Kolumne: Es wird Zeit für kalte FüßeTime to get cold feet

05. Dez 2010

Es wird Zeit für kalte Füße

Text: Joachim Ritter

Es ist wieder soweit. Der Markt der Verbraucher ist um eine überflüssige Attraktion reicher geworden. Kürzlich erreichte uns folgende Meldung eines Herstellers mit der Bitte um Veröffentlichung in der Professional Lighting Design:

Pressemeldung:

Elektrisch heizbare Einlegesohlen mit Funkfernsteuerung.
Winterschuhe und Einlegesohlen aus isolierenden Materialien halten die Kälte bekanntlich nur eine gewisse Zeit zurück. Elektrisch heizbare Einlegesohlen spenden dagegen aktive Wärme. In jedem Winter werden sie im Einzelhandel oder in Versandkatalogen angeboten.
„Doch die meisten Modelle machen wenig Laune“, meint Hans Vollmost,Vorstand der HV Corporate Concepts AG. „Oft gibt es für jeden Fuß eine sperrige Akkubox, die am Schuh oder am Bein befestigt wird und durch ein Kabel mit der Heizsohle im Schuh verbunden ist. Zur Steuerung der Heizung muss man sich bücken, oder die Sohle ganz herausnehmen“, so Vollmost. Deshalb bietet die Firma aus dem schwäbischen Remseck ab diesem Herbst unter der Marke „active heat“ Einlegesohlen mit integrierten Lithium-Polymer-Akkus an. Die Sohlen bieten drei Heizstufen und eine automatische Temperaturkontrolle.Der eigentliche Clou ist nach Firmenangaben aber die Funkfernsteuerung, mit der alle Funktionen der Sohlen komfortabel und ohne lästiges Bücken bedient werden können. Die heizbaren Einlegesohlen sieht man bei der HV C.C. AG als logische Ergänzung zu der im vorigen Jahr vorgestellten heizbaren Weste. „Smarte Textilien haben den Vorteil, dass sie sich an den Körper anpassen – und nicht umgekehrt“, so Hans Vollmost, „Das ist bei Outdoor-Aktivitäten gerade in der kalten Jahreszeit ein wichtiger Beitrag zur Leistungsfähigkeit und zum allgemeinen Wohlbefinden. “Die heizbaren Einlegesohlen sind voraussichtlich ab November 2010 lieferbar. Sie werden in den Schuhgrößen 36 bis 47 angeboten und ca.149,00 Euro inkl. MwSt. kosten.

Ende der Pressemeldung.

Was hat diese Meldung mit Licht, Energiesparen und gesundem Menschenverstand zu tun? Zunächst mal nichts, doch wäre es nicht toll, wenn dieses Produkt auch noch leuchten könnte? Da lobe ich mir doch die gute alte Glühlampe. Die übrigens wird in Deutschland ab sofort nicht mehr als Lampe angeboten, sondernals Heiz(glas)kugel. Denn immerhin setzt sie 95 Prozent ihrer Energie in Wärme um bei lediglich fünf Prozent Verlust, was in Licht verwandelt wird. Allerdings kann diese aktuellnoch nicht in Schusohlen verwendet werden.Mit diesem Verlust jedoch kann man sicher gut leben, zumal es irgendwie wie ein erhellender Gedanke ist…und eben nicht ganz so teuer, noch nicht. Denn die Schwarzmarktpreisefür Glühlampen haben in Frankreich mittlerweile die sechs-Euro-Marke pro Stück erreicht und sind damit zu einem Luxusgut geworden.

In Deutschland wurden mittlerweile 40.000 dieser Heatballs bestellt. Allerdings wurde die Lieferung aus China – dort darf das Produkt noch produziert werden – vom Zoll beschlagnahmt. Grund: Es gab Hinweise auf explosives Gefahrengut.

Ein Gerücht allerdings besagt, dass die Heatballs einen Umweltpreis erhalten sollen, denn 95 Prozent der Energie in Wärme umzuwandeln ist höchst effektiv. Dumm ist nur, dass es für die restlichen 5 Prozent noch Licht gibt. Das macht es echt schwer, als Produkt zu bestehen. Schwerer eben als ferngesteuerte Fußsohlenheizungen, die Gottlob nicht leuchten und damit als nützliches Produkt im Markt erlaubt sind.

Time to get cold feet

Text: Joachim Ritter

How about this? The consumer market has acquired yet another superfluous attraction. We recently received the following press release from a manufacturer with the request that we publish it in the Professional Lighting Design magazine: Remote-control heated insoles.

Remseck-Aldingen, 18.10.2010 –Winter shoes and thermo insoles can keep off the cold admirably for a certain amount of time. Electrically heated insoles actively keep your feet warm. You’ll find them on offering clothing stores and mail order catalogues every winter. “But very few models actually seriously meet user satisfaction,” claims Hans Vollmost, Board Member at HV Corporate Concepts AG. “Many of them incorporate bulky batteries that have to be attached to the user’s legs or feet with a wire linking the battery to the heated insole in the wearer’s shoe. To switch on and off you have to bend over or remove the insole altogether,” says Vollmost. Which is why this autumn the German company are introducing “active heat” insoles with integrated lithium battery packs. The wearer can choose from three different settings or automatic temperature control. According to the manufacturer the great advantage of these insoles is the remote control device, which enables the user to operate all the settings conveniently and without having to bend over. HV C.C. AG view their heated insoles as a logical further development to the heated vest they brought outlast year. “Smart textiles have the advantage that they can adapt to the individual user’s body and not vice versa,” Hans Vollmost explains. “That is tremendously important for people pursuing outdoor activities in the cold months of the year. The right clothing supports the wearer’s performance and feeling of well-being”. The heated insoles will be available in shoe sizes 36 to 47 as of November 2010 and will cost around 149euros a pair, incl. VAT.

End of press release.

What has this press release got to do with light, energy saving and common sense? Not a lot at first glance, but wouldn’t it be great if these heated insoles could also light up? Mmmh – rings bells of the good old light bulb – which you can now buy in Germany under the guise of a –wait for it – a heat ball. As you know, incandescent lamps transform 95per cent of the energy they generate into heat with a loss of just five percent, which is turned into light. Five per cent is a loss that we can live with, no doubt, especially since the whole thing seems like a bright idea… and not that expensive, not yet at least. On the black market in France the going rate for an incandescent lamp is around six euros, which means it will soon be rated as a luxury article. Over 40,000 of these heat balls have already been ordered in Germany. The delivery from China – where the product is still allowed to be manufactured – has been impounded by customs officials. The reason: there were indications that the packages may contain explosive material. On the other hand, rumour has it that the heat balls have been nominated for an Environment Award, since transforming 95 per cent of the energy into heat is highly effective. The stupid bit is that the remaining five per cent is emitted as light. That makes it really difficult for the heat-ball to hold its own as a product. More difficult even than remote-controlled heated insoles, which do not light up – thank goodness – and therefore make for a viable commercial product.

 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,156 seconds. Stats plugin by www.blog.ca