Projektbeteiligte:

Architektur: akyol kamps : bbp architekten bda GmbH
Ausführende Lichtplanung: Bartenbach lighting design
Fassadenentwurf: akyol kamps : bbp architekten bda GmbH / Urbanscreen GmbH & Co KG
Medienarchitektur: Urbanscreen GmbH & Co KG
Medientechnik: Intermediate Engineering GmbH
Künstlerisches Bespielungskonzept: Urbanscreen GmbH & Co KG
Projektmanagement: Becken Development GmbH

Verwendete Produkte:
Hersteller Medienfassade: Multivision LED-Systeme GmbH, Onlyglass GmbH
LEDs: Cree

12. Jul 2017

Mediatektur: das Klubhaus St. Pauli in Hamburg/DE ist das Ergebnis einer innovativen Symbiose.

Text: Joachim Ritter
Photos: Bartenbach Lighting Design, Urbanscreen GmbH & Co KG


Medienfassaden sind keine Lösung für jeden Ort. Times Square ist nicht überall. Doch wenn eine Straße oder ein Ort in dem Konzept medialer Flächen definiert werden soll, dann eben gilt es, das Normale durch das Spezielle abzugrenzen. Mit der Fassade des Klubhauses St. Pauli wurde eine Arbeit geschaffen, die weltweit einmalig ist und die St. Pauli zwar nicht zum Times Square macht, aber in der Kreativität Times Square durchaus in den Schatten stellt. Besonders deutlich wird dieses in dem Verlassen der Zweidimensionalität der Medienfassade…

Das Klubhaus St. Pauli mit seiner weltweit einmaligen Medienfassade befindet sich am Spielbudenplatz in Hamburg. Der sechsstöckige Neubau beheimatet Musikclubs, Büroflächen, Gastronomie sowie Live-Event-Locations. Die Medienfassade mit ihrer neuartigen Symbiose aus Architektur und Mediengestaltung – einer dynamischen Mediatektur – bietet vielfältige, auch interaktive Möglichkeiten. Der Entwurf zeichnet sich durch eine Kombination von Architektur und Medieninstallation aus, in der Bewegtbild und Baustruktur als gleichwertige Bestandteile der Gebäudeidentität verstanden werden. Nicht nur dadurch grenzt sich die Medienfassade des Klubhaus St. Pauli deutlich von herkömmlichen Architektur-Screens ab. Einzigartig ist auch die Transparenz der Fassade. Außerdem wurden künstlerische Videoanimationen, so genannte Core Visuals, maßgeschneidert für die Architektur und Baustruktur sowie den Ort und die Nutzung entwickelt.

Das Gebäude mit rund 5000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche wurde nach Plänen von akyol kamps: bbp architekten errichtet, die bereits in der Entwurfsphase eng mit dem Bremer Kreativunternehmen Urbanscreen zusammenarbeiteten. Baustruktur und Medieninstallation wurden parallel entwickelt. Urbanscreen zeichnen dabei für den Entwurf und die künstlerische Leitung der Medienfassade verantwortlich. Umgesetzt wurde diese in Zusammenarbeit mit den Lichtplanern von Bartenbach lighting design, der Multivision LEDSysteme GmbH, der Onlyglass GmbH und den Medientechnikern von Intermediate Engineering.

Die Medienfassade nimmt eine Fläche von rund 700 Quadratmetern ein. Sie ist kein bloßer urbaner Bildschirm, sondern ein integriertes System aus Architektur und Bewegten Bildern. Durch diesen völlig neuen Ansatz kann das herkömmliche Bildschirmformat vollständig aufgebrochen und in einer topografischen Anordnung über die Gebäudestruktur verteilt werden. Als bildgebende Mittel wurden sowohl klassische Architekturbeleuchtung als auch hochauflösende LED-Meshes in die Fassade integriert. Diese besteht aus drei verschiedenen Medienmodulen: 177 Quadratmeter hochauflösendes Mediamesh, 265 Quadratmeter RGB-Flächen sowie 50 Quadratmeter hochauflösende transparente Glas-Displays im außenliegenden Fahrstuhlbereich des Gebäudes fügen sich gemeinsam mit bewusst unbespielten Flächen zu einem Gesamtkonzept zusammen.


Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 105 sowie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).


 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,201 seconds. Stats plugin by www.blog.ca