Projektbeteiligte:


Bauherr: Green Ocean Investments: Konoba Restaurant & Bar, Angelfish Bayside Marina, Roche Caiman, Mahé/SC
Architekt, Chefdesigner und Landschaftsgestaltung: Albert Angel
Lichtdesign: Albert Angle und Jovelyn Philogene, New York/USA; www.albert-angle.com
Skulptur „Fischschwarm“: Scabetti – Doninic and Frances Bromley, Leek/GB

 

Verwendete Produkte:


Hängeleuchten: Artemide
Beleuchtungstechnik: American DJ

05. Sep 2012

Eintauchen
Das Konoba Restaurant & Bar auf der Insel Mahé in den Seychellen

Text: Joachim Ritter, Alison Ritter
Photos: Dusan Kochol

Wenn Eintauchen ein Zustand ist, bei dem das Bewusstsein von Körperlichkeit herabgesenkt wird, bis überhaupt nicht mehr vorhanden ist, weil man völlig von der Umgebung gefesselt ist, dann ist es ganz sicher etwas, was wir regelmäßig brauchen, um den Pflichten und Sorgen des Alltags zu entfliehen. Nimm diese Idee und füge sie einer Adresse auf der Insel Mahé in den Seychellen hinzu und du hast einen fabelhaften Urlaubsort.

Die Gestaltung von Kneipen oder Restaurants in Urlaubsorten ist ein schwieriges Unterfangen, weil die Zielgruppen höchst gegensätzlich sein können. Dies gilt vor allem dann, wenn ein Restaurant möglichst breit aufgestellt sein will. Familien und Partyfreunde, Gäste aus fernen Ländern und Einheimische – irgendwie müssen sich alle wieder finden können. Die Insel Mahé in den Seychellen hat eine Länge von 28 Kilometern. Dort liegt das Konoba, ein neues Restaurant & Bar, das nicht wie andere typische Bars in Urlaubsorten nur durch Extravaganz auffällt. Diese Bar überzeugt vor allem durch eine Kombination aus beruhigenden, von der Natur inspirierten Elementen sowie durch ein Lichtgestaltungskonzept, das die Architektur und die Gebilde darin in ihrer Wirkung unterstützt und dem Raumensemble einen Hauch von Drama verleiht. Der Auftrag lag darin, einen neuen gesellschaftlichen Treffpunkt auf der Insel Mahé zu schaffen – ein Ort, der sich von einem Familienrestaurant in einen Nachtclub per Knopfdruck verwandeln lässt – für ein breit gefächertes Publikum von Einheimischen bis hin zu Rucksackreisenden. Ferner sollte der Ort farbenfroh, lebendig, einladend und gleichzeitig schlicht und modern sein. Zudem sollte die Leidenschaft des Bauherrn für Schiffe sowie die durch den Yachthafen entstehende maritime Atmosphäre in das Design mit einbezogen werden. Hört sich eigentlich recht einfach an. Der Architektund Chefdesigner – der in New York City lebt und ohne Zweifel jeden Grund dafür hat, eine überzeugende Umgebung schaffen zu wollen, in der all jene, die unter einer permanenten urbanen Überbelastung leiden, sich einfach mal entspannen können – nahm sich alle Wünsche des Bauherrn zu Herzen und entwickelte ein Konzept, das nicht nur Licht, sondern auch die Vorstellungen und Emotionen eines Urlaubsuchenden einfängt. Für Albert Angel und sein Team bestand die Herausforderung darin, ein Design mit den kaum vorhandenen Materialen sowie den geringen handwerklichen und baulichen Fähigkeiten vor Ort umzusetzen. […]

—-

Die komplette Version dieses Artikels erhalten Sie in der Ausgabe PLD Nr. 84.

My opinion:

Leave a comment / Kommentieren

Leave the first comment / Erster Kommentar

avatar
wpDiscuz

©2017 published by VIA-Verlag | Marienfelder Strasse 18 | 33330 Guetersloh | Germany

Page generated in 0,985 seconds. Stats plugin by www.blog.ca