14. Mrz 2017

Ein Ladenlokal im griechischen Stil in Luxemburg.

Text: Jo-Eike Vormittag
Photos: Roland Halbe


Den besonders atmosphärischen Hauch Griechenlands in Sachen Architektur, Licht oder Farben in ein Projekt fernab der Ägäis zu übertragen, ist eine Herausforderung. Denkt man zum Beispiel an all die griechischen Restaurants außerhalb von Griechenland, die lange Zeit auf veraltete, einfache und klischeehafte Weise mit meist billigen Statuen oder lediglich in den Farben der Landesflagge gestaltet wurden, vergeht einem etwas die Lust. Für dieses Geschäft in Luxemburg haben sich die Verantwortlichen zum Glück für ein anderes Designprinzip entschieden.

Und das basiert auf den Eigenschaften der kykladischen Architektur sowie allgemein den landschaftstypischen Eigenschaften und wurde zudem clever in den bestehenden Bau integriert. Letzterer fiel durch seine zwischen Gebäuden eingeengte lange und schmale Form auf sowie durch eine kleine Front zur Straße hin, wodurch kaum Tageslicht hineinfällt. Im neuen Laden namens „Pandemos Agora“ aber sollten geschickt und einladend griechische Kosmetik- und Nahrungsprodukte in Szene gesetzt werden, die zum einen sehr unterschiedlich und zum anderen hochwertig in ihrer Qualität und Verpackung sind. Entsprechend exklusiv fällt im Ergebnis ihre Ausstellung in den kurvigen, an die kykladische Architektur erinnernden Wandregalen aus. Viel Weiß insgesamt und eine indirekte Beleuchtung in den Regalen von hinten rückt die Ware ästhetisch in den Vordergrund. Am Sockel sowie im Übergang zur Decke schimmert LED-Licht in den Raum. Es sorgt für losgelöste griechische, inseltypische Lockerheit und lässt die langen Regalwände wie Hausfassaden im Licht der Ägäis aussehen. Ein blauer Farbstreifen am Boden imitiert das fließende Meer. Die weiße Decke ist perforiert, wird mittig von einer blauen Fläche aufgelockert und durch die vielen kleinen Löcher scheint künstliches Licht wie Sonnenlicht durch Wolken am Himmel.

Die verantwortlichen Architekten von KLab definieren die griechische Aura für dieses Projekt mithilfe des kykladischen Lichts oder der Farben zum Glück neu. Mitten in Luxemburg erinnert es an die charakteristische Landschaft und Architektur der Inselgruppe. Das besondere hierbei: das gesamte Designkonzept und das worauf es basiert, funktioniert und lebt erst durch das eingesetzte Licht. Dass das innovative Architektenteam aus Griechenland kommt, mag für die erfolgreiche Designübertragung von Vorteil gewesen sein.


Architektur: Konstantinos Labrinopoulos; KLab architects

Design: Veronika Vasileiou, Diamantis Tengelidids


www.klabarchitects.com

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,225 seconds. Stats plugin by www.blog.ca