09. Mai 2014 Das „Zentrum für Mobile Antriebe“ in Aachen“Centre for Mobile Propulsion” in Aachen -->

Forschung am heißen Motor und natürliche Beleuchtung

Quelle und Photos: Zumtobel

Forschung am Computer und am heißen Motor: Die Aufgabe, diese beiden unterschiedlichen Arbeitsbereiche unter einem Dach zu vereinen, haben die Kölner Architekten Lepel & Lepel mit dem „Zentrum für Mobile Antriebe“ der RWTH Aachen optimal gelöst.
Der Gebäudekomplex setzt sich aus einem Seminar- und Verwaltungsgebäude und einem Motorenprüfzentrum zusammen. Ingenieure und Naturwissenschaftler forschen hier in Theorie und Praxis an neuen Antriebstechnologien und der Leistungsoptimierung von Motoren für PKW und Nutzfahrzeuge.

Das Seminar- und  Verwaltungsgebäude präsentiert sich als offen gestalteter, geschwungener Baukörper mit Glasfronten und flexiblen Raumaufteilungen im Inneren. Das Motorenprüfzentrum stellt sich dagegen als eine nicht einsehbare, massive Halle aus dunklem Sichtbeton mit schmalen Fenstern und Lüftungsschlitzen dar. Die Motorenprüfstände finden hier unter hohen Sicherheitsstandards und strengen technischen Bedingungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Trotz dieser kontrastreichen optischen Trennung sind die Funktionen beider Gebäude fein aufeinander abgestimmt. Die Nachhaltigkeit der Bauweise zeigt sich darüber hinaus auch in einem hohen Tageslichtanteil in beiden Gebäuden.
Für die ergänzende Beleuchtung mit Kunstlicht entwickelten die Kölner Architekten und die Lichtplaner a.g. Licht aus Bonn für jedes einzelne Gebäude eine passende Lösung. Gleichzeitig sollten Licht und Architektur ein harmonisches Ensemble ergeben. Im Foyer des Verwaltungsgebäudes setzte der Lichtlösungsspezialist dekorative Leuchten ein. Sie schafft Lichtverhältnisse zur Orientierung und Führung und betont die Architektur des Raumes. Im Bereich der Büros und Seminarräume befinden sich Leuchten, die in Lichtbänder zusammengefügt sind. Die einzelnen Leuchten ergeben aneinandergereiht eine schmale Lichtlinie ohne sichtbare Fassungen oder Verbindungsstücke. Dank direkter, indirekter und seitlicher Lichtanteile sorgen die Leuchten dabei für effizientes Licht an den Arbeitsplätzen und ermöglicht zugleich eine vertikale Beleuchtung.
Im Motorenprüfzentrum ist ein Lichtbandsystem aus 400 Leuchten plaziert. Diese werden allen Anforderungen an eine optimale Beleuchtung der Arbeitsplätze und beste Orientierung auch aus großer Höhe gerecht.

Projektbeteiligte:

Bauherr: Technische Hochschule Aachen (RWTH)
Architekten: Lepel & Lepel
Lichtdesign: a.g. Licht
Verwendete Produkte: Ecoos Leuchte, Linaria Leuchte, Tecton Leuchte, Zumtobel

www.zumtobel.com

Hot engines and natural lighting

Source and Photos: Zumtobel

Computer-aided research and studies on hot engines: the perfect solution to the problem of combining these two different task areas under one roof has been provided by the Cologne-based architects Lepel & Lepel for the “Center for Mobile Propulsion” of RWTH Aachen. The building complex includes a seminar and administration building as well as a test rig hall for engines. Here, engineers and scientists study the theory and practice of new propulsion technologies and optimised performance of engines for passenger cars and utility vehicles. Both buildings serve the same purpose of research, but have different functions – which is also reflected by their architecture: the seminar and administration building has an open and inviting feel with its curved form and soft lines, featuring glazed panels and flexible room layouts inside. In contrast, the test rig hall has been designed as a closed, solid structure made of dark exposed concrete with narrow windows and ventilation slits. Here the engines are tested in compliance with high safety standards and strict technical requirements out of public. The construction’s sustainability is also demonstrated by the high levels of daylight available in both buildings, which allows for predominantly natural lighting of the working environment.
In order to provide supplementary illumination with artificial lighting, the Cologne-based architects and the lighting designers of a·g Licht from Bonn developed an individual solution for each building. According to the requirements, perfect task lighting with high lighting quality had to be ensured. In the foyer of the administration building, the lighting solution expert has installed decorative luminaires. They provide ideal lighting conditions to facilitate orientation and guidance and enhance the room’s architecture thanks to their extremely slim design. In the offices and seminar rooms luminaires arranged in continuous rows. The individual luminaires have been positioned one after the other to form narrow light lines without any visible fittings or connectors. Thanks to direct, indirect and lateral light components, the luminaires ensures efficient lighting for the workstations and also provides vertical illumination. In this way, the lighting system can be smoothly adjusted to new room layouts. In the engine test rig hall, the efficient continuous-row lighting system meets all requirements placed on optimum lighting of workstations and perfect orientation even from large heights. Some 400 luminaires have been installed in this area. They can be positioned flexibly, and the system can be adjusted to changes in room layout at any time.

Project team:

Client: Institute of Technology Aachen (RWTH)
Architects: Lepel & Lepel
Lighting design: a.g. Licht
Products applied: Ecoos luminaire, Linaria luminaire, Tecton luminaire, Zumtobel

www.zumtobel.com

 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,325 seconds. Stats plugin by www.blog.ca