Projektbeteiligte:


Skulpturdesign: Andy Scott
Lichtdesign: Lightfolio Ltd. – Reg Gove; www.lightfolio.co.uk
3D-Rendering und Realisierung des Innenraums: ElektoLED – Adam Knight; www.elektoled.com
3D-Rendering und Realisierung des Außenraums: Lightfolio Ltd.

www.thekelpies.co.uk

11. Feb 2015

Denkmal mit Bedeutung

Text: Alison + Joachim Ritter
Photos: Ben Williams

Was macht eine Geschichte zum Mythos, gibt dem Denkmal eine Bedeutung? Ist es der Name, die gelungene Gestaltung oder doch die Geschichte hinter dem Denkmal? Die Beleuchtung der Kelpies in Schottland zeugte von einer Annäherung an das Beleuchtungskonzept durch die Diskussion zwischen Lichtdesigner und Künstler. Ein Fallbeispiel für Missverständnisse und Eigendynamik der Bewertung von Kunst im öffentlichen Raum.

Wir leben im Zeitalter der Geschwindigkeit: Schnelle Information, schnelle Kommunikation, schnelle Verarbeitung. Fast Food ist ebenso unverdaulich wie Fast Information. Da passiert es rasch, dass man etwas falsch interpretiert. Denn was uns gleichermaßen fehlt ist Zeit und die Muße, das Angebotene richtig zu bewerten. Wenn man die ersten Bilder der Kelpies betrachtet, ist man vereinnahmt von der Dramaturgie, die sie ausstrahlen, erstaunt, überwältigt von der Größe der Skulptur und von der Wirkung nach Einbruch der Dunkelheit. Es fasziniert, über die Kelpies als Mythenwesen zu hören. Zeitungen berichteten mit Begeisterung über Schottlands neuestes Wahrzeichen und vom nächtlichen Spektakel, das durch die gigantischen Pferdeköpfe aus Stahl entsteht. Mit Kelpies bezeichnet man im Ursprung Fabelwesen, Wassergeister in Pferdegestalt, die in schottischen Mythen und Sagen vorkommen und für die raue Landschaft der Highlands und der Natur in Schottland stehen. Diese Skulptur jedoch hatte einen völlig anderen Gedanken als Ursprung. Wird ein Künstler beauftragt, ein Kunstwerk für einen bestimmten Standort zu gestalten, steht vor der kreativen Arbeit des Künstlers zwangsläufig eine Analyse des Standorts, dessen Geschichte und des möglichen Publikums. Dazu kommt die Interpretation des Künstlers selbst und wie er seine eigenen Ideen, Deutungen und Botschaft in das Kunstwerk einbringen kann, das schließlich auch als Selbstverwirklichung gilt. Im Falle der Kelpies, die nun in Falkirk neben der neuen Verlängerung zum Forth- und Clydekanal stehen, hatte Künstler Andy Scott nicht nur familiäre Beziehungen zu Falkirk. Die Skulpturen von Andy Scott sind Stahlkonstruktionen im architektonischen Maßstab. Seine symbolisch angehauchten Skulpturen, wovon einige bis zu 30 Meter hoch sind, kombinieren traditionelle Fähigkeiten mit zeitgenössischen Herstellungstechniken.[…]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr.96

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,207 seconds. Stats plugin by www.blog.ca