design”. In other words, the shape of the lamp is no different from any light bulb anyone has ever seen anywhere, perhaps because it’s hard to top it, or maybe because the shape of compact fluorescent lamps has negative connotations. Then again, if this lamp with its classic form is supposed to be so attractive, why hasn’t it won a Red Dot Award?

Perhaps because it is predestined to receive a Plagiarius award! Come on, people: we don’t need an especially attractive design for a lamp. It has to work properly and radiate the right light. But maybe it is the “smooth slimline heat sink and E27 screw cap” that gives this product that je ne saisquoi. Whatever it is, it makes it “highly versatile”! That it to say, more versatile than conventional lamps with the same base and classic light bulb shape? For those who are not yet fully convinced of the unique quality oft his product, here are some final thoughts to toy with: This 6 watt lamp is as bright as a conventional 35 watt light bulb? A 60watt incandescent lamp gave me640 lumens and cost two euros. I can now get the same amount of brightness for 46 euros. That is a price increase of – wait for it – 2300 per cent. How are we going to explain that to the Greeks? A smooth heat sink or an attractive design is not going to be much help. If you reckon on an average of six lamps in a three-room flat that means instead of 12 euros you are going to be paying 276 euros. That is practically a month’s rent. Now, if that’s not convincing, I don’t know what is.

* Name removed by the editor.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,141 seconds. Stats plugin by www.blog.ca