Baubeteiligte:


Bauherr: CPH Copenhagen Airport/DK
Generalunternehmer: Promecon
Bauvolumen: 4500 m2
Architekten: Kasper Danielsen Arkitekter A/S /DK
Ingeniuerbau: Moe & Brødsgaard A/S /DK

 

Verwendete Produkte:


Fagerhult

19. Jul 2009

Außer Kontrolle
Tageslichteffekte, die nicht zu kontrollieren sind

Text: Gad Giladi
Photos: Adam Mørk, Gad Giladi, Joachim Ritter

Der Kopenhagener Flughafen gilt als einer der attraktivsten der Welt. Er ist ein Hub für skandinavische Ziele. Doch den wohl lichttechnisch spannendsten Teil kennen viele Gäste gar nicht, weil dieser lediglich den nationalen Terminal umfasst. Die Struktur des Gebäudes ist ungewöhnlich: Die gebogene Stahlkonstruktion aus unterschiedlich geformten Spitzbögen die skelettartig zusammenlaufen, hat zu dem Spitznamen „Wal“ geführt. Tageslicht trägt aktiv dazu bei, dem Fluggast ein einzigartiges Erlebnis zu geben, wenn er durch die Räume geht. Denn wenn sich natürliches Licht und das Wetter ändern, dringt Licht durch die intelligent platzierten Fenster und haucht dem Wal Leben ein: Eine phantastische Reise durch eine moderne Kathedrale des Lichts. Viele professionelle Lichtplanungsbüros scheuen die Anwendung von Tageslicht. Der „beste“ Grund hierfür ist die fehlende Kontrolle über die Eigenschaften von Tageslicht und Sonnenlicht als Lichtquelle: Ihre Position und Ausrichtung, ihre Farbe und Farbnuancierung, ihre Helligkeit und Intensität, ihre Verteilung und die Variation im Lichtstrom. Das Tageslichtdesign am Kopenhagener Flughafen macht den Aufenthalt der Passagiere zu einem herrlichen räumlichen Erlebnis und einem wahren Vergnügen, denn das Tageslicht lässt immer wieder neue Eindrücke und Effekte aufkommen. Die Fähigkeit, die ein Lichtdesigner hat, die gestaltete visuelle Umgebung zu beeinflussen, indem er eine bestimmte Lichtquelle aus Hunderten auswählt, eingebaut in eine bestimmte Leuchte aus Tausenden, die ein genaues Abstimmen der oben genannten Eigenschaften ermöglicht, gekoppelt mit hochmoderner Technologie, ist selbstverständlich ein entscheidender Faktor in der Wahl der meisten Professionellen hinsichtlich der allgemeinen Orientierung ihrer Büros. Darüber hinaus sind elektrische Lichtquellen von der Zeit unabhängig und können überall verwendet werden solange sie eine entsprechende Stromquelle haben. Dennoch, Licht ist zunächst einmal Licht, unabhängig von welcher Quelle es kommt, und daher sollte ein Lichtdesigner in der Lage sein, mit Tageslicht und Sonnenlicht genauso umgehen zu können wie mit elektrischem Licht (denn ansonsten müsste er Planer für elektrisches Licht genannt werden…).[…]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 67.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 1,019 seconds. Stats plugin by www.blog.ca