27. Jan 2014 Der Deutsche Lichtdesign-Preis vergibt erstmals Nachwuchspreis„Deutscher Lichtdesign-Preis“ awarded prize for young talents for the first time -->

Der Deutsche Lichtdesign-Preis vergibt erstmals Nachwuchspreis

Etwas weniger Einreichungen als 2013 sind für die Bewerbung um den diesjährigen Deutschen Lichtdesign-Preis eingegangen. Dennoch ist die Anzahl der Projekte, die von der Jury vor Ort in Augenschein genommen werden, fast unverändert hoch. Denn aufgrund des Qualitätsniveaus haben es die meisten der knapp 100 Einreichungen nach der Erstbewertung im vergangenen Herbst in die zweite Phase geschafft. „Schon in den ersten drei Jahren der Preisvergabe konnten wir einen kontinuierlichen Qualitätszuwachs verzeichnen“, sagt Verleger und Jurymitglied Markus Helle. „Jetzt ist das Niveau nochmals gestiegen und alle bedeutenden Lichtplanungs-Büros sind wieder dabei. Sie haben die preisverdächtigen Projekte noch sorgfältiger ausgewählt als früher und sich somit auf weniger Einreichungen konzentriert. Hinzu kommt, dass die Beteiligung von „Kardorff Ingenieure Lichtplanung“, in 2013 Lichtdesigner des Jahres, in diesem Jahr entfällt. Denn Gabriele von Kardorff gehört für 2014 der Jury an. Erstmals haben die Veranstalter des Deutschen Lichtdesign-Preis im vergangenen Jahr ein Mitglied aus dem Gewinnerkreis eingeladen, sich im Folgejahr an der Jurierung zu beteiligen. Davon versprechen sie sich vor allem neue Impulse und marktnahe Perspektiven. „Die Idee war richtig“, so Markus Helle. „Gabriele von Kardorff zeigt sehr viel ehrenamtliches Engagement und hat die Projektbegutachtung vor Ort intensiv begleitet. Unsere Diskussionen haben eine starke Bereicherung erfahren.“ In der zweiten Jury-Sitzung im Februar werden die Bewertungen, denen ein Kriterienkatalog mit Punktesystem zugrunde liegt, vorgenommen. Die jeweils drei nominierten Projekte pro Kategorie – wie etwa Kulturbauten, Bildungsbauten und Shops, aber auch Kunst – werden anschließend in der Öffentlichkeit bekannt gegeben. Spannend bleibt es dann bis zum 15. Mai, wenn die endgültigen Sieger den begehrten Preis während einer Gala im Wintergarten Berlin vor etwa 400 Gästen entgegennehmen. Erstmals in diesem Jahr sieht der Deutsche Lichtdesign-Preis auch einen Nachwuchspreis vor. Teilnehmen können Büros, die vor nicht mehr als drei Jahren gegründet wurden. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von Philips gesponsert. Mit dem Deutschen Lichtdesign-Preis wollen die Veranstalter der professionellen Lichtplanung – als ein wesentliches Modul für die Qualität der gebauten Umwelt – öffentliche Wertschätzung verleihen. Im europäischen Raum findet der in den USA und Großbritannien seit langem etablierte Beruf des Lichtdesigners erst seit wenigen Jahren auf breiterer Ebene Anerkennung. Unabhängig von der Größe des Bauvorhabens setzen Architekten bei ihren Beleuchtungskonzepten heute zunehmend auf die Unterstützung von Lichtdesignern, die ihr technisches, wahrnehmungspsychologisches und gestalterisches Wissen in die Beleuchtungsaufgabe einbringen. Auch in der künstlerischen Umsetzung von Konzepten gewinnt Licht als Medium eine immer größere Bedeutung.

Tisch- und Einzelplatzreservierungen für die Gala am 15. Mai im Wintergarten Berlin können ab sofort vorgenommen werden: tickets@lichtdesign-preis.de

www.lichtdesign-preis.de

Photos:
2.
Gewinner des Lichtdesign-Preis 2013 in der Kategorie „Öffentliche Bereiche – Innenraum“ war das Google-Foyer in Hamburg.
Lichtplanung: team licht, Hamburg
Foto: Oliver Heissner Fotografie | info@oliverheissner.com

3.
Unter den fast 100 Einreichungen traf die ehrenamtliche Jury eine Vorauswahl. Jury-Mitglied ist in diesem Jahr auch Gabriele von Kardorff. Kardorff Ingenieure Lichtplanung war 2013 Lichtdesigner des Jahres.
Foto: Hans Dieter W. Kuhn

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,208 seconds. Stats plugin by www.blog.ca