Kommentar: Eine Branche in Trance im Frankfurter LED-Light DistrictFrankfurt’s LED Light District

05. Aug 2010

Eine Branche in Trance im Frankfurter LED-Light District

Text: Joachim Ritter

Allgemein war zu erwarten, dass die Light + Building 2010 anders sein würde als bisherige Ausgaben. Wirtschaftskrise einerseits und das LED-Thema andererseits machten Hoffnung und Sorgenfalten gleichzeitig. Doch war das ganze Ausmaß der LED-Euphorie in dieser Massivität schon überraschend, wenn nicht überwältigend. Das Thema ließ die zweifelsohne bestehende Krise in den Hintergrund rücken, man könne auch sagen, dass viele vor der Realität die Augen verschlossen haben und die LED zum Hoffnungsträger hochstilisiert wurde. Doch ob diese den Markt so hell erleuchtet wie viele es versprechen, muss sich noch zeigen. Denn erstaunlicherweise sind selbst führende Hersteller im technischen Detail grob fahrlässig…

Trotz Krise konnte die Light + Building 2010 einen Besucherrekord verzeichnen. Dieser vermochte jedoch nicht vertuschen, dass viele Stände kleiner waren als in den vergangenen fetten Jahren. Auch ließ sich nicht ganz verbergen, dass doch Lücken in den Standreihen zu erkennen waren, was man von vergangenen Veranstaltungen einfach nicht gewohnt war. Andere Lücken wurden mit Unternehmen bestückt, die bis dato in weniger beliebten Hallen zu finden waren. So fanden sich in der legendären und beliebten Halle 3 Hersteller wieder, die sonst nur auf Grund ihrer Größe als „wichtig“ klassifiziert wurden, keinesfalls jedoch als marktrelevant oder qualitativ hochwertig. Dennoch, obwohl hier kleiner und da weniger, fällt es doch immer schwerer, den Überblick über den Gesamtmarkt zu behalten. Nicht nur die Namen immer mehr bisher unbekannter Hersteller gilt es zu merken, auch bieten alle Unternehmen viele ihrer bisherigen Produkte nun auch mit LEDs an. Kataloge schwellen um ein Volumen bis zu einem Drittel an. Und doch bleibt festzuhalten, dass noch immer die Retrofitkomponente vorherrscht und nur wenige Produkte neu entwickelt werden, die von Beginn an die LED-Technlogie als Basis haben. Erco bietet das bisherige Leuchtenprogramm nahezu komplett auch mit LEDs an. Neuentwicklungen auf der Grundlage der LED stehen jedoch erst in der Zukunft an. Und das ist möglicherweise auch besser so. Denn technische Fragen der zweiten Ebene werden in der gesamten Branche aktuell noch bewusst oder unbewusst unter den Tisch gekehrt. Denn kaum ein Hersteller von Leuchten – und wir können davon ausgehen, dass selbst Marktführer hier nicht ausgeschlossen sind, die wir auch deshalb nicht einzeln erwähnen müssen – hat eine befriedigende Antwort auf die Fragen, mit welcher Takt- oder Impulsfrequenz LEDs betrieben werden müssen. Auch Nachfragen in den technischen Abteilungen offenbarten eklatante Wissensdefizite. Bestimmte Taktfrequenzen können zu Flimmererscheinungen und bei machen Menschen zu Migräne und epileptischen Anfällen führen. Während bei einer Frequenz von mehr als 300 Hz meist kein Flimmern mehr auftritt, ist die Wirkung auf Epileptiker und Migräne noch sehr wenig erforscht. […]
—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 72

Frankfurt’s LED Light District

Text: Joachim Ritter

Everyone was expecting Light + Building 2010 to be different from the fairs of bygone years. The economic crisis on the one hand, and the topic of LEDs on the other, made the industry both hopeful and concerned. At the end of the day, the extent of the euphoria generated by LEDs was surprising if not overwhelming. The state of the global economy clearly took a back seat –one might even go as far as to say that many manufacturers were consciously closing their eyes to reality and holding the LED high as a beacon of hope to get us all out of the admittedly bleak last few months. It remains to be seen whether the tiny light sources will create as bright a future as many were promising. Amazingly enough, even leading manufacturers had not always done their homework when it came to the technical details behind LEDs…

In spite of the crisis that continues to hold sway over global markets Light+ Building apparently welcomed a record number of visitors. What could not be glossed over was the fact that many of the stands were smaller than in the previous ‘years of plenty’. And it was not hard to see that there were gaps in some of the aisles – something regular Light +Building visitors were not used to. Some spaces had been granted to companies who had hitherto been accommodated in less popular halls. The legendary and much coveted Hall 3 became home to manufacturers who were obviously only classified as “important” because of their size, and certainly not because of their relevance to the market or the high quality of their products. Given the smaller stands and the ones sometimes missing in between it is be- coming increasingly difficult to maintain an overview of the market. Not only was the visitor faced with remembering the names of hitherto unknown manufacturers, almost all the manufacturers one was familiar with were offering a number of their well known products as new be-cause they are now equipped with LEDs. Catalogues have swollen to up to a third of their original size, although the majority of the products they contain are those vamped up with retrofit components with very few that have been developed from scratch, so to speak, that is to say which have been designed based on LED technology. Practically the entire range of Erco luminaires is now available with LEDs. New developments sourced with LEDs are still along way off, which is actually probably very sound. Technical issues that have arisen after the initial development phase are being knowingly or unknowingly swept under the carpet – by just about everyone on the market. Hardly any lighting manufacturer– and we can presume that even the market leaders, mentioning no names, cannot be excluded in this case – can provide a satisfactory answer to questions on pulse width modulation or at which pulse frequency LEDs have to be operated. Even some of the companies’ technical experts were astoundingly vague, albeit clever at avoiding revealing obvious gaps in their knowledge. […]
—-

The full version of the article can be found in PLD No. 72

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,259 seconds. Stats plugin by www.blog.ca