20. Mai 2016

Genius Luci – a world-first urban lighting museum in EUR in Rom.

Helena Conelian Gentili, Helena Gentili Lighting Design
Carlo D’Alesio, Studio D’Alesio & Santoro
Daria Casciani, Politecnico di Milano, Dipartimento di Design – Laboratorio Luce

Dass Licht in der Lage ist, die Wahrnehmung und Bedeutung eines gewissen Ortes oder einer bestimmten Architektur verändern kann, gilt in der Lichtdesignwelt als  allgemein bekannt. Demzufolge spielt diese Tatsache eine zentrale Rolle bei der Gestaltung einer nächtlichen Landschaft innerhalb einer Stadt. Eine solche Aufgabe muss mit Sorgfalt und Sensibilität entworfen und geplant werden. Trotz aller Bemühungen seitens der Lichtplanerschaft einen durchdachten und bewussteren Ansatz zu definieren, wie städtische Räume zu beleuchten sind, wird das Thema noch zu wenig beachtet und bleibt eher am Rande der Fachdiskussionen. Infolgedessen ist die Rolle und die Wichtigkeit des gestalteten Lichts im öffentlichen Raum für die Öffentlichkeit selbst „unsichtbar“. In diesem Beitrag wird „Genius Luci“ beschrieben, das Siegerprojekt in einem internationalen Ideenwettbewerb für Lichtdesignlösungen, der veranstaltet wurde, um die Kultur des Lichts über den engen Kreises der professionellen Lichtdesigner hinaus zu verbreiten und die Diskussion und den Austausch mit und unter anderen Fachdisziplinen anzuregen und auf diese Weise die Bedeutung von kreativen Lichtdesignlösungen für zukünftige städtische Umgebungen zu unterstreichen.

Der Ideenwettbewerb wurde „Urban Lightscape – Landscapes for the Contemporary City“ („Urbane Lichtlandschaften – für die zeitgemäße Stadt“) benannt und vom Consiglio Nazionale degli Architetti – Cnappc (Rat der Architekten in Italien) sowie Aidi – Associazione Italiana di Illuminazione (italienischer Lichtindustrieverband) gesponsert. Die Herausforderung lag darin, eine neue Lichtplanung für EUR zu entwickeln, heute ein Wohn- und Geschäftsviertel in Rom. Die Buchstaben EUR stehen für Esposizione Universale Roma, da das Gelände ursprünglich in den 1930er Jahren als Standort für die Weltausstellung 1942 designiert wurde, die bedingt durch den Zweiten Weltkrieg nie stattfand. EUR gilt deshalb in der italienischen Hauptstadt als sehr besonderes Viertel, das von Widersprüchen und Schönheit geprägt ist. […]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 101
Einen medial angereicherten Artikel erhalten Sie in unserer PLD magazine App (iPad App Store)

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,212 seconds. Stats plugin by www.blog.ca