Kommentar: Es gibt ein Leben nach der Light+Building…There is still life after Light+Building…

27. Apr 2014

Text: Joachim Ritter

Rekorde über Rekorde sind zur Light+Building gepurzelt.

Nach dieser Ausgabe der Weltleitmesse und den erzielten Werten könnte man den Eindruck bekommen, dass es der Branche doch prächtig geht. Acht Prozent mehr Besucher, sieben Prozent mehr Aussteller und vier Prozent mehr Ausstellungsfläche. Das müsste doch gesamtwirtschaftlich irgendwie zu einem Effekt von vier bis acht Prozent mehr Aufträgen und Gewinnen führen. Bei aller Investition der Hersteller zur Light+Building sollte doch ein entsprechender Effekt eintreten!

Doch so einfach ist es eben nicht. Alle Hersteller hatten sich die Umstellung von der konventionellen Lichttechnik hin zur LED doch etwas profitabler vorgestellt. Aktuell sind es umfassende Forschungskosten, die noch erforderlich sind, um in der Zukunft und Gegenwart bestehen zu können. Dabei haben sich die Investitionen der TCL als Energiesparlampe kaum gelohnt. Wer spricht aktuell überhaupt noch von der Energiesparlampe? In der einschlägigen Fachzeitschriftenlandschaft ist es möglich, dass der Begriff Energiesparlampe nicht einmal in der gesamten Ausgabe auftaucht. Sparen wir eigentlich keine Energie mehr? Trotz LED?

Ohnehin wird häufig im allgemeinen Sprachgebrauch Energieeffizienz mit Energiesparen gleichgesetzt. Wer sein Verhalten ändert und Fahrrad statt Auto benutzt, spart zwar Treibstoff – das Auto selbst verändert jedoch seine Energieeffizienz nicht. Der Einsatz von energieeffizienten Geräten führt aus gesellschaftlicher Sicht nicht zwingend zu Energieeinsparungen. Setzt sich die Meinung durch, dass Energiespar- und LED-Lampen „so gut wie keinen“ Strom mehr verbrauchen, führt dieses eben auch dazu, dass immer mehr Lampen eingesetzt werden oder das Licht nicht mehr ausgeschaltet wird, wenn es nicht benötigt wird. Oder das energie-sparende Produkt erfreut sich plötzlich großer Nachfrage, weil es preiswerter wird und es sich immer mehr Menschen leisten können: Es mag dann zwar energieeffizienter werden, aber durch die steigende Anzahl an Geräten verpufft der Energieeinspareffekt. Dieses durchaus bekannte Phänomen nennt man den „Rebound-Effekt“. Der wohl bekannteste Rebound-Effekt trat zu Beginn der Industrialisierung mit der Erfindung der Dampfmaschine ein, welche die Pferdekraft abgelöst hat. Ein anderes aktuelles Beispiel ist das Elektrofahrrad, welches sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Es ist so effizient, dass es kaum ein Problem ist, dieses zu benutzen. In der Summe jedoch verbrauchen wir mehr Energie.

Doch zurück zu unserer Lichtindustrie. Effiziente Produktlösungen und Innovationen bedeuten eben noch nicht automatisch Umsatz- und Gewinnschub. Hier ist der Rebound-Effekt eher träge. Das ist vor der Light+Building ebenso wie nachher. Es ist sicherlich auch noch keine gute Idee, als Hersteller bis zur nächsten Light+Building zu warten. Man muss kontinuierlich im Markt aktiv bleiben. Gerade in Zeiten der schnellen Innovation und des ständigen Lernens, wird das von Nöten sein. Ulrich Schumacher, der neue Vorstandsvorsitzende der Zumtobel Group, beschrieb es so, dass man wieder dazu kommen wolle, die persönlichen Kontakte zu intensivieren. Er hat erkannt, dass der persönliche Kontakt Teil des Servicegedankens ist.

Ganz unerwartet und wie aus heiterem Himmel kommt der Lichtbranche die United Nations zur Hilfe, die 2015 zum internationalen Jahr des Lichtes und der lichtbasierten Technologien ausgerufen haben. Diese Rückendeckung lässt sicherlich einiges an Aktivitäten erwarten. Und nun ist die Zeit, darüber nachzudenken, was getan werden kann, denn in den kommenden Wochen und Monaten werden die Budgets für das kommende Jahr definiert. Wenn schon keine Light+Building, dann zumindest das Jahr des Lichtes.

Und vielleicht wird ja auch dann irgendjemand in Brüssel mal fragen, was eigentlich ein Lichtdesigner ist und was der so treibt. Der letzte Stand, wenn man in LinkedIn „Lighting Designer“ eingibt und auf Suche drückt, ist 142.449. Das sind zwar immer noch nicht so viele, wie 2014 auf der Light+Building Besucher gezählt wurden (Doppel-zählungen inbegriffen), aber doch weitaus mehr als viele erwartet haben. Man könnte fast meinen, der Beruf existiert, nur niemand hat es gemerkt.

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 93
Einen medial angereicherten Artikel erhalten Sie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).Text: Joachim Ritter

Light+Building beat the record on practically every score. After this edition of the world’s leading trade fair for lighting and the outcomes achieved it is easy to gain the impression that the overall industry is doing really well: eight per cent more visitors, seven per cent more exhibitors and four per cent more exhibition space. That should mean an overall rise in sales and profit of around four to eight per cent. Given the investments manufacturers were prepared to make for Light+Building, there has to be a commensurate effect!

But it is not that simple. All light-ing manufacturers imagined that the changeover from conventional lighting technology to solid state lighting would be more profitable. Right now significant funding is required to carry out the necessary research to be able to survive on the market in future – and today for that matter. The investments that went into the TCL to promote it as an energy-saving lamp were barely worth the effort. Does anyone still talk about energy-saving lamps? If you leaf through any of the relevant trade journals on the market today you may well find that the term energy-saving lamp does not appear once in an entire issue. Are we not saving energy anymore? In spite of LEDs?

In any case, in everyday language energy efficiency is used as if it were synonymous with energy saving. Those who consciously opt to ride a bike rather than drive a car to work or to the shops certainly save on fuel – but the car itself does not become less, or more, energy-efficient. From the point of view of society in general, using energy-efficient appliances does not mean you are necessarily saving energy. If the word spreads that energy-saving lamps and LEDs consume practically no electricity at all, this will lead to people buying and using more lamps than ever or not switching the lights off when they are not required. Or the energy-saving product is suddenly in high demand because the price goes down and more people can afford to buy it: the product itself may be more energy-efficient, but the more products that are bought and used, the more the conserving energy aspect is undermined. This phenomenon is known as the rebound effect. Probably the most well known rebound effect is that which occurred at the beginning of the age of industrialisation with the invention of the steam engine, which replaced horse power. Another more up-to-date example is the electric bicycle, which is becoming extremely popular. It is so efficient that it again appears to be no problem at all to use it. All in all, however, we are consuming more energy.

But let’s return to our lighting industry. Efficient product solutions and innovations do not automatically mean a boost in turnover or recorded profits. In this case the rebound effect takes a bit longer to kick in. The situation after Light+Building is basically the same as it was before. Of course, it is not the greatest of ideas for a manufacturer to sit back and wait for the next Light+Building to come around. You have to remain active in the market. Especially in these times of overnight innovations and continuous learning, this is more than advisable. As Ulrich Schumacher, new CEO of the Zumtobel Group, put it: “stable customer relationships are an advantage in an extremely dynamic market environment”. He has come to recognise that personal contact to one’s customers and clients adds value to the service a company provides.

Totally unexpected, and out of the blue, the United Nations has come to the aid of the lighting industry by declaring 2015 the International Year of Light and Light-based Technologies. This kind of backing is bound to be accompanied by numerous related activities. The time is now ripe to think seriously about what can be done in the year 2015. The budgets for next year will be defined in the coming weeks and months. If they are not needed for a Light+Building, then at least for the Year of Light…

And perhaps at some stage some-one in Brussels will raise a hand and ask what a lighting designer is and does. The last time I entered “Lighting Designer” in LinkedIn and pressed Search, I got a list of 142,449. Not so many people as
visited Light+Building 2014 (double counts included), I admit, but far more than you expected, I am sure. One might go as far as to say that the profession exists. It’s just that no one has noticed.

—-

The full version of the article can be found in PLD No. 93.
And our PLD magazine app (iPad App Store) contains a media-enhanced version.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,355 seconds. Stats plugin by www.blog.ca