05. Feb 2011 Bewusste FortbildungLearning by design -->

Bewusste Fortbildung

Ob Sie das glauben oder nicht, es gibt nicht viele professionelle Lichtdesigner weltweit, die wissen, wofür CPD steht, geschweige denn verstehen, wie wichtig CPD für die Etablierung des Berufs des Lichtdesigners ist. Wofür also steht CPD: Custom Product Development vielleicht? Oder Client Psychology Data? Oder Clever Promotional Directives?
Netter Versuch – aber falsch!
CPD stehtfür Continuing Professional Development, was grundsätzlich heißt, wie eine professionelle Person (eine Person, die einen Beruf ausübt) die eigene Fort- und Weiterbildung gestaltet. Continuing Professional Development (CPD) wird auch oft Continuing Professional Education (CPE) genannt. CPD wird von Mitgliedern von Berufsverbänden verfolgt, die dazu ermutigt werden, das Wissen und die Fähigkeit, die sie benötigen, um als gute Professionelle anerkannt zu werden, beizubehalten, zu verbessern und zu vertiefen. Das bedeutet auch die Entwicklung persönlicher Fähigkeiten wie das Zusammenstellen und die Leitung von Projektteams, Führungsqualitäten und Kommunikationsexpertise. Für Architekten, Rechtsanwälte und Ärzte ist dies nichts Neues. Ihre Berufe zählen zu den ältesten. Im Vergleich ist Lichtdesign als Beruf noch in den Kinderschuhen. Der Verband der professionellen Lichtdesigner, PLDA, hat sechs Elemente oder Schritte identifiziert, die nötig sind, um den Beruf zu realisieren und etablieren – und CPD ist eins der Elemente.
Wie könnte CPD für einen professionellen Lichtdesigner aussehen? Im Jahre 2008 stellte Tapio Rosenius, PLDA, Vorstandmitglied für Mitgliedschaft, den Mitgliedern das Prinzip von CPD vor. Um ein CPD-Programm für PLDA zu gestalten, untersuchte der Verband einige schon initiierte und praktizierte CPD Programme und ließ die Mitglieder im Winter 2007 über einen Entwurf des CPD-Programms für PLDA beraten. Das Ergebnis ist eine strukturierte Liste typischer Lernziele. Der einzelne Lichtdesigner ist selbst dafür verantwortlich, den Lernbereich für sich zu identifizieren. Bei den Inhabern der Lichtplanungsbüros können die geschäftsführenden Lichtdesigner mit dem eigenenTeam zusammen entscheiden, welche Fortbildungen notwendig oder vorteilig wären. Aber wie packt ein Lichtdesigner – egal wo er in der Welt tätig ist – CPD an? Und wenn er eine langfristige Planung der eigenen Weiterbildung eingeht, um mittechnologischen Fortschritten und gesetzmäßigen Anforderungen weltweit Schritt zu halten, sowie seine eigenen persönlichen Skills zu erweitern, wie kann er seine Fortschritte dokumentieren? Da CPD keine Qualifikation in Form einer Urkunde oder Note beim Abschluss einer spezifischen Lerntätigkeit umfasst und jeder selber entscheiden kann, welches Wissen zu erwerben oder erweitern ist, ist das Lernprogramm in der Tat sehr personenbedingt. Meistens wird verlangt, dass der Professionelle eine bestimmte Anzahl von Stunden der Fortbildung, sprich CPD, widmet. […]
—-
Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 75

 

Learning by design

Believe it or not many professional lighting designers around the world do not know what CPD is, let alone understand its importance as a key requirement for achieving recognition for the lighting design profession. So what do the letters CPD stand for: Custom Product Development, perhaps? Or Client Psychology Data? Or Clever Promotional Directives? Nice try – but wrong! CPD stands for Continuing Professional Development, and basically means a professional person’s self-defined continuing education.

Continuing Professional Development (CPD)is sometimes also referred to as Continuing Professional Education (CPE). It is pursued by members of professional associations, who are encouraged to maintain, improve and broaden the knowledge and skills they require to be good professionals. This also includes the development of personal skills such as team building and management, leadership qualities, and communication skills. This is nothing new to architects, lawyers, accountants or the medical community. These count as some of the oldest professions. In comparison, lighting design as a profession is still learning to walk. The Professional Lighting Designers’ Association, PLDA, have identified six steps necessary for the realisation –and recognition – of the profession, and CDP is one of those steps.

So what could CPD look like for a professional lighting designer? Back in 2008, Tapio Rosenius, PLDA, Director for Membership in the Professional Lighting Designers’ Association, introduced the idea of CPD to PLDA members. To create a draft scheme, PLDA studied a range of CPD programmes currently in place in other organisations and professions and carried out an extensive consultation of the draft scheme with members during the winter of 2007. The result is a comprehensive list of typical learning goals. The individual lighting designer is responsible for deciding what areas of learning are relevant for him/her, and in the case of design practice owners, what would be of benefit to their practice. But how does an architectural lighting designer anywhere in the world go about undertaking CPD, and if he/she embarks on along-term plan to consistently keep up-to-date with technical advances and legal requirements on a global scale, as well as expanding his/her own personal skills, how can they record their progress? Since CPD does not entail a qualification in the form of a certificate or a mark at the end of a specific activity, and everyone can decide for themselves which skills they need to acquire or expand on, it is indeed a very personalized learning programme. Usually, the professional is required to spend a certain number of hours on CPD and is expected to collect hours or points in order to demonstrate the degree of effort invested. […]
—-
The full version of the article can be found in PLD No. 75

 

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,286 seconds. Stats plugin by www.blog.ca