Kommentar: Berlin bald ohne GasNew for old or old for new

26. Nov 2012

Berlin bald ohne Gas

Text: Joachim Ritter

Es ist eine Meldung, die man in der Regel als gute Nachricht beschreiben würde. Der Berliner Senat will die alten Straßenleuchten durch moderne Leuchten austauschen, weil diese effizienter sind, Strom und Geld sparen. „Gut so“ wird der Bürger sagen und zufrieden wird auch der Politiker sein, weil er ja gegenüber seinen Bürgern eine Investition in die Zukunft zu berichten hat. Licht selbst ist ja ein hervorragendes Thema, wenn es darum geht in der Stadtentwicklung gegenüber seinen Bürgern etwas Positives anzustoßen. So wissen auch die großen Hersteller von Lampen- und Leuchtenprodukten, dass insbesondere vor den Wahlen zum Bürgermeister die größten Investitionen in die Stadtbeleuchtung zu erwarten sind.

In diesem Fall jedoch haben sich seltsamerweise Meinungsmacher und Öffentlichkeit völlig unerwartet geäußert. So reagiert der Redakteur Jens Jessen der Wochenzeitung „Die Zeit“ in seinem Kommentar vom 30. Mai mit Unverständnis, spricht sogar von einem barbarischen Technokratenbeschluss, denn anscheinend „gehe es im Leben um Funktionalität alleine“. Was ist passiert? Soviel Widerstand wenn es darum geht, Energie und Kosten zu sparen?

Nun, es handelt sich bei den alten Gaslaternen, die in Berlin noch leuchten um die charmanten historischen Leuchten, die in der Literatur des 19. Jahrhunderts beschrieben wurden, die ein Teil der Geschichte Berlins sind und wegen seines romantischen Lichts so beliebt sind. Die Leuchten sind Teil einer Gaslichtkultur.

Es gibt sogar einen Verein Gaslicht-Kultur e.V. der um die Erhaltung der Gasleuchten in Berlin kämpft und durch eine Petition den Austausch verhindern will. Es geht immerhin um aktuell 43.600 (!) Leuchten allein in Berlin. Als ich noch tiefer in das Thema einsteige, scheint sich mir sehr viel mehr Widerstand gegen den Austausch darzustellen. Von der Bevölkerung über die Presse bis hin zu offiziellen Organisationen erheben sich die Proteste. So richtet am 17.02.2012 die europäische Kulturorganisation Europa Nostra einen Appell an den regierenden Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, den Abriss der Berliner Gas-Straßenbeleuchtung zu stoppen.

Die lokale Tagespresse berichtet über „Helle Empörung“ der Bürger über die Entscheidung des Senats. Die Zeitung Berliner Woche spricht gar von „bedrohtem Kulturerbe“.

Und eben mein Journalistenkollege Jens Jessen der politischen Wochenzeitung „Die Zeit“ schreibt: „Im öffentlichen wie im privaten Leben geht es aber nicht darum, dass alles so perfekt und billig, so wartungsarm und schadstofffrei wie möglich funktioniert. Ein solches Leben ist kein menschliches Leben. Der Mensch selbst ist nicht perfekt, nicht billig, nicht wartungsarm und auch nicht schadstofffrei – und seine Stadt muss es auch nicht sein. Die Stadt muss ihm Heimat geben, und dazu gehört, dass sie nicht tüchtiger auftritt als er selbst. Sie soll ihn nicht übertrumpfen. Und wenn der Zufall es will, dass eine untüchtige Technik von gestern noch existiert, die dem Menschen schmeichelt, anstatt ihn zu demütigen, dann muss dieser Zufall als historischer Glücksfall erhalten werden. Sollen doch die Politiker an ihrer eigenen Wartungsarmut und Schadstofffreiheit arbeiten – aber ihre Technokratenfinger von unserem guten, alten, untüchtigen Berlin lassen!“ Zitat Ende Hört hört! Ich hätte es nicht besser ausdrücken wollen. Als Beobachter der Lichtfachpresse ist man fast hinund- hergerissen ob der Diskussionen um Kultur und neue Technologien. Doch das Problem ist nicht mal die Gasleuchte, die Glühlampe, die Kompaktleuchtstofflampe oder die LED. Das Problem ist die Frage, wo wir die Linie ziehen und wer entscheidet über den Anspruch an heimeligem und lebendigem Licht und über die Konzessionen, die man zwischen Kultur und Energiesparen und der Umwelt machen muss.

Wieso sollten Berliner Gaslampen als Teil des Weltkulturerbes schützenswert sein, aber der Rest der Welt per Gesetz zur Umrüstung auf TC-Ls und LEDs verpflichtet werden?

Es ist nicht meine Absicht, an dieser Stelle Partei zu ergreifen für oder gegen die Umrüstung. Mein Anliegen ist lediglich mit dem Finger auf die Widersprüchlichkeit der Entscheidungen unserer Politiker als Vertreter der Gesellschaft wie aber auch unserer Gesellschaft selbst hinzuweisen, die je nach Lobbyarbeit schwankt. Ist scheint wohl so, dass diese Entscheidungen kaum auf der Grundlage von Fachwissen gefällt werden. Gott bewahre uns im Übrigen von den Einflüssen der Piraten. Schwarmentscheidungen sind schon gar nicht rational, sondern ausschließlich eine Reaktion der Masse auf äußere Einflüsse. Also bevor wir unsere Politiker kritisieren über die Entscheidung in Brüssel, sollte sich die Gesellschaft selbst fragen was sie eigentlich will.

Noch lange also – so behaupte ich – werden uns die Diskussionen über die Bedrohung der Gletscher und dem heimeligen Licht erhalten bleiben, welches der TC-L weichen musste, über das Recht auf den Luxus des guten Lichts und den Zwang zum Energiesparen.

New for old or old for new

Text: Joachim Ritter

It is the kind of announcement that would usually be classified as good news: the Senate of Berlin have decided to remove the historical gas lights in Berlin and replace them with efficient modern luminaires to save energy and reduce costs. “Good idea” you would expect most citizens to say – to politicians smiling all over their faces for having made a real investment in the future. Light is a good thing to latch onto when it comes to urban development and presenting something positive to the general public. Leading manufacturers of light sources and luminaires know that substantial investments are likely to be made for urban lighting projects in the run-up to the elections for a new mayor, for example.

Funnily enough, in the case of the Berlin gas lights, public opinion is not in line with standard responses on energy-saving measures. Jens Jessen, who writes for “Die Zeit”, a respected German weekly newspaper, expressed his lack of understanding for the move on 30. May this year, talking of a barbaric decision made by technocrats “who must believe life is only about functionality”. Not bad, eh! What’s going on? How come there is so much resistance all of a sudden to saving energy and reducing costs? The gas lighting in Berlin we are talking about comprises thousands of charming historical lanterns that still light the streets of the German capital. You find them described in 19th century German literature. They are part of the history of Berlin and popular for the romantic touch they give to the streets – not only after dark. The luminaires themselves are fine examples of the gas lighting culture. There is even a society called Gaslicht-Kultur e.V. that is fighting to keep the old street lighting in Berlin and organising a petition to put a stop to having them removed and replaced. We are talking about 43,600 (!) gas lights in Berlin alone. The deeper I went into the research for this article, the more resistance I discovered to the planned change – more than I had dared to imagine. Protests are being lodged by the general public, the press and official organisations. On 17. February, 2012 the European cultural organisation Europa Nostra appealed to the governing mayor of Berlin, Klaus Wowereit, to put a stop to the planned removal of the gas lighting in Berlin. The local press reported on the “indignation” felt by the citizens of Berlin towards the decision made by the Senate. One daily newspaper, the Berliner Woche, talked about “a threat to our cultural heritage”. And even my colleague Jens Jessen from “Die Zeit” writes: “In both public and private life it is not really about designing or organising everything to be as perfect and cheap, or as low-maintenance and ecologically compatible as possible. If life was like that, it would not be worth living. Man himself is by no means perfect, or cheap, or easy to maintain, or always ecologically compatible – and the city he lives in does not have to be either. The city is his home and should not be more perfect than he is. It certainly should not out-trump him at every turn.

And if it so happens that a city possesses some outdated, inefficient technology from yesteryear that tends to flatter rather than humiliate us, then this, surely, must be preserved as an historic stroke of luck. Let the politicians work on making themselves easier to maintain and more ecologically compatible – and keep their technocratic hands off our good old inefficient Berlin!” Quote ends.

There you go! I couldn’t have put it better myself. As an observer of trade publications for lighting professionals it is hard to take one side or the other when it comes to the discussions about culture versus new technologies. But the problem is not the gas light itself, or the incandescent lamp, or the compact fluorescent lamp, or the LED, come to that. The problem is the question of where we draw the line and who decides as to how much cosy, lifepromoting light we need and what concessions we have to make when balancing cultural needs and energy saving und environmental issues. Why do Berlin gas lights deserve to be protected as part of our world cultural heritage when the rest of the world is compelled by law to switch to TC-Ls and LEDs?
It is not my intention at this point to take sides in the Berlin gas lighting case. What concerns me is the inconsistency of the decisions made by our politicians as representatives of the society, and the inconsistency of society in general who tend to change their minds according to how convincing lobbyists are – or the way the wind blows. The decisions are clearly not based on knowhow or a deep knowledge of … anything.
Crowd decisions are by no means rational, since they are no more than a mass reaction to external influences. So before criticising politicians for the decisions made in Brussels, society should first find out what it is the people really want. If you ask me, I reckon we will be plagued with discussions about shrinking glaciers versus cosy light, which has had to give way to the TC-L, and about the right to the luxury of good lighting vis-à-vis the compulsion to save energy for some time to come.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,228 seconds. Stats plugin by www.blog.ca