Kommentar: Für wen? Who for?

14. Mrz 2014

Für wen?

Text: Joachim Ritter
Photo Thumbnail: Osram

Der ZVEI ist der Industrieverband der Elektroindustrie in Deutschland. Und da Deutschland durchaus ein wichtiger Industriezweig mit zirka 800.000 Mitarbeitern ist und viele viele Hersteller vertritt, ist das Marketing natürlich wichtig. Das neuste Medium ist die Zeitschrift „Ampere“, die viermal im Jahr kostenfrei verbreitet werden soll. Im Vorfeld der Light+Building dreht sich natürlich alles um das Thema Licht, um das Energiesparen und Lichtqualität.

Natürlich hat jede Zeitschrift und jedes Medium und jede Internetplattform eine Daseinsberechtigung. Doch auch jede Plattform muss damit rechnen, dass man sie hinterfragt. Insbesondere wenn man Folgendes liest:

Unter der Überschrift „Den Kopf einschalten“ wurden in der aktuellen Ausgabe von „Ampere“ die Halogenlampe (Die Bewährte), die Kompaktleuchtstofflampe (Der Ökoklassiker) und auch die LED-Lampe (Die Progressive) beschrieben.Folgende Beschreibung war zu der Energiesparlampe zu lesen:

„Eigentlich ist die Energiesparlampe nichts anders als eine sehr kompakte Leuchtstoffröhre. Braucht kurze Zeit, bis das Plasma im Inneren zünden und die volle Helligkeit erreicht ist. Dann  aber ist sie deutlich effizienter als Halogenlampe. Lohnt also dort, wo Lampen relativ lange eingeschaltet bleiben, zum Beispiel im Wohnzimmer“.

Aus energetischen Gesichtpunkten mag das wohl stimmen. Dennoch, ich kenne eigentlich niemanden in der Lichtindustrie, der Kompaktleuchtstofflampen in seinem eigenen Wohnzimmer einsetzt. Warum wohl? Für wen auch immer Ampere geschrieben wurde: Man ging wohl davon aus, dass der Leser kein Fachmann ist und für richtig hält was schwarz auf weiß geschrieben steht.

Who for?

Text:  Joachim Ritter
Photo Thumbnail: Osram

The ZVEI is the German association for manufacturers in the electrical industry. And given that Germany is an important branch of the industry with around 800,000 employees and represents many, many manufacturers, marketing plays a keyrole in their daily (monthly, annual) business. They have recently launched a new magazine called “Ampere”, which is published quarterly and distributed for free. In the run-up to Light+Building the editorial content is naturally focussed on light and lighting, energy saving and light quality.

Every magazine, medium and Internet platform has a right to exist, of course. But every platform has to reckon with being challenged or questioned, especially when they publish something like this:

In the latest edition of “Ampere” there is an article under the heading “Den Kopf einschalten”(Get Switched On) describing the halogen lamp (Die Bewährte, in English: The time-tested one),the compact fluorescent lamp (Der Ökoklassiker,in English: The eco-classic) and an LED lightsource (Die Progressive, in English: The progressive one). This is what was written to describe the energy-saving lamp:

“The energy-saving lamp is actually no more than an extremely compact fluorescent tube. It takes a little time for the plasma to ignite inside the lamp and for it to reach its full brightness. But then it is considerably more efficient than the halogen lamp. Worth using in places where lamps remained switched on for relatively long periods of time, for example in living rooms”.

In terms of energy efficiency that may well be true, but I do not know anyone in the lighting industry right now who uses compact fluorescent lamps in their living room. Why would they do that? Whoever the article in “Ampere” was written for, the editorial team must have presumed the reader would not have the faintest clue about light or lighting and always accepts as gospel what is written in black and white.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,338 seconds. Stats plugin by www.blog.ca