Projektbeteiligte:


Bauherr: Hitmi Property Development
Architekten: Norr Group Consultants International Limited
Lichtkunst: Beau McClellan
Glasfassadenpaneele, lichtgesteuert:
emdelight GmbH, Frankfurt on Main/D
Ferngesteuertes Videosystem: LSI Saco Technologies
Planung und Unterstützung bei Installation:
Unusual Rigging & Engineering LLC, Dubai/ UAE

05. Okt 2011

Reflective Flow
Die Poesie des weltgrößten Kronleuchters

Text: Joachim Ritter
Photos: Beau McClellan

Der Sinn für Geschmack, Stil und Schönheit ist bedingt durch Alter, Geschlecht und Kultur. Doch sehr häufig ist nur ein kleines Detail ausschlaggebend dafür, dass man Feuer und Flamme ist: die Schnalle eines Schuhs, das sternförmige Radieschen am Tellerrand eines wohl zubereiteten Gerichts, die Art wie sich der Wein an das Glas schmiegt, der Hauch einer Farbe oder eines Duftes, nur ein kleines Detail, das dich dazu bringt, den „Gefällt mir“ -Knopf zu drücken. Ein interessantes Gebäude erregt immer Aufmerksamkeit, kommt dann auch noch ein einzigartiges Element hinzu, so fällt man in atemloses Staunen. Im Falle des Al Hitmi Gebäudes in Doha, Katar handelt es sich dabei um nichts Geringeres als den weltgrößten Kronleuchter aus Glas, der beinahe die gesamte Länge des Atriums einnimmt.

Das Al Hitmi Gebäude, das von den Architekten der Norr Group Consultants International Limited entworfen wurde, ist einzigartig. Seine Form ist sehr außergewöhnlich, seine Erscheinung ist freundlich und dominant zugleich und es strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. Den ersten Eindruck, den das Bauwerk erweckt, ist die für ein architektonisches Gebäude sehr untypische Form. Zwei sich neigende Bürokomplexe scheinen sich voneinander wegzustrecken und erzeugen dadurch eine leichte „V“-Form. Während einer Reise nach Kanada wurde der Auftraggeber – ein Visionär mit dem rhythmischen Namen Hitmi Al Hitmi – vom Anblick zweier frei stehender Felsen überwältigt. Das Design des Gebäudekomplexes entstammt der Beobachtung dieses sehr natürlichen Szenarios.
Wenn man die Natur in Form zweier abschüssiger Felsen imitiert, ist das Einzige, was noch fehlt, der Fluss, der zwischen den beiden Felsen verläuft. Herzlich willkommen Beau McClellan und Team. Der Auftrag des Bauherrn lautete, etwas zu kreieren, das den Al Hitmi Komplex ausfüllt und auf die räumlichen Ansprüche des Gebäudes eingeht. Die Skulptur, für deren Entwurf und Umsetzung Beau McClellan beauftragt wurde, sollte den Anschein erwecken, als wäre sie von Anfang an Teil des gesamten Projekts gewesen. Die Skulptur sollte sich spielend in den Raum einfügen.
„Die Hauptgebäude wenden sich von der Mitte ab und ich war der Auffassung, dass es verblüffend wäre, wenn man das Gefühl bekäme, dass die Skulptur die beiden Gebäude wieder zueinander führt, in die gegensätzliche Richtung und ihnen dabei hilft, nicht umzukippen“, erklärt Beau McClellan. Für den Entwurf hatte er sechs Wochen Zeit. Als der Entwurf einmal stand, dauerte es noch zwei Jahre für die Technik und die Konstruktion
des Leuchters, der den äußerst treffenden Namen Reflective Flow erhielt. […]

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 78.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,189 seconds. Stats plugin by www.blog.ca