10. Aug 2013 Gebt mir mehr Licht(wissen)We need more lighting (knowledge) -->

Gebt mir mehr Licht(wissen)
Internationaler Ausbilder-Workshop organisiert von Thomas Schielke, Erco

Text: Joachim Ritter

Eine gute Ausbildung ist die Grundlage für professionelles Arbeiten nach modernen Erkenntnissen. Doch international betrachtet ist die aktuelle Situation für den Beruf des professionellen Lichtdesigner in der Architektur ernüchternd. Sicherlich werden nun mehr spezialisierte Hochschulkurse als noch vor 20 Jahren angeboten, doch wird der Bedarf noch lange nicht gedeckt und auch die schnellen und großen technischen Entwicklungssprünge finden nicht den schnellen Zugang über das Lehrpersonal zu den Lernenden. Die zahlenmäßige Explosion von Lichtdesignern (>110000) im Internet in den vergangenen Monaten steht nicht im Verhältnis zu den wenigen Hochschulangeboten. Die wenigen einschlägigen Hochschulen brauchen hier nicht mehr genannt zu werden, da sie allgemein bekannt sind.

Das bedeutet, dass es eine Diskrepanz gibt zwischen dem Wissensvolumen und dem tatsächlichem Wissen der Planer. Erco Deutschland hat deshalb im Juni dieses Jahres zu einem internationalen Ausbilderworkshop eingeladen, um einen Überblick über die Ausbildungssituation aus erster Hand zu bekommen und alle Interessenten bei der Entwicklung von Ausbildungsprogrammen behilflich zu sein.

326 Mitglieder umfasst die Linkedinliste der Lighting Educators and Researchers, die belegt, dass es eine ausreichende Zahl von Ausbildern gibt, die sich um eine verbesserte Ausbildung Gedanken machen. Der Erco Workshop brachte etwa 20 Ausbilder zusammen. Die internationale Gruppe war äußerst divers. Die Vorstellungsgrunde machte deutlich, dass international noch riesige Unterschiede in der Auffassung über die Ausbildung im Bereich Lichtdesign bestehen. In den meisten Nationen sind es eher Module, die für Architekten oder andere Zielgruppen angeboten werden und damit noch die Auffassung über die Bedeutung von Licht belegen, wie sie vor 20 Jahren vorherrschte. Ganz deutlich wurde, dass jede Ausbildung eher ausbilderorientiert war und nur selten zielgruppenorientiert. Das Problem hierbei ist, dass die Ausbilder Ausbildung auf der Grundlage ihres persönlichen Wissens und Vorbildung vermitteln und nicht auf der Grundlage des notwendigen Wissens, welches zielgruppenorientiert vermittelt werden muss.

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 89.
Einen medial angereicherten Artikel erhalten Sie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).

We need more lighting (knowledge)
International lighting educators workshop organised by Thomas Schielke, Erco

Text: Joachim Ritter

To be able to practise a profession in line with the latest know-how on the market you need to be well educated. When it comes to the current situation that architectural lighting designers find themselves in, the international scene is sobering, to say the least. There are doubtless more specialised university programmes available today compared with 20 years ago, but the demand is by no means fully met and the rapid and significant developments taking place on the technological front are often not being communicated to the students as fast and efficiently as they should be. The explosion in numbers of lighting designers (>110,000) on the Internet in the last few months certainly cannot be said to stand in relation to the university courses on offer. The few relevant schools there are around need not be listed here, since they are already on everyone’s radar.

That means that there is a discrepancy between the volume of knowledge to be acquired and the actual know-how the designers have under their belts. In June this year, Erco Germany staged an international workshop for educators to help them gain an overview of the Lighting Education situation and to provide assistance to those interested in developing education programmes.

There are 326 people in the LinkedIn list of Lighting Educators and Researchers, which is at least an indication of the number of educators giving serious thought to improving Lighting Design education. The Erco Workshop brought 20 educators together from around the world. The round of introductions made it clear that there are huge differences internationally in the understanding of what Lighting Design education is and should offer. In the majority of countries Lighting is taught in modules as part of an Architecture course or to other target groups, thus promoting the role and significance of Light and Lighting as it was understood 20 years ago. The education programmes tend to be educator-focussed rather than learner-focussed. The problem that arises is that the courses and programmes are based on what the educator knows and is able to communicate and not on what the learning objectives should be and how to help learners acquire knowledge and skills.

The full version of the article can be found in PLD No. 89.
And our PLD magazine app (iPad App Store) contains a media-enhanced version.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,214 seconds. Stats plugin by www.blog.ca