05. Feb 2011 Die zweite GenerationThe new generation -->

Die zweite Generation

Text: Franziska Ritter, Alison Ritter
Photos: Patrik Gunnar Helin, Falk Düning

Nach einem Jahrzehnt aufregenden und beeindruckenden praktischen Lichtdesign-Workshops, wurde die Stadt Alingsås im Herbst 2010 mit einer neuen Herausforderung in einer neuen Ära konfrontiert. Alingsås’ Reputation sollte aufrechterhalten und weiterentwickelt werden, was Offenheit für Veränderungen auf verschiedenen Ebenen verlangte.

Das geladene Workshop-Team 2010 war ist ein Zeichen für den Wandel zur nächsten Generation an Lichtdeisgnern: Das Durchschnittsalter des Teams war 25 Jahre. Drei Workshopleiter im Jahr 2010 waren selber Teilnehmer in einem PLDA Workshop in verschiedenen Teilen der Welt gewesen. Heute arbeiten diese jungen Planer als professionelle Lichtdesigner in anerkannten Lichtplanungsbüros in Stockholm, Bonn und Sydney und haben einen aktiven Beitrag zum Lichtdesign zahlreicher Architekturprojekte auf der ganzen Welt geleistet. Die drei weiteren Workshopleiter hatten Erfahrungen in der Gestaltung von Projekten in Wohngebieten, Landschaftsbeleuchtungen und Straßenbeleuchtung oder sind auch im Bereich Lichtkunst tätig. Dies sind grundlegenden Themen für die Diskussion um die Zukunft der städtischen Beleuchtung. Zusammen mit rund 60 Teilnehmern, schufen die sechs Lichtdesigner magische Räume in der städtischen Umgebung. Das Thema des Workshops 2010 war „Setting the scene – shaping the night” (Räume inszenieren – die Nacht gestalten). Das erste Projekt auf der Tour war Oscarsgatan, eine gewöhnliche Straße in einem Wohngebiet in Alingsås, welche eine Straße, zwei Fußgängerwege, eine Reihe mit neun Bäumen, vier alleinstehenden Bäume, Häuser auf beiden Seiten, sowie eine große Grasfläche zwischen der Straße und dem Fußweg beinhaltet. Nachts verlor die Straße ihren typischen schwedischen Charakter in der Dunkelheit. Das Team, das von Allan Ruberg, PLDA, Dänemark und seiner Assistentin Franziska Bönecke, ebenfalls aus Dänemark, geleitet wurde, wollte dies durch die Kombination von funktioneller, räumlicher und szenografischer Beleuchtung ändern. Das Konzept war die lokalen Qualitäten zu verbessern und die gewöhnliche Straße in einen interessanten und einladenden Ort zu verwandeln. Neben der Absicht ein sicheres Passieren für Fahrer und Fußgänger zu gewährleisten, lud das Team durch ihre Lichtgestaltung die Besucher ein zu interagieren, Oscarsgatan zu erleben und zu erfahren. Das Team fügte ein besonderes Feature in ihre Installation ein: „Oscar“, ein riesiger Wurm, der entlang der Straße immer mal wieder ein- und aufzutauchen schien. Oscarsgatan sollte ein Auszug aus einem Licht-Masterplan darstellen und zeigen, wie die harmonische Kombination von funktionalem, Raum definierendem und szenografischem Licht einen modernen und stimulierenden städtischen Bereich nach Sonnenuntergang fördern kann. […]
—-
Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 75

The new generation

Text: Franziska Ritter, Alison Ritter
Photos: Patrik Gunnar Helin, Falk Düning

After a decade of exciting and impressive practical lighting design workshops, in the autumn of 2010 the town of Alingsås faced a new challenge in a new era. Alingsås’s reputation had to be maintained and developed, and this required openness for change on different levels.

The workshop team was one reflection of this change towards the next generation of workshops: the average age of the VIA team, organiser of PLDA workshops, is 25.Three of the workshop heads for the 2010 workshop had already been participants in PLDA workshops in different parts of the world. Today, these young designers work as professional lighting designers in established lighting design offices in Stockholm, Bonn and Sydney and have played an active part in the design of a number of architectural lighting projects around the globe. The other three workshop heads had immense experience from projects in urban residential areas, landscape lighting, street lighting and light art – all key to the debate on the future of urban lighting. Together with around 60 participants the six lighting designers created magical urban spaces under the theme “Setting the scene –shaping the night”. But what were the ideas the groups came up with? What was their inspiration? The first site on the tour was Oscarsgatan, an ordinary local street in a residential area in Alingsås, comprising a road, two pedestrian walkways, a row of nine trees, four individual trees, houses on both sides of the street as well as a wide lawn area between the road and the walkway. At night, the street lost its traditional Swedish character in the dark. The team headed by Allan Ruberg, PLDA, Denmark and his assistant Franziska Bönecke, also from Denmark, wanted to change this through the combination of functional, spatial and scenographic lighting. The concept was to enhance the local qualities and transform this ordinary streetscape into an interesting and welcoming public space. Besides providing a safe passage for drivers and pedestrians, the team designed the lighting to encourage people to interact, experience and enjoy Oscarsgatan. The team introduced a special feature to their installation: “Oscar”, a huge worm which made its way along the street, diving into the ground every now and then. Oscarsgatan represented an extract of a lighting master plan that demonstrated the harmonious combination of functional, spatial and scenographic lighting to facilitate a modern, inviting and stimulating urban space after sunset. […]
—-
The full version of the article can be found in PLD No. 75

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,378 seconds. Stats plugin by www.blog.ca