Kommentar: Das Leben der Zukunft ist digital…Life is turning digital…

02. Aug 2013

Die Lichtwelt und Brieftauben

Text: Joachim Ritter

Für viele klingt es noch wie eine Bedrohung und auch mir sagt man nach, dass ich ein Skeptiker der digitalen Beleuchtung sei. Zu Unrecht! Ich bin ebenso der Meinung, dass die digitale Beleuchtung etwas Gutes ist und eine notwendige Weiterentwicklung unserer Gesellschaft darstellt, wie es in der Kommunikationswelt der Fall ist. Um ganz ehrlich zu sein, es lassen sich viele Parallelen herstellen. Was die Kerze in der Lichtwelt ist, ist die Brieftaube in der Kommunikation, die in der Verbreitung von Informationen früher von Bedeutung war. Noch früher war es das gebändigte Feuer vor und in der Höhle und Malereien an den Wänden, die von dem Leben während der Steinzeit erzählten. Dann kam der Buchdruck – übrigens keine europäische Erfindung, sondern eine chinesische. Am 11. Mai 868 wurde die erste Druckversion des Diamant-Sutra in China mittels Holztafeldruck (auch Holzblockdruck) hergestellt. Offensichtlich haben in diesem Fall die Europäer die Asiaten kopiert und nicht umgekehrt. Mitte des 15. Jahrhunderts brachte der Deutsche Johannes Gutenberg mit dem ersten mit Maschinen betriebenen System die Aufklärung ins Rollen, weil nun Bücher und Wissen in hohen Auflagen erstellt und verbreitet werden konnten. In der Lichttechnik können wir dieses mit der Erfindung der Glühlampe vergleichen. Künstliches Licht war nun für jedermann erschwinglich. Hier kreuzen sich die Kommunikation und das Licht erstmalig. Denn nun konnte auch abends gelesen werden, nachdem tagsüber gearbeitet wurde. Bildung und Wissen ist nun für jedermann möglich, soweit dieses die gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse zuließen. Und nun treten wir in das digitale Zeitalter ein. Das ist für viele ein Umbruch und nur in Schritten zu ertragen. Doch aufhalten lässt sich diese Entwicklung nicht. Generationen von Architekten und Lichtplanern, die nun in das Berufsleben eintreten, kommen vorrangig mit LEDs, den Vor-, aber auch den Nachteilen in Berührung. Und zwar so selbstverständlich, dass die konventionelle Lichttechnik zwar noch gekannt wird, aber doch kaum noch von Bedeutung ist. Wer sich nicht umstellt, bleibt auf der Strecke. In der Welt des Verlegers und der Information ist die Entwicklung vergleichbar: Die Teens orientieren sich kaum noch an der Tageszeitung, um sich zu informieren. Der Buch- und Zeitungsdruck verliert immer mehr an Bedeutung. Internet, Social Networks, Tablets und das Mobiltelefon sind die Medien der Information. Informationen werden abgefragt, wann und wo immer man mag. Die Kommunikation ist digital, ebenso wie das Licht. Auch die Professional Lighting Design wird in dieses neue Zeitalter eintreten und sich dieser Welt nicht verweigern. Die PLD wird zu einer Tablet-Version in einem Konzept, das einmalig sein wird. Am 1. Oktober starten wird mit Angeboten auf dem iPad. Und auch die Internetversion der PLD wird eine große Überraschung für viele darstellen. Was in den Überlegungen des VIA-Verlages früher nachrangig war, wird in der Zukunft die Printversion ablösen. Der Unterschied wird in etwa vergleichbar sein mit der Ablösung der Glühlampe durch die LED. Eine rein technische Frage. Doch inhaltlich bleibt alles beim Alten und mehr: Die Qualität ist das Zentrum unseres Tuns. Wie übrigens die PLD in Detail aussehen wird, wird aktuell noch nicht verraten. Erst am 1. Oktober werden die Geheimnisse gelüftet. Ist die digitale Welt nur gut? Sicherlich nicht. Auch die neue Technik hat ihre Tücken und Nachteile. Doch die Vorteile überwiegen: Das Leben ist digital und Realität. Nachteile sind Gegenstand der Diskussion und der weiteren Entwicklungsschritte. Zu den Nachteilen der Mobiltelefonie und des E-Mailwelt gehört sicherlich, dass viele sich beobachtet fühlen. Ein Freund von mir hat unter seinen E-mails nicht nur „Virus-checked“ stehen, sondern auch „NSA-checked“. Sicherlich, es wird den Geheimdiensten schwerer fallen eine Brieftaube abzuhören als ein Telefonat und auch das Abfangen von E-Mails ist leichter als das Einfangen von Brieftauben. Ob man deshalb nun wieder per Brieftauben kommunizieren wird, wage ich zu bezweifeln. Und doch, auch die Brieftauben werden überleben, ebenso wie gedruckte Zeitschriften, die Professional Lighting Design und Briefe mit Briefmarken – vorerst und im überschaubaren Rahmen! Selbst in der Lichttechnik wird die Kerze ihren Reiz zum richtigen Zeitpunkt und Ort versprühen und nicht aussterben. Obwohl nun auch Ingo Maurer eine digitale Kerze anbietet. Kerze bleibt Kerze. Nur die Glühlampe, die bleibt wohl verboten: Warum nur?

—-

Einen medial angereicherten Artikel erhalten Sie in unserer PLD magazine App (iPad App Store).

Lighting and the homing pigeon

Text: Joachim Ritter

Many people might take this as a threat, and even I have been accused of being sceptical about digital lighting. Which is not true. I also believe that digital lighting is a good thing and a necessary further development for our society, similar to what we have in the communications world. To be honest there are a lot of parallels that can be drawn. What the candle is to lighting, the homing pigeon is to the communications world. Trained pigeons have been very helpful in spreading information. Long before pigeons came into play, man used fire at the opening to and inside caves, and in the Stone Age cave paintings to tell stories of how they lived. Then there was printing – not a European invention by the way, but a Chinese one. The first print version of the Diamond Sutra appeared on 11. May, 868. It was an early example of block printing (also known as wood block printing). This was obviously a case of the Europeans copying the Asians, and not the other way round. It was not until the middle of the 15th century that German Johannes Gutenberg did his part for the Renaissance by inventing a machine for printing manuscripts. Books and knowledge were in high demand, and Gutenberg’s printing press allowed large numbers of books to be produced and distributed. In the field of lighting technology this can be compared with the incandescent lamp. The invention of the electric light bulb meant that light was available for everyone. And here the paths of communication and light cross for the first time: people could come home from work and read. Education and knowledge was ac-cessible for everyone, insofar as their social circumstances allowed. And now we are entering the digital age – for many a considerable upheaval and only to be stomached in bite-size steps. Nothing is going to stop this development, however. There is no getting round it. Generations of architects and lighting designers currently embarking on their careers will in future be dealing primarily with LEDs – and all the advantages and disadvantages they bring with them. Solid state lighting will be a matter of course for future designers, to the extent that conventional lighting technology will still be known, but not of any real significance. Those who fail to adapt will quite simply miss the bus. There are comparable developments underway in the media and publi-shing industry. Very few teenagers read a newspaper nowadays, and the demand for books and magazines is dropping fast. People wanting to access information of any kind use the Internet, social networks, tablets and smart phones. Information can be accessed when and wherever you like. Communication is digital, like light. Professional Lighting Design is also entering this new age and not turning its back on this world of opportunities. We are currently developing a tablet version of the PLD, the concept of which is unique. And the Internet version will be a big surprise for a lot of PLD readers and supporters. What was not necessarily considered high-priority at VIA Publishing in the past will one day be replacing the print version. The difference will be something like the LED taking over from the incandescent lamp. A purely technical issue. From the point of view of content there will be no radical changes, only more content. And quality will remain the core factor of everything we do. We are not yet giving anything away regarding what the PLD will look like in detail. All will be revealed on 1. October. Is the digital world an all-round good thing? Certainly not. Even new technologies can be tricky and problematic. But there are far more pros than cons: life is turning digital, that’s reality. The downsides require discussion and sometimes action, but they form the basis for further development. The drawbacks of mobile phone madness and a world ruled by e-mails include the fact that many people feel they are being controlled all the time. A friend of mine not only writes “virus checked” under his e-mails, but also “NSA-checked”. It is doubtless more difficult for secret service agencies to listen in to conversations by phone than to tap a homing pigeon, and it is definitely easier to track e-mails than pigeons. I doubt whether we will ever resort to pigeon post. But this will not be the end of pigeons. Nor will it see all print media, the Professional Lighting Design, or letters with postage stamps die out completely – not yet anyway! After all, in the lighting world there is still room for the candle – the perfect solution at the right time in the right place. Although now even Ingo Maurer is offering a digital candle. We can’t get by without them, it seems. Only the incandescent lamp remains banned: how come?

—-

Our PLD magazine app (iPad App Store) contains a media-enhanced version.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,186 seconds. Stats plugin by www.blog.ca