Kolumne: Ein Hauch von Al“amp“ Capone über DeutschlandProhibition and its consequences – in Germany

05. Okt 2010

Ein Hauch von Al“amp“ Capone über Deutschland

Text: Joachim Ritter
Photo: Wikipedia

Zum 1. September ist in der EU die Herstellung und die Belieferung des Marktes mit 75 Watt Glühlampen verboten. Damit tritt die zweite Stufe der Verbannung der Glühlampe in Kraft. Die gesamte EU unterwirft sich der Direktive aus Brüssel. Die gesamte EU? Nein, die Deutschen können es partout nicht lassen, auch weiterhin die Glühlampe einzusetzen und zu kaufen. Nicht nur das. Noch immer können in den großen Baumärkten 100-Watt-Lampen ganz legal käuflich erworben werden, da die Lager der Ketten noch immer prall gefüllt sind. Das EU-Gesetz hat den deutschen Markt bisher komplett verfehlt.Nach Informationen der Marktforschungsfirma GfK, wurden allein inden ersten sechs Monaten diesen Jahres 210.000 Glühlampen mit 80Watt und mehr verkauft. Bis heute dürfte die Zahl die 300.000-Grenze überschritten haben. Insgesamt sank die Zahl der verkauften Glühlampen nur von 38,7 auf 30 Millionen. Der Zuwachs von Kompaktleuchtstofflampen stieg gerade mal um 7,3 Prozent.
Andere EU-Länder bringen im Vergleich hierzu den erwarteten Wandel. In den Niederlanden gingen die Zahlen der Glühlampe im Jahr 2009 um 35 Prozent zurück in Großbritannien um 23 Prozent und in Frankreich um sieben Prozent. In Deutschland dagegen stieg die Zahl der verkauften Glühlampen im gleichen Zeitraum um satte 34 Prozent. Nicht nur das. Mittlerweile hat sich ein regelrechter Schwarzmarkt entwickelt, der über Deutschland einen Hauch von Al Capone in der Zeit der Prohibition der 20er Jahre in den USA schweben lässt. Wo kommen die Glühlampen denn nun her? Nun, außerhalb der EU kann in Russland oder China problemlos die Glühlampe produziert werden. Auch Neuseeland hat sich dem Verbot nicht angeschlossen. Das Internet spielt den Neu-Al-Caponisten in die Karten und der Postversand lässt sich in keinster Weise kontrollieren.Wer „100 Watt Glühbirne kaufen“ in Google eingibt, wird schnell fündig.

Sind die Deutschen nun dümmer oder klüger als der Rest der EU? Nun, sie sind zumindest nicht dümmer oder klüger als die Neuseeländer, die Chinesen und die Russen oder eben die Amerikaner der 20er Jahre. Und wie die Phase ausgegangen ist, wissen wir ja. Die politische Logik macht es den Deutschen aber auch nicht einfach, sich einem konsequenten Denken anzuschließen und fordert dazu auf, sich immer noch eine Hintertür offen zu halten. Denn gerade eben haben die deutschen Politiker beschlossen, den Ausstieg aus der Atomkraft rückgängig zu machen und die Laufzeit der Atommeiler um bis zu 15 Jahre zu verlängern. All die kleinen Unternehmen, die auf Energie sparen und alternative Energien gesetzt haben sind nun auf Grund des Preiskampfes gefährdet. Ihre Anlagen bleiben ungenutzt. Wir brauchen eben nicht so viel Strom, wie die Atommeiler produzieren. Warum sollten wir denn nun sparen? Warum dann das Verbot der Glühlampe? Energie sparen und die Laufzeitenverlängerung von Atomkraftwerken passen einfach nicht zusammen. Da die Deutschen aber auch die alternativen Energien fördern wollen und ihr Überleben zu garantieren ist, sollten wir womöglich mehr Energie verbrauchen!?

Dazu kommt, dass ja die Glühlampe – selbst bei Schwarzmarktpreisen – noch immer billiger ist als die TCL und auf jeden Fall billiger als die LED-Versionen für 24 Euro pro Stück, die nun auf den Markt kommen. Und die Glühlampe ist gesünder als die TCL. Das ist wahrscheinlich auch ein Bauchgefühl derVerbraucher, die einfach keine Bevormundung für geringere Lichtqualität wollen.

Es wird also Zeit, über eine Legalisierung der Glühlampe zu reden. Denn immerhin ist die Glühlampe gesünder als Alkohol. Und süchtig kann man auch nicht werden – oder vielleicht doch?

Prohibition and its consequences – in Germany

Photo: Wikipedia
Text: Joachim Ritter

As of 1. September, 2010 it is prohibited to manufacture and supply 75watt incandescent lamps in the EU, this being the second stage of the phase-out of the “good old light bulb”. All EU countries are subject to the directive from Brussels. And all of them are playing ball. Except for Germany, that is. The Germans are finding it hard not to continue using and trying to buy incandescent lamps. And it is still legally possible to purchase 100 watt lamps in the larger home supplies stores, because they have masses in stock. It would appear that the European law is completely off target when it comes to the German market! According to data compiled by GfK, one of the largest market research companies in the world, 210,000 incandescent lamps of 80 watts and more were sold in the first six months of this year alone – by now this number may well have exceeded 300,000. The total number of incandescent lamps sold actually only sank from 38.7 to 30 million. The increase in turnover for compact fluorescent lamps was a mere 7.3 per cent.
In comparison, there are indeed signs of the expected change in other EU countries. In 2009 incandescent lamp sales dropped by 35 per cent in the Netherlands, by 23 per cent in the UK and by seven per cent in France. In Germany, on the other hand, sales of the same lamp type rose by a stunning 34 percent. In addition, Germany is developing what can only be described as a black market for the beloved bulbs. It smacks a bit of prohibition, of Al Capone and the Roaring Twenties, to be honest. So where are all the contraband goods coming from? Outside the EU, Russia and China can continue producing incandescent lamps until their respective cows come home! New Zealand is also not supporting the ban to manufacture and supply incandescent lamps. And the Internet is playing directly into the New Age Al Caponists’ hands, and there is no way of controlling mail order companies. Google “Order 100 watt incandescent lamps” and you will find all you need.

Are the Germans dumber or brighter (no pun meant) than the rest of the EU? Well, they are no dumber or brighter than the New Zealanders, the Chinese, the Russians – or the North Americans in the 1920s, come to that – and we all know how that story ended. The political logic does not make it any easier for the Germans to subscribe to the consistent way of thinking prescribed. Indeed, it practically challenges them to seek loopholes, especially since the current German government recently decided to rethink the phase out of nuclear energy and keep nuclear power stations up and running for another 15 years. All the small companies who have opted to ‘go sustainable’ and invest in alternative energies are now suffering thanks to the competitive prices the power giants can afford to charge. Nuclear power stations generate far more energy than we actually need. So what incentive do we have to save? And why ban incandescent lamps? Saving energy and extending the term for nuclear power stations just don’t go hand in hand. Germans in general wish to promote alternative energies and guarantee a sustainable future. What are we supposed to do – feel free to use more energy!?

And we shouldn’t forget that the incandescent lamp – even at black market prices – is still cheaper than the TC-L and a whole lot cheaper than LED versions, which are becoming available and selling at 24 euros a piece. And the incandescent lamp is a lot healthier than the compact fluorescent. That is the gut feeling shared by consumers it would appear, and they certainly do not want to be dictated to and told to be satisfied with poorer quality lighting.

The time has come to talk seriously about legalizing the incandescent lamp. Incandescent lamps are, after all, healthier than alcohol. And there’s no danger of becoming addicted to good, safe light – or is there?

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,272 seconds. Stats plugin by www.blog.ca